• IT-Karriere:
  • Services:

Apple vs. FBI: US-Strafverfolger knacken iPhone ohne Apples Hilfe

Apple muss das iPhone des Attentäters von San Bernardino doch nicht entsperren: US-Strafverfolger haben sich auch ohne Hilfe Zugriff auf die Daten verschaffen können.

Artikel veröffentlicht am , dpa/Deutsche Presse-Agentur/
iPhone (Symbolbild) - half ein israelisches Unternehmen?
iPhone (Symbolbild) - half ein israelisches Unternehmen? (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Streit zwischen Apple und der US-Regierung um das Entsperren des iPhones eines toten Attentäters ist vorerst vorbei: US-Strafverfolger haben die Daten vom Smartphone des getöteten US-Terroristen Syed Rizwan Farook ausgelesen.

Stellenmarkt
  1. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München Unterföhring
  2. Ashampoo GmbH & Co. KG, Rastede

Das erklärt die Staatsanwaltschaft in einem kurzen Schreiben an das zuständige Gericht. Eine Unterstützung durch Apple sei nicht mehr nötig. Das Gericht hatte Mitte Februar Apple angewiesen, der US-Bundespolizei FBI beim Entsperren eines iPhones zu helfen.

Wie wurde das iPhone geknackt?

Die US-Strafverfolger hatten in der vergangenen Woche erklärt, ihnen sei eine Möglichkeit dazu vorgeschlagen worden. Wer der Helfer ist und wie die Methode funktioniert, ist nicht bekannt. Möglich wäre, dass die Ermittler einen Hinweis auf das Passwort bekamen. Die Mitteilung von vergangener Woche legte allerdings nahe, dass es sich um eine technische Lösung handelt.

Experten spekulierten über alle mögliche Lösungen: von einer Schwachstelle in Apples Software bis hin zu einem komplexen Verfahren, bei dem das Telefon geöffnet und der Speicherinhalt auf einen anderen Datenträger kopiert wird. Die israelische Tageszeitung Yedioth Ahronoth berichtete, das Unternehmen Cellebrite habe dem FBI geholfen. Es ist darauf spezialisiert, Daten aus mobilen Geräten auszulesen.

Ermittler brauchten Hilfe

Zuvor hatten die Behörden wiederholt erklärt, sie könnten die Daten aus dem Smartphone nicht ohne Hilfe von Apple rekonstruieren. Sie wollten vor allem, dass Apple durch einen Eingriff in die Software die Funktion aushebelt, die den Speicherinhalt eines Telefons löscht, wenn zehn Mal ein falsches Passwort eingegeben wird. Apple wehrte sich vehement dagegen und argumentierte, durch ein solches Programm würde die Datensicherheit für alle Nutzer geschwächt.

Apple bekräftigte in einer aktuellen Mitteilung diesen Standpunkt noch einmal: Das Unternehmen werde Ermittler bei ihrer Arbeit unterstützen, wie es das auch in der Vergangenheit getan habe. Allerdings hätten Nutzer überall auf der Welt ein Recht auf Datenschutz, Sicherheit und Privatsphäre. Eines dem anderen zu opfern, bedeute ein Risiko für Menschen und Staaten.

Apple kritisierte rechtliche Begründung

Apple störte sich zudem daran, dass die Regierung als rechtliche Grundlage für ihre Forderungen den All Writs Act aus dem Jahr 1789 vorbrachte - ein Gesetz, das Richter grundsätzlich bevollmächtigt, nötige Maßnahmen zu verfügen. Apple warnte, mit einem solchen Präzedenzfall könne die Tür für eine weitreichende Überwachung elektronischer Geräte geöffnet werden.

Sollten die Ermittler dank einer Sicherheitslücke in Apples Software an die Daten im iPhone des Attentäters herangekommen sein, müssten sie die dabei verwendete Methode unter Umständen dem Konzern offenlegen. Nach US-Recht entscheidet ein Regierungsgremium, ob solche Schwachstellen geheim gehalten und von den Behörden ausgenutzt werden können - oder zur Sicherheit der Nutzer die betroffenen Anbieter informiert werden sollten.

Nachtrag von 29. März 2016, 10:10 Uhr

Wir haben den Text um die Stellungnahme von Apple ergänzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€ (zzgl. 4,99€ Versand)
  2. 79,99€ (bei razer.com)
  3. 26,73€ (bei otto.de)
  4. 57,99€

Trollversteher 31. Mär 2016

Naja, wir leben in einer komplexen Welt mit vielen "Wahrheiten" und einer...

nachgefragt 30. Mär 2016

wie gesagt wenn man über den Wired-Tellerrand hinausschaut, wird schnell klar, das AES256...

Trollversteher 30. Mär 2016

OK, stimmt, das musste ich tatsächlich :-D

nachgefragt 29. Mär 2016

es war KIK installiert. den rest kannst du dir denken :X

nachgefragt 29. Mär 2016

hört sich aber eher so an als wenn da ein unternehmen beschuldigt wurde. warum sollte die...


Folgen Sie uns
       


Golem Retro - Minikonsolen im Vergleich

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Golem Retro - Minikonsolen im Vergleich Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Männer und Frauen in der IT: Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
Männer und Frauen in der IT
Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?

Der Mann arbeitet, die Frau macht den Haushalt und zieht die Kinder groß - ein Bild aus längst vergangenen westdeutschen Zeiten? Nein, zeigen uns die aktuellen Zahlen. Nach wie vor sind die Rollenbilder stark, und das hat auch Auswirkungen auf den Anteil von Frauen in der IT-Branche.
Von Valerie Lux

  1. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen
  2. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  3. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

    •  /