Apple und LG: Neuer 5K-USB-C-Monitor ist auch mit alten Macs kompatibel

Apple hat bekanntgegeben, dass der von LG insbesondere für den Apple-Markt produzierte USB-Typ-C-Monitor Ultrafine 5K auch mit älteren Macs kompatibel ist. Anwender müssen aber auf die volle Auflösung verzichten und als Primär-Bildschirm bietet sich das Gerät auch nicht an.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Ultrafine-Monitore können nur per USB Typ C angeschlossen werden.
Die Ultrafine-Monitore können nur per USB Typ C angeschlossen werden. (Bild: Apple/LG)

Apples neues Display-Angebot für Mac-Nutzer kann auch mit alten Macs verwendet werden. Aus einem Produktunterstützungsdokument geht dabei hervor, welche Voraussetzungen unbedingt notwendig sind. Wichtigster, aber bereits bekannter Punkt ist dabei der Umstand, dass der Monitor Thunderbolt 3 im Alternate Mode über USB Typ C nutzt. Das heißt, dass das Macbook nicht mit dem Monitor umgehen kann.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d) Microsoft / Virtualisierung
    AiCuris Anti-infective Cures AG, Wuppertal
  2. Koordinator IT Security (m/w/d)
    mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf
Detailsuche

Wer allerdings einen Thunderbolt-2-Ausgang hat (via Mini-Displayport-Anschluss), der kann den Monitor laut Apple betreiben. Pflicht ist allerdings der Einsatz von MacOS 10.12.1 alias Sierra mit dem ersten Update. Apple empfiehlt aber ausdrücklich das zweite Update, vermutlich wegen einiger Fehlerbehebungen bei der Ansteuerung von Komponenten. Die volle Auflösung gibt es aber nicht, da Apple und LG nicht auf eine 2-Kabel-Lösung setzen wie viele andere Hersteller in der Anfangszeit der 4K- und 5K-Panels. Schuld war damals die fehlende Bandbreite des Displayports.

Die Auflösung per Thunderbolt 2 ist abhängig von dem Gerät. Die meisten Macs erlauben 3.840 x 2.160 bei 60 Hertz. Der Monitor selbst hat 5.120 x 2.880 Pixel. Der derzeit aktuelle Mac Mini schafft nur 3.200 x 1.800 Pixel. In allen Fällen ist die Auflösung nicht ideal. Eine weitere Einschränkung gibt es beim Booten. Das Display kann erst unter MacOS angesteuert werden. Wer während des Startvorgangs ein Display braucht, etwa um ein Recovery durchzuführen, der braucht einen anderen Bildschirm.

Einen Hinweis gibt Apple zudem noch, was die Verbindung mit den aktuellen Macbook Pro angeht. Idealerweise soll das beigelegte Kabel verwendet werden, um ein Bild zu sehen. Wer dies nicht zur Hand hat, kann aber auch ein USB-Typ-C-Kabel verwenden, das 5 Ampere unterstützt. Die Stromstärkenzertifizierung stellt offenbar auch die korrekte Bildübertragung sicher.

Der 4K-Monitor ist überraschend wenig kompatibel

Golem Akademie
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ausgerechnet der 4K-Monitor Ultrafine 4K, der das allgemeine Cinema-Display ersetzen könnte, ist laut Apple nur mit sehr wenigen Geräten kompatibel. Dieses Display lässt sich ausschließlich an Geräten nutzen, die USB Typ C nativ bieten. Das überrascht ziemlich, denn der Monitor funktioniert auch mit dem Macbook und müsste dann eigentlich Displayport im Alternate Mode unterstützen.

Die Auflösung von 4.096 x 2.304 Pixeln wird bei allen Geräten unterstützt. Das Macbook 12 aus dem Jahr 2015 allerdings nur mit 48 statt 60 Hertz. Im Unterschied zum 5K-Display kann das 4K-Display Rechner nur mit 60 Watt per Power Delivery aufladen. Es bietet sich also nicht unbedingt für das Macbook Pro 15 an. Für die Verbindung zum Rechner sind die Anforderungen an das Kabel dafür nicht so hoch. Es reicht ein normales USB-Typ-C-Kabel mit USB 3.1-Unterstützung. Ein USB-2.0-Kabel funktioniert nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
Artikel
  1. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

  2. Bitcoin, Ethereum: Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt
    Bitcoin, Ethereum
    Was steuerlich bei Kryptowährungen gilt

    Kryptowährungen wie Bitcoin sind unter Anlegern beliebt - doch wie muss man die Gewinne eigentlich versteuern?

  3. Neues Geschäftsmodell: Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken
    Neues Geschäftsmodell
    Luca-App plant flexible Abos und will Preise senken

    Angesichts drohender Kündigungen will die Luca-App den Bundesländern entgegenkommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Vivobook Flip 14" 8GB 512GB SSD 567€ • Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.489€ • Samsung QLED-TVs günstiger • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 1.599€ • Seagate 20TB SATA HDD [Werbung]
    •  /