Abo
  • Services:

Apple vs. FBI: US-Behörde soll Knacken des iPhones verhindert haben

Apple will zwar das iPhone eines Terroristen nicht entsperren, wollte dem FBI aber andere Möglichkeiten zeigen, wie sie an die Daten kommen. Eine davon soll durch eine US-Behörde selbst verbaut worden sein. Auch US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump hat eine pointierte Meinung zu der Angelegenheit.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
iPhone (Symbolbild): Trump will sein Samsung-Smartphone nutzen.
iPhone (Symbolbild): Trump will sein Samsung-Smartphone nutzen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Eine US-Behörde soll schuld daran sein, dass Ermittler das iPhone des US-Terroristen Syed Rizwan Farook nicht auslesen konnten. Das sagten führende Apple-Mitarbeiter in einer Telefonkonferenz mit Journalisten. Der Präsidentschaftsbewerber Donald Trump fordert unterdessen einen Apple-Boykott.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Apple habe Ermittlern vier Möglichkeiten vorgeschlagen, wie sie Zugang zu Informationen auf dem iPhone bekommen könnten, ohne dabei das Passwort zu knacken, sagten die Apple-Mitarbeiter. Eine sei gewesen, das Smartphone mit einem bekannten WLAN zu verbinden und die Daten in den Online-Speicherdienst iCloud zu sichern.

Passwort der Apple-ID wurde geändert

Apple hatte Mitarbeiter abgestellt, um das zu erledigen. Diese stellten aber fest, dass das Passwort der dazugehörigen Apple-ID geändert worden sei, und zwar als das iPhone bereits in der Hand der Behörden gewesen sei. Dadurch sei dieser Weg, an die Daten zu kommen, versperrt gewesen, zitiert das US-Onlinenachrichtenangebot Buzzfeed einen der Apple-Mitarbeiter.

Laut einem Antrag, den das US-Justizministerium am Freitag bei einem Gericht in Kalifornien eingerichtet hat, wurde das Passwort der Apple-ID bei der Gesundheitsbehörde von San Bernardino geändert. Der gehört das iPhone, das Farook nutzte. In dem Antrag unterstützt das Justizministerium die Forderung der US-Bundespolizei FBI, Apple solle das Gerät knacken.

Ein Terrorist nutzte das iPhone

Ein US-Gericht hat Apple diese Woche angewiesen, dem FBI beim Entsperren des iPhones zu helfen. Unter anderem soll der Konzern per Software-Eingriff die Funktion abschalten, die alle Daten löscht, wenn zehn Mal ein falsches Passwort eingegeben wird. So will die US-Bundespolizei das Passwort per Brute Force knacken, also durch das Ausprobieren aller Möglichkeiten.

Apple weigerte sich jedoch: Eine solche Software überhaupt zu entwickeln, schwäche die Sicherheit für alle. "Einmal vorhanden, könnte diese Technik wieder und wieder eingesetzt werden, auf einer beliebigen Anzahl von Geräten", schreibt Apple-Chef Tim Cook in einem offenen Brief an die Apple-Kunden.

Trump fordert Apple-Boykott

Jetzt hat sich auch Donald Trump, Multimillionär und einer der potentiellen Kandidaten der Republikaner für die Präsidentschaftswahl, in die Angelegenheit eingemischt: "Boykottiert Apple, bis sie das Passwort rausrücken", forderte Trump bei einer Wahlkampfveranstaltung in South Carolina. Cook mache daraus "eine große Nummer, wahrscheinlich um zu zeigen, wie liberal er ist".

Allerdings: Trump nutzt auch selbst ein iPhone. Das bringt ihn aber nicht von seinem Boykott-Aufruf ab. "Ich nutze sowohl Apple als auch Samsung. Wenn Apple die Info über die Terroristen nicht an die Behörden gibt, werde ich nur noch Samsung nutzen, bis sie die Info rausgeben."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

SchreibenderLeser 26. Feb 2016

Danke für den Hinweis.

Bigfoo29 23. Feb 2016

Stellvertretend für die anderen Antworten: Das ist die offizielle Aussage. Geschichte...

Trollversteher 22. Feb 2016

...Mir ging es hier nie um die Tatsache, dass Du Apple kritisiert hast oder die...

Garius 22. Feb 2016

Ein Pilot ist auch nur ein Mensch. Ein Arzt auch nur. Stimmst du mir zu wenn ich von...

mich 22. Feb 2016

Der Artikel ist in der Hinsicht einigermaßen konfus. Ich reime mir das so zusammen: - Das...


Folgen Sie uns
       


Audi Holoride ausprobiert (CES 2019)

Dirk Kunde probiert für Golem.de den Holoride von Audi aus. Gemeinsam mit Marvel-Figuren wie Rocket aus Guardians of the Galaxy sitzt er dafür auf der Rückbank, während es um eine Rennstrecke geht.

Audi Holoride ausprobiert (CES 2019) Video aufrufen
IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

    •  /