Abo
  • Services:
Anzeige
Foxconn-Chef Terry Gou
Foxconn-Chef Terry Gou (Bild: Pichi Chuang/Reuters)

Apple und Microsoft: Foxconn gehackt und Kundenaccounts veröffentlicht

Foxconn-Chef Terry Gou
Foxconn-Chef Terry Gou (Bild: Pichi Chuang/Reuters)

Die Hackergruppe Swagg Security will die IT-Systeme von Foxconn Electronics angegriffen haben. Die erbeuteten Daten sollen die Logins der Kunden Microsoft, Apple, IBM, Intel und Dell bei Foxconn beinhalten.

Die Hackergruppe Swagg Security will in die IT-Systeme von Foxconn Electronics eingedrungen sein. Das geht aus mehreren Tweets der Gruppe bei Twitter hervor. Auf den Pastebin-Seiten hieß es zu den bei dem taiwanischen Auftragshersteller gestohlenen Daten: "Die Passwörter innerhalb dieser Dateien könnten es ermöglichen, betrügerische Bestellungen für große Firmen wie Microsoft, Apple, IBM, Intel und Dell auszuführen. Seien Sie vorsichtig!"

Anzeige

Foxconn hat daraufhin seine Webserver für einige Stunden offline genommen. Offiziell hat das Unternehmen einen Kommentar zu den Berichten abgelehnt.

Tests des Magazins 9to5Mac sollen ergeben haben, dass durch die Zugangsdaten tatsächlich Zugriffe auf Intranetbereiche der Foxconn-Kunden möglich waren.

Laut Swagg Security gelang der Angriff auf die Foxconn-Systeme über eine ungepatchte und veraltete Version des Internet Explorers bei einem Foxconn-Beschäftigten.

Swagg Security: "Ihr Unternehmen wird zugrunde gehen und Sie haben es verdient."

Foxconn ist mit seinen dortigen Fabriken Chinas größtes Exportunternehmen und beschäftigt 1,2 Millionen Menschen, die 40 Prozent der weltweit verkauften Unterhaltungselektronik montieren. Bei Foxconn herrschen in den Fabrikhallen Sprechverbot, Zwölf-Stunden-Schichten und repressive Aufseher. Es kam in der Vergangenheit zu Selbsttötungen der Arbeiter und zu Arbeitsunfällen, bei denen Menschen verletzt wurden oder sogar starben. Swagg Security kommentierte: "Man sagt, Sie lassen Ihre Beschäftigten arbeiten bis zum Umfallen, bis sie Suizid begehen. Ihr Unternehmen wird zugrunde gehen und Sie haben es verdient."


eye home zur Startseite
elgooG 11. Feb 2012

Habe 5 Milliarden pinke iPads für Microsoft bestellt ;D (kwt)

Andreas2k 10. Feb 2012

Gab es nicht erst kürzlich eine Meldung das tausende verzweifelt versuchen einen Job bei...

VRzzz 10. Feb 2012

klingt zwar grausam, aber full agree. Es gibt für die Menschen in China weit schlimmeres...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Duerenhoff GmbH, Raum Unna
  2. über Duerenhoff GmbH, Bayreuth
  3. Voith Global Business Services EMEA GmbH, Ulm
  4. GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.499,00€
  2. 59,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Nintendo Labo

    Switch plus Pappe

  2. Apple

    Messages-App kann mit Nachricht zum Absturz gebracht werden

  3. Analog

    Kabelnetzkunden in falscher Sorge wegen DVB-T-Abschaltung

  4. Partnerprogramm

    Geld verdienen auf Youtube wird schwieriger

  5. Nur beratendes Gremium

    Bundestag setzt wieder Digitalausschuss ein

  6. Eclipse Foundation

    Erster EE4J-Code leitet Java-EE-Migration ein

  7. Breitbandmessung

    Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein

  8. Virtualisierung

    Linux-Gasttreiber für Virtualbox bekommt Mainline-Support

  9. DJI Copilot von Lacie

    Festplatte kopiert SD-Karten ohne separaten Rechner

  10. Swift 5

    Acers dünnes Notebook kommt ab 1.000 Euro in den Handel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Re: Ich hab das gesamte PDF nach "versprochen...

    M.P. | 07:14

  2. Re: Trotz gesteigerter Qualität fehlen mir noch...

    Elektro Erhan | 07:01

  3. Re: Dolchstosslegende

    24g0L | 06:55

  4. Re: Backups sind nie ganz aktuell

    Bendix | 06:54

  5. Re: Falsch

    M.P. | 06:47


  1. 00:02

  2. 19:25

  3. 19:18

  4. 18:34

  5. 17:20

  6. 15:46

  7. 15:30

  8. 15:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel