Abo
  • Services:

Apple vs. FBI: FBI zahlte mehr als 1,3 Millionen US-Dollar für iPhone-Hack

Für den Hack eines iPhones der Attentäter von San Bernardino hat das FBI gezahlt und zwar über 1,3 Millionen US-Dollar. Die US-Bundespolizei hat dadurch aber wohl keine neuen Erkenntnisse gewonnen.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Sperrcode-Bildschirm auf einem iPhone
Sperrcode-Bildschirm auf einem iPhone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das FBI zahlte über 1,3 Millionen US-Dollar für das Verfahren, mit dem ein iPhone der Attentäter von San Bernardino entsperrt wurde. FBI-Chef James Comey nannte zwar den Preis nicht direkt - aber eine Rechenaufgabe. Für den iPhone-Hack habe das FBI mehr bezahlt als er in seiner verbliebenen Amtszeit von sieben Jahren und vier Monaten verdienen werde, sagte Comey in London.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. united-domains AG, Starnberg bei München

Da bekannt ist, dass das Gehalt des FBI-Direktors bei rund 180.000 US-Dollar pro Jahr liegt, ließ sich daraus ein Wert von über 1,3 Millionen US-Dollar errechnen. Comey hatte zuvor gesagt, das Verfahren funktioniere nur auf älteren iPhones. Schon auf einem iPhone 5s funktioniert der Hack nicht mehr und damit auch nicht mit den aktuellen iPhone-Modellen der 6er Modellreihe.

iPhone-Hack brachte keine neuen Erkenntnisse

Das geknackte iPhone 5c wurde von einem der beiden Attentäter benutzt, die im kalifornischen San Bernardino 14 Menschen umgebracht hatten und dann von der Polizei getötet worden waren. Die Ermittler wollten Zugriff auf die Daten im iPhone haben, unter anderem weil sie sich Aufschluss über Verbindungen der Täter zu islamistischen Terrornetzwerken versprachen. "Meiner Ansicht nach war es das wert", sagte Comey.

In Medienberichten hieß es zuletzt, das FBI habe keine neuen Informationen auf dem Apple-Smartphone entdeckt. Damit gebe es weiterhin keine Hinweise darauf, dass die Attentäter Kontakt zu einem Komplizen gehabt hätten, erklärten anonyme Vertreter der Ermittlungsbehörden dem Sender CNN.

IT-Firmen stellen sich gegen US-Regierung

Der Fall hat zu einem Zerwürfnis zwischen der US-Regierung und etlichen IT-Firmen geführt. Die US-Bundespolizei wollte, dass Apple ihr beim Entsperren des Geräts hilft. Der Konzern weigerte sich jedoch auch nach einer richterlichen Anordnung, den Sperrcode des Geräts zu umgehen.

Apple argumentierte, dafür müsste eine Software geschrieben werden, die die Sicherheit für alle Nutzer senken würde. Der Konzern bekam Rückendeckung von Unternehmen wie Google, Microsoft oder Facebook. Schließlich erklärte das FBI, man sei dank einer gekauften Lösung auch ohne Hilfe von Apple an Daten in dem iPhone gekommen. Das Verfahren in Kalifornien wurde eingestellt - es gibt aber noch diverse andere Verfahren vor US-Gerichten, in denen Ermittler nicht an Daten auf iPhones gelangen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking kaufen
  2. 39,99€ statt 59,99€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. 1.099€

Fotobar 23. Apr 2016

+1 Und das "Schweigegeld" des Hackers nicht zu vergessen :D

sofries 23. Apr 2016

Nun ja, selbst wenn du eine einzige Person tötest, kann es schon als schwerer Akt von...

dergnu 22. Apr 2016

Tja. Mal gewinnt man, mal verliert man. Was soll er schon groß sagen? I want my money back?

l.b. 22. Apr 2016

Hätte ich doch weitergelesen :) Sorry


Folgen Sie uns
       


LG G7 Thinq - Test

Das G7 Thinq ist LGs zweites Smartphone unter der Thinq-Dachmarke. Das Gerät hat eine Kamera, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz Bildinhalte analysiert und anhand der Analyseergebnisse die Bildeinstellungen verändert. Mit äußerster Vorsicht sollten Nutzer die Gesichtsentsperrung verwenden, da sie sich in der Standardeinstellung spielend leicht austricksen lässt.

LG G7 Thinq - Test Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    •  /