Abo
  • Services:

Apple vs. FBI: FBI bezahlte Hacker fürs iPhone-Knacken

Eine bisher unbekannte Sicherheitslücke in der Software soll dem FBI Zugang zum iPhone eines getöteten Terroristen verschafft haben. Die Ermittler sollen sie Hackern abgekauft haben. Aber was passiert jetzt mit der Schwachstelle?

Artikel veröffentlicht am ,
iPhone (Symbolbild): Sicherheitslücke nur für eine einzige Kombination aus Gerät und Betriebssystem
iPhone (Symbolbild): Sicherheitslücke nur für eine einzige Kombination aus Gerät und Betriebssystem (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Professionelle Hacker sollen der US-Bundespolizei FBI geholfen haben, an die Daten auf dem iPhone des getöteten US-Terroristen Syed Rizwan Farook zu kommen. Die Hacker hätten dafür eine einmalige Bezahlung vom FBI erhalten, berichtet die US-Tageszeitung Washington Post unter Berufung auf Quellen mit Insider-Wissen.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. BWI GmbH, deutschlandweit

Die Hacker hätten mindestens eine bisher unbekannte Lücke in der Software des Apple-Smartphones entdeckt. Es sei dann eigens eine Hardware entwickelt worden, um unter Ausnutzung dieser Schwachstelle die vierstellige PIN für das iPhone zu knacken. Apple hat in das iPhone eine Sicherheitsfunktion eingebaut, die den Speicherinhalt des Telefons löscht, wenn zehn Mal ein falsches Passwort eingegeben wird.

Apple wollte das iPhone nicht knacken

Farook und seine Frau hatten im Dezember im kalifornischen San Bernardino 14 Menschen getötet und 22 verletzt. Bei einem Feuergefecht mit der Polizei wurden die beiden getötet. Das FBI wollte für seine Ermittlungen die Daten auf dem Smartphone rekonstruieren und Apple per Gerichtsbeschluss dazu bringen, beim Entsperren des iPhones zu helfen. Das verweigerte Apple.

Ende März teilte das FBI dem zuständigen Gericht mit, es habe die Daten von dem Smartphone und sei deshalb nicht mehr auf Hilfe von Apple angewiesen. Es war darüber spekuliert worden, dass die Ermittler Hilfe von dem israelischen Unternehmen Cellebrite erhalten hatten, das darauf spezialisiert ist, Daten aus mobilen Geräten auszulesen.

Bekommt Apple die Sicherheitslücke?

Die Frage ist jetzt, was mit der Sicherheitslücke passiert. Sicherheitsexperten fordern, sie an Apple zu übergeben, damit das Unternehmen sie schließen könne. Sie funktioniert nur bei einer einzigen Kombination aus Gerät und Betriebssystem: bei einem iPhone 5C mit der iOS-Version 9.

FBI-Chef James Comey ist dazu nicht bereit. Wenn Apple die Sicherheitslücke bekomme, werde das Unternehmen sie schließen und das FBI stehe wieder am Anfang, erklärte er. Apple hat bereits angekündigt, keine juristischen Schritte einzuleiten, um die Sicherheitslücke zu bekommen.

Inzwischen hat die US-Regierung von Apple verlangt, das iPhone eines verurteilten Drogenhändlers zu entsperren. Allerdings ist Apple nicht allein: US-Behörden wollten nach Angaben der US-Bürgerrechtsorganisation ACLU auch Google dazu verpflichten, ihnen Zugang zu Mobilgeräten mutmaßlicher Straftäter zu verschaffen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 269,00€
  2. (heute u. a. JBL E50BT Over-ear Kopfhörer 49,00€ statt 149,00€)
  3. 159€

ChMu 14. Apr 2016

Nein, es war 8.4 mit cloud Backup. Sie hatten auch Zugriff auf das Backup, aber es war...

Rulf 14. Apr 2016

waren ganz gewöhnliche amokläufer, also massenmörder... wenn jeder mörder jetzt zum...

DrunkenDude 13. Apr 2016

Okay, habe den entsprechenden Absatz noch einmal durchgelesen. Da ist nur die geht es...

SchmuseTigger 13. Apr 2016

Nö, die haben das recht deutlich gesagt das es hunderte von anderen iPHones gibt die bei...

Trollversteher 13. Apr 2016

Jepp, die "secure enclave" - damit sind zumindest sämtliche möglichen Lösungen, die im...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

    •  /