Abo
  • Services:
Anzeige
Sperrcode-Bildschirm auf einem iPhone
Sperrcode-Bildschirm auf einem iPhone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Apple vs. FBI: FBI zahlte mehr als 1,3 Millionen US-Dollar für iPhone-Hack

Sperrcode-Bildschirm auf einem iPhone
Sperrcode-Bildschirm auf einem iPhone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Für den Hack eines iPhones der Attentäter von San Bernardino hat das FBI gezahlt und zwar über 1,3 Millionen US-Dollar. Die US-Bundespolizei hat dadurch aber wohl keine neuen Erkenntnisse gewonnen.

Das FBI zahlte über 1,3 Millionen US-Dollar für das Verfahren, mit dem ein iPhone der Attentäter von San Bernardino entsperrt wurde. FBI-Chef James Comey nannte zwar den Preis nicht direkt - aber eine Rechenaufgabe. Für den iPhone-Hack habe das FBI mehr bezahlt als er in seiner verbliebenen Amtszeit von sieben Jahren und vier Monaten verdienen werde, sagte Comey in London.

Anzeige

Da bekannt ist, dass das Gehalt des FBI-Direktors bei rund 180.000 US-Dollar pro Jahr liegt, ließ sich daraus ein Wert von über 1,3 Millionen US-Dollar errechnen. Comey hatte zuvor gesagt, das Verfahren funktioniere nur auf älteren iPhones. Schon auf einem iPhone 5s funktioniert der Hack nicht mehr und damit auch nicht mit den aktuellen iPhone-Modellen der 6er Modellreihe.

iPhone-Hack brachte keine neuen Erkenntnisse

Das geknackte iPhone 5c wurde von einem der beiden Attentäter benutzt, die im kalifornischen San Bernardino 14 Menschen umgebracht hatten und dann von der Polizei getötet worden waren. Die Ermittler wollten Zugriff auf die Daten im iPhone haben, unter anderem weil sie sich Aufschluss über Verbindungen der Täter zu islamistischen Terrornetzwerken versprachen. "Meiner Ansicht nach war es das wert", sagte Comey.

In Medienberichten hieß es zuletzt, das FBI habe keine neuen Informationen auf dem Apple-Smartphone entdeckt. Damit gebe es weiterhin keine Hinweise darauf, dass die Attentäter Kontakt zu einem Komplizen gehabt hätten, erklärten anonyme Vertreter der Ermittlungsbehörden dem Sender CNN.

IT-Firmen stellen sich gegen US-Regierung

Der Fall hat zu einem Zerwürfnis zwischen der US-Regierung und etlichen IT-Firmen geführt. Die US-Bundespolizei wollte, dass Apple ihr beim Entsperren des Geräts hilft. Der Konzern weigerte sich jedoch auch nach einer richterlichen Anordnung, den Sperrcode des Geräts zu umgehen.

Apple argumentierte, dafür müsste eine Software geschrieben werden, die die Sicherheit für alle Nutzer senken würde. Der Konzern bekam Rückendeckung von Unternehmen wie Google, Microsoft oder Facebook. Schließlich erklärte das FBI, man sei dank einer gekauften Lösung auch ohne Hilfe von Apple an Daten in dem iPhone gekommen. Das Verfahren in Kalifornien wurde eingestellt - es gibt aber noch diverse andere Verfahren vor US-Gerichten, in denen Ermittler nicht an Daten auf iPhones gelangen.


eye home zur Startseite
Fotobar 23. Apr 2016

+1 Und das "Schweigegeld" des Hackers nicht zu vergessen :D

sofries 23. Apr 2016

Nun ja, selbst wenn du eine einzige Person tötest, kann es schon als schwerer Akt von...

dergnu 22. Apr 2016

Tja. Mal gewinnt man, mal verliert man. Was soll er schon groß sagen? I want my money back?

l.b. 22. Apr 2016

Hätte ich doch weitergelesen :) Sorry



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Axians IT Solutions GmbH, Ulm, Stuttgart, München, Nürnberg oder Karlsruhe
  2. Daimler AG, Sindelfingen
  3. Cassini AG, verschiedene Standorte
  4. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,97€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  2. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  3. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  4. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  5. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  6. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam

  7. IETF

    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

  8. Surface Diagnostic Toolkit

    Surface-Tool kommt in den Windows Store

  9. Bürgermeister

    Telekom und Unitymedia verweigern Open-Access-FTTH

  10. Layton's Mystery Journey im Test

    Katrielle, fast ganz der Papa



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  1. Re: Achso

    ML82 | 02:40

  2. Re: Cooles Thema aber...

    ManMashine | 02:28

  3. Re: Mod für Ark

    lestard | 02:06

  4. Re: Nicht außergewöhnlich

    HorkheimerAnders | 01:57

  5. Re: Perfekt für Razer Kunden!

    t3st3rst3st | 01:22


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel