Abo
  • Services:
Anzeige
Apple will 2,5 Milliarden US-Dollar von Samsung.
Apple will 2,5 Milliarden US-Dollar von Samsung. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Apple vs. Samsung: Apple verlangt 2,5 Milliarden US-Dollar

Apple will 2,5 Milliarden US-Dollar von Samsung.
Apple will 2,5 Milliarden US-Dollar von Samsung. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Am Montag, dem 30. Juli 2012 beginnt der Prozess zwischen Apple und Samsung. Apple verlangt eine Entschädigung von 2,5 Milliarden US-Dollar vom koreanischen Smartphone-Hersteller.

Apple und Samsung streiten ab Montag, dem 30. Juli 2012 vor dem Bezirksgericht in San Jose in Kalifornien. Sie werfen sich gegenseitig Verletzungen von Design- und Softwarepatenten vor. Apple verlangt insgesamt 2,525 Milliarden US-Dollar Schadensersatz. Samsung wehrt sich mit eigenen Patenten, die Apple verletzt haben soll. Dem Prozess sitzt Richterin Lucy Koh vor.

Anzeige

Bereits im Vorfeld haben sich die beiden Konzerne vor Gericht gestritten. Koh hatte einem von Apple beantragten Verkaufsverbot für das Smartphone Galaxy Nexus und das Tablet Galaxy Tab 10.1 zugestimmt. Das Galaxy Nexus darf vorerst wieder verkauft werden, da ein höheres Gericht das Verkaufsverbot ausgesetzt hat. Samsung hat inzwischen per Update seine Universalsuche auf dem Galaxy S3 in den USA deaktiviert. Denn Apple hatte bereits beantragt, das neue Smartphone in den Prozess mit aufzunehmen. Auch in Europa solle ein Update die Funktion deaktivieren, berichtet androidcentral.com.

Samsung wirft Apple hingegen vor, essentielle Patente nicht lizenziert zu haben, darunter einige zur 3G-Kommunikation.

Nur ein Prozess statt zwei

Apple hatte noch versucht, die Gerichtsverhandlung aufzuteilen. Samsung sollte seine Patente in einem abgetrennten Prozess verteidigen. Dagegen hatten sich Samsungs Anwälte erfolgreich gewehrt. Richterin Koh drohte nochmals damit, als Samsungs Anwälte eine Verlängerung der Prozessdauer verlangten. Ein direkter Vergleich der Patente sei in ihrem Interesse, so Samsungs Anwälte.

Beide Parteien haben jeweils insgesamt 25 Stunden Zeit, die zehn Geschworenen zu überzeugen. Sie soll aus 75 Personen am ersten Prozesstag ausgewählt werden.

Im Vorfeld ging es noch um die Darstellungen in den Designpatenten, die Apples Anwälte gegen Samsung anführen. Sie seien nicht deutlich genug dargestellt, die dort enthaltenen gestrichelten Linien seien zweideutig und würden die Geschworenen nur verwirren, so Samsungs juristischer Beistand. Steve Jobs Äußerungen, er werde einen "thermonuklearen Krieg" gegen Android führen, darf Samsung hingegen in dem Verfahren nicht als Beweismittel verwenden.

Der Ausgang des Verfahrens ist für beide Seiten von Bedeutung. Denn es geht um den lukrativen Smartphone-Markt in den USA.


eye home zur Startseite
JanZmus 26. Jul 2012

Du gibst also zu, dass Apple nicht behauptet, es erfunden zu haben.

HyDr0x 26. Jul 2012

Ohh der arme Apple Konzerne und die armen Aktionäre tun mir fast schon richtig leid. Ganz...

Lala Satalin... 25. Jul 2012

Samsung führt gar kein Produkt namens Galaxy Pad 10.1. Jetzt weiß ich, wieso Apple sich...

Lala Satalin... 25. Jul 2012

Du bist aber nicht MacGT. ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BINSERV GmbH, Königswinter (bei Bonn)
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  3. Techniklotsen GmbH, Bielefeld
  4. Ratbacher GmbH, Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 799,90€
  2. 444,00€ + 4,99€ Versand
  3. auf Kameras und Objektive

Folgen Sie uns
       


  1. Amazon Channels

    Prime Video erhält Pay-TV-Plattform mit Live-Fernsehen

  2. Bayerischer Rundfunk

    Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen

  3. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  4. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  5. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

  6. Arduino Cinque

    RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint

  7. Schatten des Krieges angespielt

    Wir stürmen Festungen! Mit Orks! Und Drachen!

  8. Skills

    Amazon lässt Alexa natürlicher klingen

  9. Cray

    Rechenleistung von Supercomputern in der Cloud mieten

  10. Streaming

    Sky geht gegen Stream4u.tv und Hardwareanbieter vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

  1. Fake News?

    Friedhelm | 01:43

  2. Re: Hmmm, kommt dann Methadon für alle?

    Garius | 01:39

  3. Re: Fußball!

    Garius | 01:32

  4. Re: Relevanz

    Spawn182 | 01:31

  5. Re: Die Bandbreite ist eine Sache, die Latenz...

    GenXRoad | 01:08


  1. 00:01

  2. 18:45

  3. 16:35

  4. 16:20

  5. 16:00

  6. 15:37

  7. 15:01

  8. 13:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel