Abo
  • Services:
Anzeige
Samsung vergleicht iPhone und Galaxy S.
Samsung vergleicht iPhone und Galaxy S. (Bild: John Paczkowski/AllThingsD)

Apple vs. Samsung: Apple schließt Beweisführung gegen Samsung ab

Samsung vergleicht iPhone und Galaxy S.
Samsung vergleicht iPhone und Galaxy S. (Bild: John Paczkowski/AllThingsD)

Im Patentprozess gegen Samsung hat Apple seine Beweisführung abgeschlossen. Mit zahlreichen internen Dokumenten will Apple die Geschworenen überzeugen, dass Samsung bewusst iPhone und iPad kopiert hat.

Apple hat nach gut einer Woche im Prozess gegen Samsung seine Beweisführung abgeschlossen. Mit internen Berichten des koreanischen Herstellers, Verkaufszahlen und Designpatentvorlagen hat Apple versucht, die neun Geschworenen davon zu überzeugen, dass Samsung bewusst und willentlich iPhone und iPad kopiert hat.

Anzeige

Mit teils entlarvenden internen Memos wollten Apples Anwälte zeigen, dass Samsung sehr wohl Apples mobile Geräte als Vorlage für die Entwicklung seiner eigenen Smartphones und Tablets genutzt hat. Auch beim Design der Benutzeroberflächen soll sich Samsung bei iOS bedient haben. Mit vor Gericht eingebrachten internen Memos wollte Apple belegen, dass Samsung seine eigenen Geräte als unvollkommen und Apples Geräte und Betriebssystem als Vorgabe erachtete.

Apples Angebot

Ein zuletzt eingebrachtes Dokument soll belegen, dass Apple Samsung ein Angebot zur Lizenzierung gemacht hat. Erst als Samsung die Offerte ablehnte, hat Apple demnach die Gerichte angerufen. Apple bezifferte die Verluste durch Samsungs Geräte auf 2,88 Milliarden US-Dollar.

Nun geht Samsung in die Offensive, nachdem seine Anwälte die Zeugen, die Apple bislang aussagen ließ, nur ins Kreuzverhör nehmen konnten.

Samsungs Anwälte konnten drei Smartphones von der Liste streichen lassen, die Apple vorgelegt hat. Dort sind alle Geräte des koreanischen Herstellers gelistet, von denen Apple der Meinung ist, sie verletzen seine Patente. Bei den drei Geräten handelt es sich jedoch lediglich unter anderem um die internationalen Ausgaben des Galaxy S und des Galaxy S2. Beide Geräte verursachten laut Apple keine finanziellen Schäden. Die in dem USA erhältlichen Versionen der Geräte stehen aber weiterhin auf der Liste.

Touchscreens von 1968?

Samsung will nun beweisen, dass Apples Patente teils selbst Kopien von früheren Technologien sind - also Prior Art. Angesichts der teils erdrückenden Beweise wäre eine Strategie des Leugnens wohl auch wenig sinnvoll. Außerdem wirft Samsung Apple vor, sich selbst bei Patenten bedient zu haben.

Dazu hat Samsung unter anderem Benjamin Bederson aufgerufen, der an Launchtile gearbeitet hat. Die Software kam bereits 2004 auf Microsoft Pocket PC und HP Ipaq zum Einsatz, bevor Apple einige seiner Touchscreen-Patente angemeldet hatte. Außerdem sagte ein Entwickler aus, der bereits 2001 den Diamondtouch-Touchscreen von Mitsubishi im Couchtischformat entwickelte. Apples Anwälte verfolgten im Kreuzverhör die gleiche Strategie wie zuvor Samsungs Anwälte: Sie versuchten, auf Details an den Geräten hinzuweisen, die sich unterscheiden. Gleich zu Beginn des Prozesses hatte Richterin Koh einen Antrag Samsungs abgewiesen, den Geschworenen Ausschnitte aus dem Film 2001: Space Odyssey aus dem Jahre 1968 zu zeigen. Dort bedienen die Schauspieler Touchscreens.

Samsung hat eine Woche Zeit, um seine Beweise vorzubringen. Am nächsten Dienstag, dem 21. August 2012, wollen beide Seiten ihre Plädoyers halten. Danach geht die Jury in Beratung.


eye home zur Startseite
grimbolt 15. Aug 2012

Die "Home Taste" existiert aber auch bei anderen Nicht-Android-Geräten von Samsung und...

Heavens 15. Aug 2012

Ich versuche mich hier mal kurz zu halten. Wenn ich die ganze Schlacht so von aussen...

Anonymer Nutzer 15. Aug 2012

Natürlich muss sowas geschützt werden!

nmSteven 14. Aug 2012

dümmer Weise stimmt das in den USA sogar. Der Mensch A würde 7x Lebenslänglich erhalten...

linuxuser1 14. Aug 2012

Die Konsequenz ist aber quasi immer "lasst es uns so machen wie beim iPhone". Natürlich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig, Berlin
  2. ALPLA Werke Alwin Lehner GmbH & Co KG, Hard (Österreich)
  3. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  4. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Spaceballs, Training Day, Der längste Tag)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 44,97€, Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. K-Classic Mobil

    Smartphone-Tarif erhält mehr Datenvolumen

  2. Wisch und weg

    Tinder kommt auf den Desktop

  3. Elektroauto

    Tencent investiert 1,8 Milliarden US-Dollar in Tesla

  4. Planescape Torment

    Unsterblich in 4K-Auflösung

  5. Browser

    Vivaldi 1.8 erhält einen Komfortverlauf

  6. Logitech UE Wonderboom im Hands on

    Der Lautsprecher, der im Wasser schwimmt

  7. Vodafone

    Neue Red-Tarife erhalten ein Gigadepot

  8. EMIB

    Intel verbindet Multi-Chip-Module mit Silizium

  9. Updates

    Neue Beta-Runde für Apples vier Betriebssysteme

  10. Paketlieferdienst

    Hermes bestellt 1.500 Mercedes-Elektrolieferwagen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen
Vikings im Kurztest
Tiefgekühlt kämpfen
  1. Nier Automata im Test Stilvolle Action mit Überraschungen
  2. Torment im Test Spiel mit dem Text vom Tod
  3. Nioh im Test Brutal schwierige Samurai-Action

WLAN-Störerhaftung: Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
WLAN-Störerhaftung
Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
  1. Telia Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben
  2. Die Woche im Video Dumme Handys, kernige Prozessoren und Zeldaaaaaaaaaa!
  3. Störerhaftung Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

  1. Re: und da sind viele ...

    thecrew | 11:17

  2. ich weiß nicht

    triplekiller | 11:17

  3. Re: Fliegen ohne Perso

    RicoBrassers | 11:16

  4. Re: Kein macOS, keine Alternative. Und Leistung...

    Spaghettirocker | 11:15

  5. Re: Ist das legal wenn man es "Freenet" nennt?

    IncredibleAlk | 11:15


  1. 11:16

  2. 11:02

  3. 10:34

  4. 09:58

  5. 09:08

  6. 09:01

  7. 08:38

  8. 08:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel