Apple vs. Epic: Fortnite hat Apple über 100 Millionen US-Dollar gebracht

Während des Prozesses zwischen Epic Games und Apple kommen weitere finanzielle Details bezüglich des App Stores zutage.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Fortnite-Macher Epic Games klagen in den USA gegen Apple.
Die Fortnite-Macher Epic Games klagen in den USA gegen Apple. (Bild: Frederic J. Brown/AFP via Getty Images)

Apples für die Geschäftsentwicklung des App Stores verantwortlicher Manager Michael Schmid hat im Prozess von Epic Games gegen Apple neue Informationen zu den Finanzen rund um den App Store preisgegeben. Demnach soll das Spiel Fortnite in den knapp zwei Jahren, in denen es im App Store verfügbar war, Apple mehr als 100 Millionen US-Dollar an Einnahmen gebracht haben.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    ecovium GmbH, Norderstedt
  2. IT-Mitarbeiter im First-Level-Support (m/w/d)
    UKM - Universitätsklinikum Düsseldorf Medical Services GmbH, Düsseldorf
Detailsuche

In dem Prozess geht es darum, dass Epic Games nicht mehr bereit war, an Apple 30 Prozent der Abogebühren für Fortnite abzuführen. Daraufhin hat Apple das Spiel aus dem App Store entfernt.

Wie 9to5Mac unter Berufung auf Bloomberg schreibt, hat Schmid abgelehnt, sich genauer zur Höhe des Gewinns zu äußern. Demnach sei der Manager nicht bereit gewesen, die Aussage zu bestätigen, dass die Einnahmen über 200 Millionen US-Dollar liegen. Dies sei "unangebracht".

Einnahmen sollen mindestens 354 Millionen US-Dollar betragen haben

In einer Studie behauptet das auf Mobile-Apps spezialisierte Marktforschungsunternehmen Sensor Tower, dass Fortnite während seiner Zeit im App Store über 354 Millionen US-Dollar an Einnahmen gebracht hat. Bereits zuvor gab es Informationen zu den finanziellen Hintergründen von Fortnite unter iOS.

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bloomberg zufolge sagte Schmid im Prozess, dass Apple in den vergangenen elf Monaten, in denen Fortnite im App Store erhältlich war, rund 1 Million US-Dollar an Marketing ausgegeben hat. Die Anwältin von Epic soll daraufhin angemerkt haben, dass dies angesichts der erzielten Einnahmen ein "guter Deal" gewesen sei.

2021 Apple MacBook Pro (14", Apple M1 Pro Chip mit 8-Core CPU und 14-Core GPU, 16 GB RAM, 512 GB SSD) - Silber

Während des Prozesses zwischen Epic Games und Apple sind bereits einige bislang unbekannte Details zutage gekommen. So soll Apples ehemals fürs Marketing verantwortlicher Manager Phil Schiller bereits 2011 niedrigere Provisionen im App Store angeregt haben.

Schiller hat im Prozess auch erwähnt, dass über den App Store geladene Anwendungen 2019 für einen Umsatz von 400 Milliarden US-Dollar an physischen Gütern gesorgt haben. Für diese habe Apple keine Provision verlangt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 21. Mai 2021

Der wird ja nicht verschwinden aber du könntest Zusätzlich auch einen anderen Appstore...

Dwalinn 20. Mai 2021

Die Frage ist doch ob Epic auch wollte das Apple Werbung macht. Wenn mir mein Arbeitgeber...

Hallonator 20. Mai 2021

Nach meinem Verständnis ist bald ein Urteil zu erwarten. Das wird aber dann zu einem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Varia RCT716 Dashcam
Jetzt filmen Radfahrer zurück - mit Radarunterstützung

Rücklicht plus Fahrzeugwarnung und Dashcam: Garmin stellt mit dem Varia RCT716 ein Gerät vor, das Bewegtbilder nach Unfällen liefert.

Varia RCT716 Dashcam: Jetzt filmen Radfahrer zurück - mit Radarunterstützung
Artikel
  1. Halbleiter & SMIC: Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt wie ein Stein
    Halbleiter & SMIC
    Chip-Nachfrage für Smartphones und PC fällt "wie ein Stein"

    Chinesische Kunden von SMIC haben volle Lager und ordern weniger Chips. Andere Halbleiter sollen den Einbruch auffangen.

  2. Android Automotive OS: Renault baut Vivaldi-Browser in Autos ein
    Android Automotive OS
    Renault baut Vivaldi-Browser in Autos ein

    Renault ist Vivaldis erster Automotive-Partner. Der Browser läuft unter Android Automotive OS und soll in den Megane E-Tech Electric eingebaut werden.

  3. Total Commander für Android: Dateimanager verliert APK-Installation - durch Google-Zwang
    Total Commander für Android
    Dateimanager verliert APK-Installation - durch Google-Zwang

    Der Anbieter des beliebten Dateimanagers Total Commander musste eine grundlegende Funktion aus der Android-App entfernen. Nutzer erhalten eine Lösung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 974€ • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 464,29€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /