Apple vs. EU: Sicherheitsexperte warnt vor Zwangsöffnung des App Store

Die EU sollte Apple nach Einschätzung eines führenden Sicherheitsexperten nicht dazu zwingen, die Installation von Apps außerhalb des App Store zu ermöglichen.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Sicherheitsexperte sieht Öffnung von Apples App Store kritisch.
Sicherheitsexperte sieht Öffnung von Apples App Store kritisch. (Bild: Jakub Porzycki/Reuters)

Apple soll nicht durch die EU dazu gezwungen werden, eine App-Installation außerhalb des App Store zu erlauben. Dieser Auffassung ist Mikko Hyppönen, der Chef der finnischen Sicherheitsfirma With Secure. Ein solcher Schritt werde die Verbreitung von Schadsoftware spürbar erhöhen, meint er.

Stellenmarkt
  1. Functional Safty Engineer (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Werdohl
  2. Prozessmanager (m/w/d) Testmanagement Logistik
    Dirk Rossmann GmbH, Landsberg
Detailsuche

Der Vertrieb von Software für Smartphones über streng kontrollierte Appstores bei Apple und mit Einschränkungen auch bei Google sei die größte Sicherheitsverbesserung der vergangenen 15 Jahre, sagte Hyppönen in Helsinki. "Mir gefällt es nicht, was die EU hier plant."

Apple lässt die Installation von Apps auf dem iPhone und iPad bislang nur durch den firmeneigenen App Store zu. Bei Bezahl-Apps behält Apple 30 Prozent der Umsätze ein, die Anbieter erzielen. Google bietet mit dem Play Store ein ähnliches Modell an, erlaubt jedoch auf Android-Geräten auch eine Installation von Apps, ohne diese vom Play Store zu beziehen.

Hyppönen sieht keine Alternative zu Monopolen

Nach einer geplanten EU-Gesetzgebung, dem Digital Markets Act (DMA), wäre auch Apple gezwungen, den Nutzern die Installation von Anwendungen von außerhalb des App Store zu erlauben.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Hyppönen sagte, er könne die Motive der EU-Gesetzgeber durchaus nachvollziehen. "Es handelt sich eindeutig um ein Monopol und Apple scheffelt mit dem App-Store-Modell das Geld mit beiden Händen." Er könne Monopole auch nicht ausstehen. "Ich mag aber auch keine Schadsoftware. Und wir müssen uns hier entscheiden."

Der Sicherheitsexperte sprach sich auf der Konferenz The Sphere 22 außerdem dafür aus, die Hersteller von vernetzten Haushaltsgeräten dafür haftbar zu machen, wenn eine mangelhafte Cybersicherheit ihrer Produkte große Hackerangriffe möglich mache.

Hersteller von Smart-Home-Geräten für Fehler haftbar machen

"Wenn eine miese Software der vernetzten Waschmaschine mein WLAN-Passwort jedem zugänglich macht und dadurch alle Laptops im Haushalt unwiderruflich verschlüsselt werden, muss der Hersteller dafür geradestehen." Diese Reglung sei viel wirksamer, als konkrete technische Methoden zur Absicherung des Internets der Dinge vorzuschreiben.

Unternehmen und Verbraucher sollten ohnehin viel bewusster entscheiden, ob ein Gerät überhaupt vernetzt sein solle. "In den 70er Jahren hat man auch geglaubt, dass Asbest ein großartiger Baustoff ist." Erst viel später habe man den Schaden erkannt, der von Asbest ausgegangen sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Potrimpo 04. Jun 2022 / Themenstart

Pegasus-Angriff heisst nicht mehr so, weil iOS immer noch iOS heisst und Pegasus immer...

/mecki78 02. Jun 2022 / Themenstart

Ich habe noch nie gegen Android gewettert. Android kann nichts dafür, dass es so viel...

Grob Notoriker 02. Jun 2022 / Themenstart

Durch die Softwaresandbox von Apple wird leider jeder Gebrauchtgeräte-Einkauf nach nur...

Prypjat 02. Jun 2022 / Themenstart

:D YMMD Ist er jetzt bei Dir und Deinen Homies nicht mehr angesagt?

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce GTX 1630
Nvidia bringt extralahme Grafikkarte - wegen Intel

Die Geforce GTX 1630 wird unter der Arc A380 positioniert, weshalb Nvidia einen alten Chip in stark beschnittener Form wieder aufleben lässt.

Geforce GTX 1630: Nvidia bringt extralahme Grafikkarte - wegen Intel
Artikel
  1. Directus: Schneller zur Backend-API mit dem Headless CMS
    Directus
    Schneller zur Backend-API mit dem Headless CMS

    Web-, Mobile- oder gar Print-Frontends können sehr verschieden sein. Eine Backend-API mit einem Headless CMS vereinfacht das. Directus zeigt, wie.
    Eine Anleitung von Jonathan Schneider

  2. Apetito: IT-Angriff auf Essenlieferant von Schulen und Krankenhäusern
    Apetito
    IT-Angriff auf Essenlieferant von Schulen und Krankenhäusern

    Nach einem mutmaßlichen Ransomware-Angriff bei Apetito können Schulen und Krankenhäuser keine Essensbestellungen abgeben.

  3. Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
    Return to Monkey Island
    Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

    Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNX RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /