• IT-Karriere:
  • Services:

Apple verkraftet Ansturm nicht: OS X Yosemite - die öffentliche Beta ist da

Wenn sich hunderttausende Nutzer mit einem Mal auf eine Website stürzen, kommt es unweigerlich zu Ausfällen. Das ist nun zum Start des öffentlichen Betaprogramms von Apples OS X 10.10 Yosemite passiert, das normalen Anwendern die Möglichkeit bieten soll, das neue Betriebssystem auszuprobieren.

Artikel veröffentlicht am ,
OS X 10.10 Yosemite - die öffentliche Beta ist da
OS X 10.10 Yosemite - die öffentliche Beta ist da (Bild: Apple)

Wer das Betriebssystem OS X 10.10 in der öffentlichen Betaversion herunterladen will, sieht derzeit auf Apples Website nur die Meldung, dass die Server unter heftiger Last stehen. Der eigentliche Download geschieht zwar über den Mac App Store, doch die Website zum Betaprogramm muss jeder Interessent trotzdem aufsuchen, um den sogenannten Redeem-Code zu erhalten, mit der er den Download einlösen kann. Aber selbst wer den Code ergattern konnte, steht unter Umständen vor dem Problem, dass er als ungültig erkannt wird.

Stellenmarkt
  1. Salo Holding AG, Hamburg
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Giengen

Wenn die Server von Apple wieder ordnungsgemäß funktionieren, dürfte das auch kein Problem mehr sein. Offiziell würden im ersten Schritt nur eine Million Betaversionen für normale Anwender angeboten, teilte Apple mit. Das erklärt natürlich auch den Ansturm der Massen. Dennoch ist eine Anmeldung für die Yosemite-Beta weiterhin möglich.

Bislang wurde OS X 10.10 nur für registrierte und zahlende Entwickler bereitgestellt.

Die Beta von OS X 10.10 Yosemite sollte nicht auf Produktivsystemen installiert werden. Apple empfiehlt ausdrücklich ein Backup des Systems, bevor Yosemite aufgespielt wird. Ohne vorinstalliertes OS X 10.9 Mavericks ist das Aufspielen von OS X 10.10 nach Angaben von Apple derzeit nicht möglich.

In den Release Notes verrät Apple, welche Probleme mit dem Build 14A299l bestehen. Diese Build-Version ist neuer als die aktuelle 4. Prerelease-Version, die an Entwickler verteilt wurde.

  • Das neue OS X 10.10 (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue OS X 10.10 (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue OS X 10.10 (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue OS X 10.10 (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue OS X 10.10 (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue OS X 10.10 (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue OS X 10.10 (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue OS X 10.10 (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue OS X 10.10 (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue OS X 10.10 (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue OS X 10.10 (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue OS X 10.10 (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue OS X 10.10 (Apple/Screenshot: Golem.de)
Das neue OS X 10.10 (Apple/Screenshot: Golem.de)

Nach der Installation von OS X Yosemite Beta wird der Nutzer gefragt, ob er seinen iCloud-Account auf iCloud Drive aktualisieren will. Bejaht er das, werden iCloud-Dokumente und -Daten auf Geräten, die weder OS X Yosemite noch iOS 8 verwenden, nicht mehr nutzbar sein. Man sollte sich also gut überlegen, ob das im Rahmen des Betaprogramms sinnvoll ist.

Diverse Probleme in der Beta

Der Browser Safari macht bei Netflix-Inhalten Probleme und kann abstürzen. Die Fotoprogramme müssen auf Photo 9.5.1 und Aperture 3.5.1 aktualisiert werden, da ältere Versionen nicht starten. Außerdem kann es sein, dass sich Fotostream und die iCloud-Fotofreigabe nicht aktivieren lassen, wenn beide Fotoprogramme vorhanden sind.

Die Funktion Airdrop ist ebenfalls fehlerhaft, so dass es passieren kann, dass Macs in der Nähe nicht erkannt werden oder der Versand von Dateien nicht geht. Auch Dritthersteller wie Adobe warnen vor dem Einsatz ihrer Produkte unter Yosemite - was nicht heißt, dass sie nicht funktionieren, doch es kann zu unerwarteten Fehlern kommen.

Die Beta von iOS 8 ist weiterhin nur registrierten Entwicklern und nicht der Allgemeinheit zugänglich, weshalb auch die Funktionen, die eine stärkere Integration der beiden Betriebssysteme ermöglichen, noch nicht von normalen Betatestern von Yosemite ausprobiert werden können.

OS X 10.10 soll im Herbst als finale Version kostenlos erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Anonymer Nutzer 28. Jul 2014

Ja,nur halt nicht innerhalb seiner gewohnten Arbeitsumgebung. Für mich wäre es...

raphaelo00 26. Jul 2014

Hehe xD

Anonymer Nutzer 26. Jul 2014

Die Server von Apple sind aber echt langsam. Gerade der Appstore müsste mal etwas mehr...

Anonymer Nutzer 26. Jul 2014

Der Beta-Trick?

violator 26. Jul 2014

Nein, nicht wenn du die original Appletastatur nutzt, die wird nicht schmutzig und nutzt...


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /