Abo
  • IT-Karriere:

Apple vs. FBI: FBI zahlte mehr als 1,3 Millionen US-Dollar für iPhone-Hack

Für den Hack eines iPhones der Attentäter von San Bernardino hat das FBI gezahlt und zwar über 1,3 Millionen US-Dollar. Die US-Bundespolizei hat dadurch aber wohl keine neuen Erkenntnisse gewonnen.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Sperrcode-Bildschirm auf einem iPhone
Sperrcode-Bildschirm auf einem iPhone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das FBI zahlte über 1,3 Millionen US-Dollar für das Verfahren, mit dem ein iPhone der Attentäter von San Bernardino entsperrt wurde. FBI-Chef James Comey nannte zwar den Preis nicht direkt - aber eine Rechenaufgabe. Für den iPhone-Hack habe das FBI mehr bezahlt als er in seiner verbliebenen Amtszeit von sieben Jahren und vier Monaten verdienen werde, sagte Comey in London.

Stellenmarkt
  1. Berufsförderungswerk München gemeinnützige Gesellschaft mbH, München, Kirchseeon
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Da bekannt ist, dass das Gehalt des FBI-Direktors bei rund 180.000 US-Dollar pro Jahr liegt, ließ sich daraus ein Wert von über 1,3 Millionen US-Dollar errechnen. Comey hatte zuvor gesagt, das Verfahren funktioniere nur auf älteren iPhones. Schon auf einem iPhone 5s funktioniert der Hack nicht mehr und damit auch nicht mit den aktuellen iPhone-Modellen der 6er Modellreihe.

iPhone-Hack brachte keine neuen Erkenntnisse

Das geknackte iPhone 5c wurde von einem der beiden Attentäter benutzt, die im kalifornischen San Bernardino 14 Menschen umgebracht hatten und dann von der Polizei getötet worden waren. Die Ermittler wollten Zugriff auf die Daten im iPhone haben, unter anderem weil sie sich Aufschluss über Verbindungen der Täter zu islamistischen Terrornetzwerken versprachen. "Meiner Ansicht nach war es das wert", sagte Comey.

In Medienberichten hieß es zuletzt, das FBI habe keine neuen Informationen auf dem Apple-Smartphone entdeckt. Damit gebe es weiterhin keine Hinweise darauf, dass die Attentäter Kontakt zu einem Komplizen gehabt hätten, erklärten anonyme Vertreter der Ermittlungsbehörden dem Sender CNN.

IT-Firmen stellen sich gegen US-Regierung

Der Fall hat zu einem Zerwürfnis zwischen der US-Regierung und etlichen IT-Firmen geführt. Die US-Bundespolizei wollte, dass Apple ihr beim Entsperren des Geräts hilft. Der Konzern weigerte sich jedoch auch nach einer richterlichen Anordnung, den Sperrcode des Geräts zu umgehen.

Apple argumentierte, dafür müsste eine Software geschrieben werden, die die Sicherheit für alle Nutzer senken würde. Der Konzern bekam Rückendeckung von Unternehmen wie Google, Microsoft oder Facebook. Schließlich erklärte das FBI, man sei dank einer gekauften Lösung auch ohne Hilfe von Apple an Daten in dem iPhone gekommen. Das Verfahren in Kalifornien wurde eingestellt - es gibt aber noch diverse andere Verfahren vor US-Gerichten, in denen Ermittler nicht an Daten auf iPhones gelangen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  2. (-80%) 5,99€
  3. 0,49€
  4. (-10%) 89,99€

Fotobar 23. Apr 2016

+1 Und das "Schweigegeld" des Hackers nicht zu vergessen :D

sofries 23. Apr 2016

Nun ja, selbst wenn du eine einzige Person tötest, kann es schon als schwerer Akt von...

dergnu 22. Apr 2016

Tja. Mal gewinnt man, mal verliert man. Was soll er schon groß sagen? I want my money back?

l.b. 22. Apr 2016

Hätte ich doch weitergelesen :) Sorry


Folgen Sie uns
       


LG G8x Thinq - Hands on

Das G8x Thinq von LG kann mit einer speziellen Hülle verwendet werden, die dem Smartphone einen zweiten Bildschirm hinzufügt. Golem.de hat sich das Gespann in einem ersten Kurztest angeschaut.

LG G8x Thinq - Hands on Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /