Vier iPhones, doch keines ist überall einsetzbar

Insgesamt gibt es von dem iPhone 5 weiterhin vier Modelle. Neben dem aktualisierten A1428 gibt es eine chinesische Variante (A1442) und die Varianten A1429 CDMA und GSM. Die GSM-Variante wird in Europa verkauft.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter*in (m/w/d) für den technischen Support Medientechnik/IT
    VAV Medientechnik GmbH, Buxtehude, München, Landsberg
  2. SAP-Applikationsmanager (m/w/d) Basis-Administration
    Kölner Verkehrs-Betriebe AG, Köln
Detailsuche

Das flexibelste Modell bleibt das CDMA-Modell, das vor allem in den USA verkauft wird. Es kommt am nächsten dem, was Apple früher fälschlicherweise als "Worldphone" verkauft hat. Das iPhone 4S wurde auch in Deutschland kurzzeitig so vermarktet, obwohl es so nicht einsetzbar war. Das CDMA-Modell des iPhone 5 lässt sich nicht nur in den in Europa verwendeten GSM-Netzen nutzen, sondern unterstützt auch Funktechnik von Verizon oder Sprint in den USA. Dort ist das Mobilfunknetz quasi zweigeteilt. Sprint und Verizon verwenden CDMA-Mobilfunk, während AT&T sowie T-Mobile USA auf W-CDMA setzen. Zudem unterstützt dieses Verizon- und Sprint-Modell insgesamt fünf LTE-Bänder. Es ist damit trotzdem kein flexibles LTE-Gerät, da auch fünf Bänder nur einen kleinen Teil von LTE abdecken. Das Problem haben auch alle anderen Smartphone-Hersteller und Mobilfunkbetreiber. Vodafone Deutschland ist darüber nicht begeistert.

Das neue Modell und der Umstand, dass Apple einen großen Teil des US-Markts, immerhin der Heimatmarkt des Konzerns, bis jetzt schlicht ignoriert hat, zeigt recht deutlich, wie aufwendig das Frequenz- und Antennendesign für Hersteller von Smartphones ist. Allerdings zeigt es auch, dass Apple schon lange geplant hat, das AWS-Band vollständig zu unterstützen und die Funktion ein halbes Jahr lang brachliegen ließ. Das heißt aber nicht, dass jedes iPhone einfach um jede beliebige Frequenz erweitert werden kann. Nicht ohne Grund gibt es verschiedene iPhone-Modelle, wobei einige wenige Frequenzergänzungen immerhin denkbar wären, wie das T-Mobile-Beispiel zeigt. Antennendesign ist dennoch schwierig und erzeugt manchmal größere Probleme. Vor anderthalb Jahren musste Samsung mit dem Galaxy Nexus massive Probleme mit dem 900-MHz-Band beseitigen, die die Lautstärke beeinflussten. Apple hatte als Mobilfunkneuling vor drei Jahren mit seinem ungewöhnlichen Antennendesign Probleme: Das Antennagate beseitigte Apple mit einem Umdefinieren der Balkenanzeige nur optisch.

Zu viele Frequenzen müssen unterstützt werden

Ein echtes Worldphone wird es auf absehbare Zeit nicht geben. Dazu müssten Hersteller zu viele unterschiedliche Frequenzen unterstützen, und die taten sich schon bei der gleichzeitigen Unterstützung von zwei WLAN-Bändern (2,4 und 5 GHz) schwer. Apple war im Smartphone-Bereich sogar einer der letzten High-End-Hersteller, dem das erst mit dem iPhone 5 gelang. Dazu kommt GPS sowie Glonass, Bluetooth, NFC, CDMA, umfangreiche UMTS-Frequenzunterstützung und eine große Auswahl von Bändern im LTE-Bereich.

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25./26.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Apple wird in seinem Heimatmarkt ab dem 12. April 2013 das letzte große Mobilfunknetzwerk unterstützen. Der 12. April 2013 ist übrigens auch das Datum, an dem die MetroPCS-Anteilseigner dem Zusammengang mit T-Mobile USA zustimmen sollen. Die FCC hat dies bereits erlaubt. T-Mobile bekommt durch den Zusammenschluss weiteres Spektrum im AWS- sowie 1.900-MHz-Band und die Erfahrungswerte von Voice over LTE (VoLTE), da MetroPCS die Technik bereits seit Mitte 2012 einsetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Apple und T-Mobile USA: Neues iPhone 5 mit HSPA-Unterstützung auf dem AWS-Band
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Anti-Scalper: Amazon verkauft Playstation 5 nur noch mit Einladung
    Anti-Scalper
    Amazon verkauft Playstation 5 nur noch mit Einladung

    Prime ist nicht mehr nötig, aber dafür eine Einladung: Wegen anhaltender Lieferengpässe hat Amazon den Bestellvorgang bei der PS5 geändert.

  2. Windows XP: Janet Jacksons Popsong brachte Laptops zum Absturz
    Windows XP
    Janet Jacksons Popsong brachte Laptops zum Absturz

    Einmal laut Rhythm Nation gehört, schon stürzte Windows XP ab: Microsoft-Entwickler Chen erzählt vom skurillen Verhalten alter Notebooks.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /