Apple und Google: Kampf um mobile Exklusivspiele

Apple und Google liefern sich einen zunehmend erbitterten Kampf darum, ihren Kunden begehrte Spiele exklusiv anbieten zu können - etwa Plants vs Zombies 2. Anders als bei den Konsolen soll bei derartigen Geschäften noch kein Geld fließen, so ein Medienbericht.

Artikel veröffentlicht am ,
Plants vs. Zombies 2 - It's about time
Plants vs. Zombies 2 - It's about time (Bild: Electronic Arts)

Wenn ein Spiel wie Plants vs Zombies 2 ein paar Monate lang nur für eine einzige mobile Plattform - beim kämpfenden Erbsengemüse war es iOS - erhältlich ist, dann liegt das so gut wie immer nicht am Unvermögen oder Unwillen der Entwickler.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    HAURATON GmbH & Co. KG, Rastatt
  2. IT-Verantwortliche/r (m/w/d) Landesvertretung und Zentrales Adressmanagement
    Senatskanzlei Hamburg, Berlin
Detailsuche

Ursache sei vielmehr, dass sich im konkreten Fall der Publisher Electronic Arts und Apple geeinigt hätten, das Spiel rund zwei Monate nur über den iTunes-Shop zu vermarkten, so das Wall Street Journal. Auch das kürzlich von Zeptolab veröffentlichte Cut the Rope 2 war ein paar Monate lang nur für iOS erhältlich.

Laut dem Bericht, der sich vor allem auf namentlich nicht genannte Insider stützt, fließt für derartige Geschäfte normalerweise kein Geld. Stattdessen platzieren Plattformbetreiber wie Apple und Google die Games besonders gut sichtbar in ihrem App-Store und helfen auch sonst bei der Vermarktung.

Dagegen werden bei Konsolen für Exklusivinhalte wie nur auf einer Plattform erhältliche Erweiterungen oft sechs- oder gar siebenstellige Summen gezahlt. Das Ziel aber ist das gleiche: Möglichst viele Kunden durch attraktive Inhalte an sich zu binden oder von der Konkurrenz herüberzuziehen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Für die Entwickler und Publisher der Spiele bedeutet eine gute Platzierung in den App-Stores fast automatisch hohe Downloadzahlen, hohe Umsätze und normalerweise entsprechende Gewinne. Kein Wunder, dass die "Highlights" etwa im App Store von Apple auf Monate ausgebucht und sehr teuer sind.

Ohne derartige Werbemaßnahmen können auch bekannte Marken und qualitativ hochwertige Spiele und andere Apps in der Flut der Neuerscheinungen untergehen.

Laut dem Bericht im Wall Street Journal nehmen Apple, Google oder Amazon zunehmend wahr, dass besonders Spiele extrem beliebt bei den Kunden sind, so dass der Kampf um exklusive Games hinter den Kulissen besonders hart ausgetragen wird.

Für die betroffenen Entwickler ist das gut, schließlich können sie auf besonders günstige Konditionen hoffen. Für Spieler bedeutet es aber, dass sie mit etwas Pech länger auf interessante Titel warten müssen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Luftsicherheit
Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint

Ein Jugendlicher hat ein Foto einer Waffe per Apples Airdrop an mehrere Flugpassagiere gesendet. Das Flugzeug wurde daraufhin evakuiert.

Luftsicherheit: Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint
Artikel
  1. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  2. VW ID.4 im Test: Schön brav
    VW ID.4 im Test
    Schön brav

    Eine Rakete ist der ID.4 nicht. Dafür bietet das neue E-Auto von VW viel Platz, hält Spur und Geschwindigkeit - und einmal geht es sogar sportlich in die Kurve.
    Ein Test von Werner Pluta

  3. Kryptowährung: Paar will Ethereum verklagen, weil es nicht an Coins kommt
    Kryptowährung
    Paar will Ethereum verklagen, weil es nicht an Coins kommt

    3.000 Ether kaufte ein Paar 2014. Doch den Schlüssel zum Wallet will es nie erhalten haben. Jetzt sammeln die beiden Geld, um Ethereum zu verklagen.

franzel 23. Apr 2014

Mich würde mal wirklich interessieren, wie groß der Kreis von "Spielern" ist, die eine...

dreamtide11 23. Apr 2014

Ich verstehe den Punkt und du hast Recht. Ich habe das Problem anders gelöst, ist auch...

Lord Gamma 23. Apr 2014

Und Einkünfte aus Nebenverdiensten, die natürlich gar keinen Einfluss auf die...

androidfanboy1882 22. Apr 2014

Ist tatsächlich so wie im Artikel beschrieben. Wir haben derzeit die Wahl: Cross...

androidfanboy1882 22. Apr 2014

Du hast das mit den Entwicklern falsch verstanden :)



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Lenovo & Razer) • Tag der Freundschaft bei Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Razer Deathadder V2 Pro Gaming-Maus 95€ • Alternate-Deals (u. a. Kingston 16GB Kit DDR4-3200MHz 81,90€) • Razer Kraken X Gaming-Headset 44€ [Werbung]
    •  /