Apple vs. FBI: US-Strafverfolger knacken iPhone ohne Apples Hilfe

Apple muss das iPhone des Attentäters von San Bernardino doch nicht entsperren: US-Strafverfolger haben sich auch ohne Hilfe Zugriff auf die Daten verschaffen können.

Artikel veröffentlicht am , dpa/Deutsche Presse-Agentur/
iPhone (Symbolbild) - half ein israelisches Unternehmen?
iPhone (Symbolbild) - half ein israelisches Unternehmen? (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Streit zwischen Apple und der US-Regierung um das Entsperren des iPhones eines toten Attentäters ist vorerst vorbei: US-Strafverfolger haben die Daten vom Smartphone des getöteten US-Terroristen Syed Rizwan Farook ausgelesen.

Stellenmarkt
  1. BI-Manager (w/m/d)
    VGH Versicherungen, Hannover
  2. Fullstack-PHP-Entwickler (m/w/d)
    SHD System-Haus-Dresden GmbH, Dresden
Detailsuche

Das erklärt die Staatsanwaltschaft in einem kurzen Schreiben an das zuständige Gericht. Eine Unterstützung durch Apple sei nicht mehr nötig. Das Gericht hatte Mitte Februar Apple angewiesen, der US-Bundespolizei FBI beim Entsperren eines iPhones zu helfen.

Wie wurde das iPhone geknackt?

Die US-Strafverfolger hatten in der vergangenen Woche erklärt, ihnen sei eine Möglichkeit dazu vorgeschlagen worden. Wer der Helfer ist und wie die Methode funktioniert, ist nicht bekannt. Möglich wäre, dass die Ermittler einen Hinweis auf das Passwort bekamen. Die Mitteilung von vergangener Woche legte allerdings nahe, dass es sich um eine technische Lösung handelt.

Experten spekulierten über alle mögliche Lösungen: von einer Schwachstelle in Apples Software bis hin zu einem komplexen Verfahren, bei dem das Telefon geöffnet und der Speicherinhalt auf einen anderen Datenträger kopiert wird. Die israelische Tageszeitung Yedioth Ahronoth berichtete, das Unternehmen Cellebrite habe dem FBI geholfen. Es ist darauf spezialisiert, Daten aus mobilen Geräten auszulesen.

Ermittler brauchten Hilfe

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
Weitere IT-Trainings

Zuvor hatten die Behörden wiederholt erklärt, sie könnten die Daten aus dem Smartphone nicht ohne Hilfe von Apple rekonstruieren. Sie wollten vor allem, dass Apple durch einen Eingriff in die Software die Funktion aushebelt, die den Speicherinhalt eines Telefons löscht, wenn zehn Mal ein falsches Passwort eingegeben wird. Apple wehrte sich vehement dagegen und argumentierte, durch ein solches Programm würde die Datensicherheit für alle Nutzer geschwächt.

Apple bekräftigte in einer aktuellen Mitteilung diesen Standpunkt noch einmal: Das Unternehmen werde Ermittler bei ihrer Arbeit unterstützen, wie es das auch in der Vergangenheit getan habe. Allerdings hätten Nutzer überall auf der Welt ein Recht auf Datenschutz, Sicherheit und Privatsphäre. Eines dem anderen zu opfern, bedeute ein Risiko für Menschen und Staaten.

Apple kritisierte rechtliche Begründung

Apple störte sich zudem daran, dass die Regierung als rechtliche Grundlage für ihre Forderungen den All Writs Act aus dem Jahr 1789 vorbrachte - ein Gesetz, das Richter grundsätzlich bevollmächtigt, nötige Maßnahmen zu verfügen. Apple warnte, mit einem solchen Präzedenzfall könne die Tür für eine weitreichende Überwachung elektronischer Geräte geöffnet werden.

Sollten die Ermittler dank einer Sicherheitslücke in Apples Software an die Daten im iPhone des Attentäters herangekommen sein, müssten sie die dabei verwendete Methode unter Umständen dem Konzern offenlegen. Nach US-Recht entscheidet ein Regierungsgremium, ob solche Schwachstellen geheim gehalten und von den Behörden ausgenutzt werden können - oder zur Sicherheit der Nutzer die betroffenen Anbieter informiert werden sollten.

Nachtrag von 29. März 2016, 10:10 Uhr

Wir haben den Text um die Stellungnahme von Apple ergänzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Trollversteher 31. Mär 2016

Naja, wir leben in einer komplexen Welt mit vielen "Wahrheiten" und einer...

nachgefragt 30. Mär 2016

wie gesagt wenn man über den Wired-Tellerrand hinausschaut, wird schnell klar, das AES256...

Trollversteher 30. Mär 2016

OK, stimmt, das musste ich tatsächlich :-D

nachgefragt 29. Mär 2016

es war KIK installiert. den rest kannst du dir denken :X

nachgefragt 29. Mär 2016

hört sich aber eher so an als wenn da ein unternehmen beschuldigt wurde. warum sollte die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Wochenrückblick: Schlechte Karten
    Wochenrückblick
    Schlechte Karten

    Golem.de-Wochenrückblick Eine neue Grafikkarte und eine mysteriöse Behörde: die Woche im Video.

  2. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /