Apple verkraftet Ansturm nicht: OS X Yosemite - die öffentliche Beta ist da

Wenn sich hunderttausende Nutzer mit einem Mal auf eine Website stürzen, kommt es unweigerlich zu Ausfällen. Das ist nun zum Start des öffentlichen Betaprogramms von Apples OS X 10.10 Yosemite passiert, das normalen Anwendern die Möglichkeit bieten soll, das neue Betriebssystem auszuprobieren.

Artikel veröffentlicht am ,
OS X 10.10 Yosemite - die öffentliche Beta ist da
OS X 10.10 Yosemite - die öffentliche Beta ist da (Bild: Apple)

Wer das Betriebssystem OS X 10.10 in der öffentlichen Betaversion herunterladen will, sieht derzeit auf Apples Website nur die Meldung, dass die Server unter heftiger Last stehen. Der eigentliche Download geschieht zwar über den Mac App Store, doch die Website zum Betaprogramm muss jeder Interessent trotzdem aufsuchen, um den sogenannten Redeem-Code zu erhalten, mit der er den Download einlösen kann. Aber selbst wer den Code ergattern konnte, steht unter Umständen vor dem Problem, dass er als ungültig erkannt wird.

Stellenmarkt
  1. Projektingenieur Netzführung Strom (m/w/d)
    MVV Netze GmbH, Mannheim
  2. System Engineer Network Design & Operations*
    SCHOTT AG, Mainz
Detailsuche

Wenn die Server von Apple wieder ordnungsgemäß funktionieren, dürfte das auch kein Problem mehr sein. Offiziell würden im ersten Schritt nur eine Million Betaversionen für normale Anwender angeboten, teilte Apple mit. Das erklärt natürlich auch den Ansturm der Massen. Dennoch ist eine Anmeldung für die Yosemite-Beta weiterhin möglich.

Bislang wurde OS X 10.10 nur für registrierte und zahlende Entwickler bereitgestellt.

Die Beta von OS X 10.10 Yosemite sollte nicht auf Produktivsystemen installiert werden. Apple empfiehlt ausdrücklich ein Backup des Systems, bevor Yosemite aufgespielt wird. Ohne vorinstalliertes OS X 10.9 Mavericks ist das Aufspielen von OS X 10.10 nach Angaben von Apple derzeit nicht möglich.

Golem Akademie
  1. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
  2. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In den Release Notes verrät Apple, welche Probleme mit dem Build 14A299l bestehen. Diese Build-Version ist neuer als die aktuelle 4. Prerelease-Version, die an Entwickler verteilt wurde.

  • Das neue OS X 10.10 (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue OS X 10.10 (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue OS X 10.10 (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue OS X 10.10 (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue OS X 10.10 (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue OS X 10.10 (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue OS X 10.10 (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue OS X 10.10 (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue OS X 10.10 (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue OS X 10.10 (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue OS X 10.10 (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue OS X 10.10 (Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Das neue OS X 10.10 (Apple/Screenshot: Golem.de)
Das neue OS X 10.10 (Apple/Screenshot: Golem.de)

Nach der Installation von OS X Yosemite Beta wird der Nutzer gefragt, ob er seinen iCloud-Account auf iCloud Drive aktualisieren will. Bejaht er das, werden iCloud-Dokumente und -Daten auf Geräten, die weder OS X Yosemite noch iOS 8 verwenden, nicht mehr nutzbar sein. Man sollte sich also gut überlegen, ob das im Rahmen des Betaprogramms sinnvoll ist.

Diverse Probleme in der Beta

Der Browser Safari macht bei Netflix-Inhalten Probleme und kann abstürzen. Die Fotoprogramme müssen auf Photo 9.5.1 und Aperture 3.5.1 aktualisiert werden, da ältere Versionen nicht starten. Außerdem kann es sein, dass sich Fotostream und die iCloud-Fotofreigabe nicht aktivieren lassen, wenn beide Fotoprogramme vorhanden sind.

Die Funktion Airdrop ist ebenfalls fehlerhaft, so dass es passieren kann, dass Macs in der Nähe nicht erkannt werden oder der Versand von Dateien nicht geht. Auch Dritthersteller wie Adobe warnen vor dem Einsatz ihrer Produkte unter Yosemite - was nicht heißt, dass sie nicht funktionieren, doch es kann zu unerwarteten Fehlern kommen.

Die Beta von iOS 8 ist weiterhin nur registrierten Entwicklern und nicht der Allgemeinheit zugänglich, weshalb auch die Funktionen, die eine stärkere Integration der beiden Betriebssysteme ermöglichen, noch nicht von normalen Betatestern von Yosemite ausprobiert werden können.

OS X 10.10 soll im Herbst als finale Version kostenlos erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 28. Jul 2014

Ja,nur halt nicht innerhalb seiner gewohnten Arbeitsumgebung. Für mich wäre es...

raphaelo00 26. Jul 2014

Hehe xD

Anonymer Nutzer 26. Jul 2014

Die Server von Apple sind aber echt langsam. Gerade der Appstore müsste mal etwas mehr...

Anonymer Nutzer 26. Jul 2014

Der Beta-Trick?

violator 26. Jul 2014

Nein, nicht wenn du die original Appletastatur nutzt, die wird nicht schmutzig und nutzt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /