Abo
  • Services:

Apple vs. FBI: US-Behörde soll Knacken des iPhones verhindert haben

Apple will zwar das iPhone eines Terroristen nicht entsperren, wollte dem FBI aber andere Möglichkeiten zeigen, wie sie an die Daten kommen. Eine davon soll durch eine US-Behörde selbst verbaut worden sein. Auch US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump hat eine pointierte Meinung zu der Angelegenheit.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
iPhone (Symbolbild): Trump will sein Samsung-Smartphone nutzen.
iPhone (Symbolbild): Trump will sein Samsung-Smartphone nutzen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Eine US-Behörde soll schuld daran sein, dass Ermittler das iPhone des US-Terroristen Syed Rizwan Farook nicht auslesen konnten. Das sagten führende Apple-Mitarbeiter in einer Telefonkonferenz mit Journalisten. Der Präsidentschaftsbewerber Donald Trump fordert unterdessen einen Apple-Boykott.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, Bonn

Apple habe Ermittlern vier Möglichkeiten vorgeschlagen, wie sie Zugang zu Informationen auf dem iPhone bekommen könnten, ohne dabei das Passwort zu knacken, sagten die Apple-Mitarbeiter. Eine sei gewesen, das Smartphone mit einem bekannten WLAN zu verbinden und die Daten in den Online-Speicherdienst iCloud zu sichern.

Passwort der Apple-ID wurde geändert

Apple hatte Mitarbeiter abgestellt, um das zu erledigen. Diese stellten aber fest, dass das Passwort der dazugehörigen Apple-ID geändert worden sei, und zwar als das iPhone bereits in der Hand der Behörden gewesen sei. Dadurch sei dieser Weg, an die Daten zu kommen, versperrt gewesen, zitiert das US-Onlinenachrichtenangebot Buzzfeed einen der Apple-Mitarbeiter.

Laut einem Antrag, den das US-Justizministerium am Freitag bei einem Gericht in Kalifornien eingerichtet hat, wurde das Passwort der Apple-ID bei der Gesundheitsbehörde von San Bernardino geändert. Der gehört das iPhone, das Farook nutzte. In dem Antrag unterstützt das Justizministerium die Forderung der US-Bundespolizei FBI, Apple solle das Gerät knacken.

Ein Terrorist nutzte das iPhone

Ein US-Gericht hat Apple diese Woche angewiesen, dem FBI beim Entsperren des iPhones zu helfen. Unter anderem soll der Konzern per Software-Eingriff die Funktion abschalten, die alle Daten löscht, wenn zehn Mal ein falsches Passwort eingegeben wird. So will die US-Bundespolizei das Passwort per Brute Force knacken, also durch das Ausprobieren aller Möglichkeiten.

Apple weigerte sich jedoch: Eine solche Software überhaupt zu entwickeln, schwäche die Sicherheit für alle. "Einmal vorhanden, könnte diese Technik wieder und wieder eingesetzt werden, auf einer beliebigen Anzahl von Geräten", schreibt Apple-Chef Tim Cook in einem offenen Brief an die Apple-Kunden.

Trump fordert Apple-Boykott

Jetzt hat sich auch Donald Trump, Multimillionär und einer der potentiellen Kandidaten der Republikaner für die Präsidentschaftswahl, in die Angelegenheit eingemischt: "Boykottiert Apple, bis sie das Passwort rausrücken", forderte Trump bei einer Wahlkampfveranstaltung in South Carolina. Cook mache daraus "eine große Nummer, wahrscheinlich um zu zeigen, wie liberal er ist".

Allerdings: Trump nutzt auch selbst ein iPhone. Das bringt ihn aber nicht von seinem Boykott-Aufruf ab. "Ich nutze sowohl Apple als auch Samsung. Wenn Apple die Info über die Terroristen nicht an die Behörden gibt, werde ich nur noch Samsung nutzen, bis sie die Info rausgeben."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 359,99€ (Vergleichspreis ab 437,83€)
  2. (-88%) 2,49€
  3. (-77%) 11,49€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

SchreibenderLeser 26. Feb 2016

Danke für den Hinweis.

Bigfoo29 23. Feb 2016

Stellvertretend für die anderen Antworten: Das ist die offizielle Aussage. Geschichte...

Trollversteher 22. Feb 2016

...Mir ging es hier nie um die Tatsache, dass Du Apple kritisiert hast oder die...

Garius 22. Feb 2016

Ein Pilot ist auch nur ein Mensch. Ein Arzt auch nur. Stimmst du mir zu wenn ich von...

mich 22. Feb 2016

Der Artikel ist in der Hinsicht einigermaßen konfus. Ich reime mir das so zusammen: - Das...


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
    HTC Vive Pro im Test
    Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

    Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
    2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
    3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
    Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
    2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
    3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

      •  /