Abo
  • Services:

Apple vs. Samsung: 102 US-Dollar für die Autokorrektur

Im aktuellen Patentprozess verlangt der iPhone-Hersteller 2,19 Milliarden US-Dollar vom Rivalen Samsung. Apple hat jetzt erläutert, wie diese Summe zustande gekommen ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Autokorrektur ist einer der Streitpunkte im Prozess Apple gegen Samsung.
Die Autokorrektur ist einer der Streitpunkte im Prozess Apple gegen Samsung. (Bild: Screenshot Golem.de)

2,19 Milliarden US-Dollar - so viel will Apple von Samsung als Schadensersatz für Patentverletzungen in fünf Fällen. Jetzt hat Apple begonnen, den acht Geschworenen zu erklären, wie diese Summe zustande gekommen ist. Apple hat dafür das Konsultationsunternehmen Quantitative Economic Solutions beauftragt. Dessen Chef Chris Vellturo hat jetzt im Prozess ausgesagt.

Stellenmarkt
  1. comemso GmbH, Ostfildern
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Der Professor für Marketing am MIT John Hauser hatte im Auftrag von Vellturos Firma 507 Besitzer eines Samsung-Smartphones befragt, wie viel sie für Funktionen bezahlen würden, die in den Patenten beschrieben sind. Ausgangspunkt für die Befragten war ein fiktives Smartphone im Wert von 149 US-Dollar, das sie mit den zusätzlichen Funktionen aufrüsten konnten.

Wert eines Patents

Das Ergebnis: Für die Autokorrektur hätten die Befragten zusätzlich 102 US-Dollar bezahlt und 69 US-Dollar für kontextbezogene Verknüpfungen, berichtet die PC World. In einer weiteren Umfrage hätten Benutzer zusätzlich 32 US-Dollar für die Slide-to-Unlock-Funktion sowie 33 US-Dollar für die universale Suche ausgegeben, wenn sie ein Tablet im Wert von 299 US-Dollar besäßen.

Apple behauptet, dass die fünf Patente bei zehn Samsung-Produkten verwendet werden, die 37 Millionen Mal zwischen August 2011 und Ende 2013 verkauft wurden. Die Zahlen bildeten zwar eine Basis für die von Vellturo präsentierte Summe von 2,19 Milliarden US-Dollar, seien aber nicht einfach hochgerechnet, sagte Hauser im Kreuzverhör. Sie seien lediglich ein Hinweis auf die Kundennachfrage der Patente.

Nicht eindeutig formuliert

Samsungs Anwalt John Quinn argumentierte, dass die Umfrage eine nicht eindeutige Wortwahl verwende. So sei beispielsweise allgemein nach der Autokorrektur gefragt worden und nicht präzise nach der im Apple-Patent beschriebenen, die mit der Leertaste oder über die Eingabe eines Punkts aktiviert wird. Samsung wird im Laufe des Prozesses eine Schadensersatzsumme von 6 Millionen US-Dollar anbieten.

Der Streit um die Patentverletzungen dürfte auch beim Android-Entwickler Google genau beobachtet werden. Zwar sind einige Funktionen nur auf Smartphones von Samsung zu finden. Letztendlich steht der koreanische Hardwarehersteller aber auch stellvertretend für Android vor Gericht. Als einer der Zeugen ist auch Andy Rubin geladen, der bis zum 13. März 2013 als Google-Angestellter für die Entwicklung Androids mitverantwortlich war und als Erfinder des mobilen Betriebssystems gilt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€ statt 69,99€
  2. (-80%) 6,99€
  3. 39,99€ (Release 14.11.)
  4. 15,49€

ralf.wenzel 29. Apr 2014

Ich gegen mich selbst? Ich hab nicht gesagt, dass ich andere schlage, den Anspruch habe...

MisterProll 29. Apr 2014

Hmm, das ist das, was in den Umfragen nicht detailiert aufgelistet wird, die...

Turnschuhadmin 11. Apr 2014

Ohne #autokorrektur wäre Twitter nur die Hälfte wert. #fail

Nudelarm 11. Apr 2014

Für die Autokorrektur/Vervollständigung von Windows Phone 8 auf anderen Systemen würde...

Ork 10. Apr 2014

Also mein T9 kann Dialekt :P Wenn sogar T9 lernfähig ist, dann sollte sowas bei nem...


Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder statt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /