Abo
  • IT-Karriere:

Apple: Verzogenes iPad 2018 ist "normal" und kein Defekt

Einige Käufer des neuen iPad Pro 2018 haben sich gewundert, dass ihre neuen Tablets etwas verbogen in der Originalverpackung liegen. Die leichte Biegung des Aluminiumgehäuses ist laut Apple normal und kein Defekt. Wer das Gerät dennoch problemlos umtauschen will, sollte sich beeilen.

Artikel veröffentlicht am ,
Verbogenes iPad eines Nutzers
Verbogenes iPad eines Nutzers (Bild: MacDonaldTrump/Macrumors-Forum)

Einige der neuen iPad-Pro-Geräte werden mit einer sehr leichten Biegung des Aluminiumgehäuses ausgeliefert, wie Kunden in Supportforen reklamieren und auch mit Fotos belegen. Nach Angaben von Apple ist dies ein Nebeneffekt des Herstellungsprozesses. Die Biegung sollte sich im Laufe der Zeit nicht verschlechtern oder die Leistung des Flaggschiffs iPad in irgendeiner Weise negativ beeinflussen. Apple betrachte es nicht als Fehler, teilte das Unternehmen gegenüber The Verge mit.

Stellenmarkt
  1. TÜV SÜD Gruppe, München
  2. Hays AG, Fürth

Die Biegung sei das Ergebnis eines Kühlprozesses bei der Herstellung, so Apple. Betroffen sind beide Modelle des neuen iPad Pro, das Apple gegen Jahresende vorgestellt hat. Das Problem scheint bei den Versionen mit LTE-Modul stärker ausgeprägt zu sein, da dort ein Kunststoffeinsatz das Gehäuse unterbricht, meint Macrumors. Wer diese Biegung nicht hinnehmen will, sollte sein Gerät innerhalb des 14-tägigen Rückgabefensters bei Apple direkt umtauschen.

Bereits zuvor waren Meldungen aufgekommen, denen zufolge Apples neues Tablet nicht besonders stabil ist. Das Video des Youtube-Kanals JerryRigEverything demonstriert besonders drastisch, wie Apples iPad Pro ohne großen Kraftaufwand verbogen und sogar zerbrochen werden kann.

Zack Nelson, der auf dem Kanal derartige Zerstörungstests mit allen möglichen Geräten vorführt, konnte das neue Tablet von Apple augenscheinlich lediglich mit beiden Händen mithilfe seiner Daumen, die in der Gerätemitte platziert waren, mit Leichtigkeit verbiegen, bis der Rahmen nachgab und das Display brach. Auch wenn dies sicherlich ein sehr überzogenes Beispiel ist, gibt es auch Forenberichte, in denen Nutzer über unabsichtliche Verbiegungen ihres neuen Tablets berichten, nachdem sie es nur wenige Tage in Betrieb hatten. Davon soll vor allem das iPad Pro 12,9 Zoll betroffen sein.

Ähnliche Probleme beim iPhone 6
Die Umstände erinnern an Probleme des iPhone 6 und des iPhone 6 Plus. Beide Smartphones waren übermäßig biegsam, was Apple aber nicht zugeben wollte. Später stellte sich heraus, dass Apple sehr früh von den Problemen wusste, aber nicht reagierte.

Das iPad Pro 11 wird mit 64 GByte und WLAN für 880 Euro angeboten. Die Variante mit 256 GByte kostet 1.050 Euro und das 512-GByte-Modell mit WLAN 1.269 Euro. Das WLAN-Modell mit 1-TB-Speicherkapazität wird für 1.709 Euro verkauft. Die LTE-Version kostet mit 64 GByte 1.050 Euro, mit 256 GByte 1.220 Euro und das 512-GByte-Modell 1.440 Euro. Das teuerste iPad Pro 11 mit LTE ist das 1-TByte-Modell mit einem Preis von 1.880 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€

flauschigerPanda 03. Feb 2019

:D kwt

quineloe 06. Jan 2019

Bei Software in Autos gab es schon Gerichtsurteile, die hier einen schwerwiegenden...

JackIsBlack 22. Dez 2018

Woher hast du die Zahlen, die besagen, dass es nur 1% betreffe?

PaulaPuffmutter 22. Dez 2018

Trotzdem erkenne ich bei Apple an, dass sie in vielen Bereichen eben auch Zugpferd und...

tribal-sunrise 21. Dez 2018

... sonst heißt es bei der nächsten Reparatur dann sorry können wir nicht nicht...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    •  /