Abo
  • Services:

Apple und Microsoft: Foxconn gehackt und Kundenaccounts veröffentlicht

Die Hackergruppe Swagg Security will die IT-Systeme von Foxconn Electronics angegriffen haben. Die erbeuteten Daten sollen die Logins der Kunden Microsoft, Apple, IBM, Intel und Dell bei Foxconn beinhalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Foxconn-Chef Terry Gou
Foxconn-Chef Terry Gou (Bild: Pichi Chuang/Reuters)

Die Hackergruppe Swagg Security will in die IT-Systeme von Foxconn Electronics eingedrungen sein. Das geht aus mehreren Tweets der Gruppe bei Twitter hervor. Auf den Pastebin-Seiten hieß es zu den bei dem taiwanischen Auftragshersteller gestohlenen Daten: "Die Passwörter innerhalb dieser Dateien könnten es ermöglichen, betrügerische Bestellungen für große Firmen wie Microsoft, Apple, IBM, Intel und Dell auszuführen. Seien Sie vorsichtig!"

Stellenmarkt
  1. persona service Recklinghausen, Herten
  2. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin

Foxconn hat daraufhin seine Webserver für einige Stunden offline genommen. Offiziell hat das Unternehmen einen Kommentar zu den Berichten abgelehnt.

Tests des Magazins 9to5Mac sollen ergeben haben, dass durch die Zugangsdaten tatsächlich Zugriffe auf Intranetbereiche der Foxconn-Kunden möglich waren.

Laut Swagg Security gelang der Angriff auf die Foxconn-Systeme über eine ungepatchte und veraltete Version des Internet Explorers bei einem Foxconn-Beschäftigten.

Swagg Security: "Ihr Unternehmen wird zugrunde gehen und Sie haben es verdient."

Foxconn ist mit seinen dortigen Fabriken Chinas größtes Exportunternehmen und beschäftigt 1,2 Millionen Menschen, die 40 Prozent der weltweit verkauften Unterhaltungselektronik montieren. Bei Foxconn herrschen in den Fabrikhallen Sprechverbot, Zwölf-Stunden-Schichten und repressive Aufseher. Es kam in der Vergangenheit zu Selbsttötungen der Arbeiter und zu Arbeitsunfällen, bei denen Menschen verletzt wurden oder sogar starben. Swagg Security kommentierte: "Man sagt, Sie lassen Ihre Beschäftigten arbeiten bis zum Umfallen, bis sie Suizid begehen. Ihr Unternehmen wird zugrunde gehen und Sie haben es verdient."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 154,61€ (Vergleichspreis 163€)
  2. 75,62€ (Vergleichspreis 82,89€)
  3. 46,69€ (Vergleichspreis ca. 75€)
  4. 36,12€ (Vergleichspreis 42,90€)

elgooG 11. Feb 2012

Habe 5 Milliarden pinke iPads für Microsoft bestellt ;D (kwt)

Andreas2k 10. Feb 2012

Gab es nicht erst kürzlich eine Meldung das tausende verzweifelt versuchen einen Job bei...

VRzzz 10. Feb 2012

klingt zwar grausam, aber full agree. Es gibt für die Menschen in China weit schlimmeres...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /