Abo
  • Services:

Apple: USB 3.0 und RAM-Verdoppelung bei altem Macbook Air und Pro

Sowohl die Macbook-Pro-Modelle mit optischem Laufwerk als auch die Modelle der Air-Serie werden mit einem neuen Innenleben ausgestattet. Apple ermöglicht jetzt mehr Arbeitsspeicher, die SSD der Air-Systeme kann 512 GByte groß sein und bei allen Systemen wird USB 3.0 zum Standard.

Artikel veröffentlicht am ,
Die alten Macbook-Modelle bekommen USB 3.0.
Die alten Macbook-Modelle bekommen USB 3.0. (Bild: Apple)

Die Serien Macbook Pro und Macbook Air werden von Apple aktualisiert. Vom Macbook Pro gibt es neben dem Macbook Pro 15 mit Retina-Display auch neue Modelle im 15- und 13-Zoll-Bereich. Als Prozessor kommt wie erwartet ein Ivy-Bridge-Prozessor zum Einsatz. Die Macbook Pro 13 müssen mit einem Dual-Core auskommen (2,5 oder 2,9 GHz). Wer vier Kerne braucht, kann zu dem 15-Zoll-Modell greifen. Die Taktfrequenz ist mit maximal 2,7 GHz etwas niedriger.

  • Neues Macbook Pro mit Ivy-Bridge-CPUs
  • Neues Macbook Pro mit Ivy-Bridge-CPUs
  • Neues Macbook Pro mit Ivy-Bridge-CPUs
  • Neues Macbook Pro mit Ivy-Bridge-CPUs
  • Neues Macbook Pro mit Ivy-Bridge-CPUs
  • Neues Macbook Pro mit Ivy-Bridge-CPUs
  • Neues Macbook Air mit Ivy-Bridge-CPUs
  • Neues Macbook Air mit Ivy-Bridge-CPUs
  • Neues Macbook Air mit Ivy-Bridge-CPUs
  • Neues Macbook Air mit Ivy-Bridge-CPUs
  • Neues Macbook Air mit Ivy-Bridge-CPUs
  • Neues Macbook Air mit Ivy-Bridge-CPUs
  • Neues Macbook Pro mit Ivy-Bridge-CPUs
  • Neues Macbook Pro mit Ivy-Bridge-CPUs
Neues Macbook Pro mit Ivy-Bridge-CPUs
Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Nur beim 15-Zoll-Modell gibt es eine Geforce GT650M mit 1 GByte. Diese treibt ein Display mit 1.440 x 900 Pixeln an. Auch beim 13-Zoll-Gerät sind es wie gehabt 1.280 x 800 Pixel. Apple bleibt beim 16:10-Format in der Pro-Serie. 8 GByte RAM werden bei den jeweiligen Hochpreismodellen zum Standard. Sonst sind es 4 GByte.

Macbook Air mit verdoppelter SSD-Kapazität

Apples neue Leichtgewichte der Air-Serie wurden wie erwartet ebenfalls mit einer Ivy-Bridge-CPU ausgestattet. Ein noch ungenannter Core i7 soll eine Taktfrequenz von 2 GHz erreichen. Vermutlich ist es ein Core-i7-3667U. Mit den neuen Prozessoren kommt eine neue integrierte Grafikeinheit, die schneller als die Grafikeinheit der Vorgänger des Macbook Air sein soll. Mehr zu tun hat die Grafikeinheit aber nicht. Im Unterschied zu den Pro-Modellen wird es vom Air keine Variante mit vierfacher Pixelanzahl geben. Beim 11,6-Zoll-Modell, dem einzigen 16:9-Macbook, bleibt es beispielsweise bei 1.366 x 768 Pixeln. Beim 13-Zoll-Modell sind es 1.440 x 900 Pixel.

Der Arbeitsspeicher und der Flashspeicher wurden verdoppelt. So sind jetzt auch beim Air 8 GByte RAM möglich. 512 GByte kann der SSD-Speicher groß werden. Standard ist aber weiterhin nur halb so viel RAM. Beim Flashspeicher werden bei dem kleinen 11,6-Zoll-Modell, das mit rund 1.000 US-Dollar weiterhin den Einstieg in die mobilen Macs bietet, nur 64 GByte Flash verbaut. Das 13-Zoll-Modell der Air-Serie hat 128 GByte Flash. Wer 512 GByte Flash und 8 GByte RAM in einem Macbook Air haben will, muss einen Aufpreis zahlen. Die Modelle gibt es in der Regel nur als BTO-Option über die Apple Stores.

Apple zieht bei USB 3.0 nach

Mit Ivy Bridge und der dazugehörigen Plattform von Intel wird es für Notebookhersteller einfacher, USB 3.0 zu integrieren, denn dieser Standard ist Teil der neuen Chipsätze. Dementsprechend verbaut auch Apple jetzt konsequent USB 3.0. Die Konkurrenz aus dem Windows-Lager bietet das schon lange, brauchte dafür aber Zusatzbausteine. Apple kam das sicherlich gelegen, konnte so doch Thunderbolt alias Light Peak mehr Aufmerksamkeit bekommen.

Die neuen Macbooks sollen mit Ausnahme des Macbook Air 11 jeweils sieben Stunden Laufzeit bieten. Das kleinste Modell soll fünf Stunden durchhalten.

Apple will die neuen Notebooks im Laufe des Juni 2012 ausliefern. Die Preise liegen zwischen 1.880 und 2.280 Euro (Macbook Pro 15) und 1.250 sowie 1.550 Euro (Macbook Pro 13). Das Macbook Air kostet mindestens 1.050 (11,6 Zoll) und 1.250 Euro (13 Zoll).

Apple hat technische Daten zu den neuen Modellen des Macbook Air und des Macbook Pro 13 und 15 mit optischen Laufwerk veröffentlicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Raumzeitkrümmer 12. Jun 2012

Läuft der auch bei 1,6 GHz?

m9898 12. Jun 2012

Stichwort Mengenrabatt. Natürlich sind 30.000 Lizenzen günstiger als eine. Das hat nicht...

Anonymer Nutzer 12. Jun 2012

Evtl. ist der Aufpreis für 8GB gemeint. SO DIMM kostet nur wenige EUR (<10) mehr, also...

Forkbombe 12. Jun 2012

Du sprichst mir aus dem Herzen! :D Ich glaube zu meinen, dass es SO etwas nicht unter...

denoe 12. Jun 2012

Mach dir nix draus. Früher waren die Trolle hier wenigstens noch lustig (im Sinne von...


Folgen Sie uns
       


Royole Flexpai - Hands on (CES 2019)

Das Flexpai von Royole ist das erste kommerziell erhältliche Smartphone mit faltbarem Display. Ein erster Kurztest des Gerätes zeigt, dass es noch einige Probleme mit der Software hat.

Royole Flexpai - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /