• IT-Karriere:
  • Services:

Apple vs. FBI: US-Strafverfolger knacken iPhone ohne Apples Hilfe

Apple muss das iPhone des Attentäters von San Bernardino doch nicht entsperren: US-Strafverfolger haben sich auch ohne Hilfe Zugriff auf die Daten verschaffen können.

Artikel veröffentlicht am , dpa/Deutsche Presse-Agentur/
iPhone (Symbolbild) - half ein israelisches Unternehmen?
iPhone (Symbolbild) - half ein israelisches Unternehmen? (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Streit zwischen Apple und der US-Regierung um das Entsperren des iPhones eines toten Attentäters ist vorerst vorbei: US-Strafverfolger haben die Daten vom Smartphone des getöteten US-Terroristen Syed Rizwan Farook ausgelesen.

Stellenmarkt
  1. NRM Netzdienste Rhein-Main GmbH, Frankfurt am Main
  2. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen

Das erklärt die Staatsanwaltschaft in einem kurzen Schreiben an das zuständige Gericht. Eine Unterstützung durch Apple sei nicht mehr nötig. Das Gericht hatte Mitte Februar Apple angewiesen, der US-Bundespolizei FBI beim Entsperren eines iPhones zu helfen.

Wie wurde das iPhone geknackt?

Die US-Strafverfolger hatten in der vergangenen Woche erklärt, ihnen sei eine Möglichkeit dazu vorgeschlagen worden. Wer der Helfer ist und wie die Methode funktioniert, ist nicht bekannt. Möglich wäre, dass die Ermittler einen Hinweis auf das Passwort bekamen. Die Mitteilung von vergangener Woche legte allerdings nahe, dass es sich um eine technische Lösung handelt.

Experten spekulierten über alle mögliche Lösungen: von einer Schwachstelle in Apples Software bis hin zu einem komplexen Verfahren, bei dem das Telefon geöffnet und der Speicherinhalt auf einen anderen Datenträger kopiert wird. Die israelische Tageszeitung Yedioth Ahronoth berichtete, das Unternehmen Cellebrite habe dem FBI geholfen. Es ist darauf spezialisiert, Daten aus mobilen Geräten auszulesen.

Ermittler brauchten Hilfe

Zuvor hatten die Behörden wiederholt erklärt, sie könnten die Daten aus dem Smartphone nicht ohne Hilfe von Apple rekonstruieren. Sie wollten vor allem, dass Apple durch einen Eingriff in die Software die Funktion aushebelt, die den Speicherinhalt eines Telefons löscht, wenn zehn Mal ein falsches Passwort eingegeben wird. Apple wehrte sich vehement dagegen und argumentierte, durch ein solches Programm würde die Datensicherheit für alle Nutzer geschwächt.

Apple bekräftigte in einer aktuellen Mitteilung diesen Standpunkt noch einmal: Das Unternehmen werde Ermittler bei ihrer Arbeit unterstützen, wie es das auch in der Vergangenheit getan habe. Allerdings hätten Nutzer überall auf der Welt ein Recht auf Datenschutz, Sicherheit und Privatsphäre. Eines dem anderen zu opfern, bedeute ein Risiko für Menschen und Staaten.

Apple kritisierte rechtliche Begründung

Apple störte sich zudem daran, dass die Regierung als rechtliche Grundlage für ihre Forderungen den All Writs Act aus dem Jahr 1789 vorbrachte - ein Gesetz, das Richter grundsätzlich bevollmächtigt, nötige Maßnahmen zu verfügen. Apple warnte, mit einem solchen Präzedenzfall könne die Tür für eine weitreichende Überwachung elektronischer Geräte geöffnet werden.

Sollten die Ermittler dank einer Sicherheitslücke in Apples Software an die Daten im iPhone des Attentäters herangekommen sein, müssten sie die dabei verwendete Methode unter Umständen dem Konzern offenlegen. Nach US-Recht entscheidet ein Regierungsgremium, ob solche Schwachstellen geheim gehalten und von den Behörden ausgenutzt werden können - oder zur Sicherheit der Nutzer die betroffenen Anbieter informiert werden sollten.

Nachtrag von 29. März 2016, 10:10 Uhr

Wir haben den Text um die Stellungnahme von Apple ergänzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11€
  2. 19€ (Bestpreis!)

Trollversteher 31. Mär 2016

Naja, wir leben in einer komplexen Welt mit vielen "Wahrheiten" und einer...

nachgefragt 30. Mär 2016

wie gesagt wenn man über den Wired-Tellerrand hinausschaut, wird schnell klar, das AES256...

Trollversteher 30. Mär 2016

OK, stimmt, das musste ich tatsächlich :-D

nachgefragt 29. Mär 2016

es war KIK installiert. den rest kannst du dir denken :X

nachgefragt 29. Mär 2016

hört sich aber eher so an als wenn da ein unternehmen beschuldigt wurde. warum sollte die...


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 angespielt

Cyberpunk 2077 dürfte ein angenehm forderndes und im positiven Sinne komplexes Abenteuer werden.

Cyberpunk 2077 angespielt Video aufrufen
5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. AV-Receiver Fehlerhafte HDMI-2.1-Chips führen zu Blackscreen

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

    •  /