Apple: Verzogenes iPad 2018 ist "normal" und kein Defekt

Einige Käufer des neuen iPad Pro 2018 haben sich gewundert, dass ihre neuen Tablets etwas verbogen in der Originalverpackung liegen. Die leichte Biegung des Aluminiumgehäuses ist laut Apple normal und kein Defekt. Wer das Gerät dennoch problemlos umtauschen will, sollte sich beeilen.

Artikel veröffentlicht am ,
Verbogenes iPad eines Nutzers
Verbogenes iPad eines Nutzers (Bild: MacDonaldTrump/Macrumors-Forum)

Einige der neuen iPad-Pro-Geräte werden mit einer sehr leichten Biegung des Aluminiumgehäuses ausgeliefert, wie Kunden in Supportforen reklamieren und auch mit Fotos belegen. Nach Angaben von Apple ist dies ein Nebeneffekt des Herstellungsprozesses. Die Biegung sollte sich im Laufe der Zeit nicht verschlechtern oder die Leistung des Flaggschiffs iPad in irgendeiner Weise negativ beeinflussen. Apple betrachte es nicht als Fehler, teilte das Unternehmen gegenüber The Verge mit.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Verwaltungsgesellschaft der Akademie zur Förderung der Kommunikation mbH, Stuttgart
  2. IT Integration Analyst Digital Services (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Düsseldorf, Dortmund, Duisburg, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Die Biegung sei das Ergebnis eines Kühlprozesses bei der Herstellung, so Apple. Betroffen sind beide Modelle des neuen iPad Pro, das Apple gegen Jahresende vorgestellt hat. Das Problem scheint bei den Versionen mit LTE-Modul stärker ausgeprägt zu sein, da dort ein Kunststoffeinsatz das Gehäuse unterbricht, meint Macrumors. Wer diese Biegung nicht hinnehmen will, sollte sein Gerät innerhalb des 14-tägigen Rückgabefensters bei Apple direkt umtauschen.

Bereits zuvor waren Meldungen aufgekommen, denen zufolge Apples neues Tablet nicht besonders stabil ist. Das Video des Youtube-Kanals JerryRigEverything demonstriert besonders drastisch, wie Apples iPad Pro ohne großen Kraftaufwand verbogen und sogar zerbrochen werden kann.

Zack Nelson, der auf dem Kanal derartige Zerstörungstests mit allen möglichen Geräten vorführt, konnte das neue Tablet von Apple augenscheinlich lediglich mit beiden Händen mithilfe seiner Daumen, die in der Gerätemitte platziert waren, mit Leichtigkeit verbiegen, bis der Rahmen nachgab und das Display brach. Auch wenn dies sicherlich ein sehr überzogenes Beispiel ist, gibt es auch Forenberichte, in denen Nutzer über unabsichtliche Verbiegungen ihres neuen Tablets berichten, nachdem sie es nur wenige Tage in Betrieb hatten. Davon soll vor allem das iPad Pro 12,9 Zoll betroffen sein.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Ähnliche Probleme beim iPhone 6
Die Umstände erinnern an Probleme des iPhone 6 und des iPhone 6 Plus. Beide Smartphones waren übermäßig biegsam, was Apple aber nicht zugeben wollte. Später stellte sich heraus, dass Apple sehr früh von den Problemen wusste, aber nicht reagierte.

Das iPad Pro 11 wird mit 64 GByte und WLAN für 880 Euro angeboten. Die Variante mit 256 GByte kostet 1.050 Euro und das 512-GByte-Modell mit WLAN 1.269 Euro. Das WLAN-Modell mit 1-TB-Speicherkapazität wird für 1.709 Euro verkauft. Die LTE-Version kostet mit 64 GByte 1.050 Euro, mit 256 GByte 1.220 Euro und das 512-GByte-Modell 1.440 Euro. Das teuerste iPad Pro 11 mit LTE ist das 1-TByte-Modell mit einem Preis von 1.880 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


flauschigerPanda 03. Feb 2019

:D kwt

quineloe 06. Jan 2019

Bei Software in Autos gab es schon Gerichtsurteile, die hier einen schwerwiegenden...

JackIsBlack 22. Dez 2018

Woher hast du die Zahlen, die besagen, dass es nur 1% betreffe?

PaulaPuffmutter 22. Dez 2018

Trotzdem erkenne ich bei Apple an, dass sie in vielen Bereichen eben auch Zugpferd und...

tribal-sunrise 21. Dez 2018

... sonst heißt es bei der nächsten Reparatur dann sorry können wir nicht nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
William Shatner
Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn

Energie! Noch im Oktober 2021 fliegt William "Kirk" Shatner möglicherweise mit Jeff Bezos ins All.

William Shatner: Captain Kirk fliegt offenbar in die Erdumlaufbahn
Artikel
  1. Browser: Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox
    Browser
    Edge unterstützt Maus und Tastatur auf Xbox

    Microsoft hat Edge auf den aktuellen Xbox-Konsolen aktualisiert. Jetzt lässt sich der Browser fast wie am PC per Maus und Tastatur bedienen.

  2. 600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
    600 Millionen Euro
    Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

    Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

  3. MacOS Monterey Beta: Hinweise auf neues MacBook Pro 16 mit höherer Auflösung
    MacOS Monterey Beta
    Hinweise auf neues MacBook Pro 16 mit höherer Auflösung

    Die neueste Beta von MacOS Monterey beinhaltet Hinweise auf ein MacBook Pro 16 Zoll, welches ein Display mit 34.56 x 2.234 Pixel Auflösung haben soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung Odyssey G7 499€ • Alternate (u. a. Thermaltake Level 20 RS ARGB 99,90€) • Samsung 980 1 TB 83€ • Lenovo IdeaPad Duet Chromebook 229€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • AeroCool Cylon 4 ARGB 25,89€ [Werbung]
    •  /