Abo
  • IT-Karriere:

Apple vs. FBI: FBI bezahlte Hacker fürs iPhone-Knacken

Eine bisher unbekannte Sicherheitslücke in der Software soll dem FBI Zugang zum iPhone eines getöteten Terroristen verschafft haben. Die Ermittler sollen sie Hackern abgekauft haben. Aber was passiert jetzt mit der Schwachstelle?

Artikel veröffentlicht am ,
iPhone (Symbolbild): Sicherheitslücke nur für eine einzige Kombination aus Gerät und Betriebssystem
iPhone (Symbolbild): Sicherheitslücke nur für eine einzige Kombination aus Gerät und Betriebssystem (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Professionelle Hacker sollen der US-Bundespolizei FBI geholfen haben, an die Daten auf dem iPhone des getöteten US-Terroristen Syed Rizwan Farook zu kommen. Die Hacker hätten dafür eine einmalige Bezahlung vom FBI erhalten, berichtet die US-Tageszeitung Washington Post unter Berufung auf Quellen mit Insider-Wissen.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. Modis GmbH, Berlin

Die Hacker hätten mindestens eine bisher unbekannte Lücke in der Software des Apple-Smartphones entdeckt. Es sei dann eigens eine Hardware entwickelt worden, um unter Ausnutzung dieser Schwachstelle die vierstellige PIN für das iPhone zu knacken. Apple hat in das iPhone eine Sicherheitsfunktion eingebaut, die den Speicherinhalt des Telefons löscht, wenn zehn Mal ein falsches Passwort eingegeben wird.

Apple wollte das iPhone nicht knacken

Farook und seine Frau hatten im Dezember im kalifornischen San Bernardino 14 Menschen getötet und 22 verletzt. Bei einem Feuergefecht mit der Polizei wurden die beiden getötet. Das FBI wollte für seine Ermittlungen die Daten auf dem Smartphone rekonstruieren und Apple per Gerichtsbeschluss dazu bringen, beim Entsperren des iPhones zu helfen. Das verweigerte Apple.

Ende März teilte das FBI dem zuständigen Gericht mit, es habe die Daten von dem Smartphone und sei deshalb nicht mehr auf Hilfe von Apple angewiesen. Es war darüber spekuliert worden, dass die Ermittler Hilfe von dem israelischen Unternehmen Cellebrite erhalten hatten, das darauf spezialisiert ist, Daten aus mobilen Geräten auszulesen.

Bekommt Apple die Sicherheitslücke?

Die Frage ist jetzt, was mit der Sicherheitslücke passiert. Sicherheitsexperten fordern, sie an Apple zu übergeben, damit das Unternehmen sie schließen könne. Sie funktioniert nur bei einer einzigen Kombination aus Gerät und Betriebssystem: bei einem iPhone 5C mit der iOS-Version 9.

FBI-Chef James Comey ist dazu nicht bereit. Wenn Apple die Sicherheitslücke bekomme, werde das Unternehmen sie schließen und das FBI stehe wieder am Anfang, erklärte er. Apple hat bereits angekündigt, keine juristischen Schritte einzuleiten, um die Sicherheitslücke zu bekommen.

Inzwischen hat die US-Regierung von Apple verlangt, das iPhone eines verurteilten Drogenhändlers zu entsperren. Allerdings ist Apple nicht allein: US-Behörden wollten nach Angaben der US-Bürgerrechtsorganisation ACLU auch Google dazu verpflichten, ihnen Zugang zu Mobilgeräten mutmaßlicher Straftäter zu verschaffen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fire HD 8 für 69,99€, Fire 7 für 44,99€, Fire HD 10 für 104,99€)
  2. (aktuell u. a. X Rocker Shadow 2.0 Floor Rocker Gaming Stuhl in verschiedenen Farben je 64,90€)
  3. 337,00€
  4. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...

ChMu 14. Apr 2016

Nein, es war 8.4 mit cloud Backup. Sie hatten auch Zugriff auf das Backup, aber es war...

Rulf 14. Apr 2016

waren ganz gewöhnliche amokläufer, also massenmörder... wenn jeder mörder jetzt zum...

DrunkenDude 13. Apr 2016

Okay, habe den entsprechenden Absatz noch einmal durchgelesen. Da ist nur die geht es...

SchmuseTigger 13. Apr 2016

Nö, die haben das recht deutlich gesagt das es hunderte von anderen iPHones gibt die bei...

Trollversteher 13. Apr 2016

Jepp, die "secure enclave" - damit sind zumindest sämtliche möglichen Lösungen, die im...


Folgen Sie uns
       


Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht

Wir probieren 5G in Berlin-Adlershof aus.

Golem.de probiert 5G in Berlin aus - Bericht Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

    •  /