Apple über Samsung: "Ich war ziemlich geschockt. Sie haben das iPhone kopiert"

Samsung habe mit seinen Galaxy-Produkten der Marke Apple geschadet, erklärte Apples Marketingchef Phil Schiller im Patentrechtsprozess. So sei es schwerer gewesen, das iPhone und iPad zu verkaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples Marketingchef Phil Schiller
Apples Marketingchef Phil Schiller (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Samsung hat nach Meinung des langjährigen Marketingchefs von Apple, Phil Schiller, den Verkauf von iPhone und iPad erschwert. In seiner Zeugenaussage in einer Nachverhandlung im Patentrechtsstreit zwischen Apple und Samsung sagte er nach einem Bericht des Wall Street Journals, Samsung habe Apples Geschmacksmuster und Patente verletzt und damit der Marke Apple geschadet.

Stellenmarkt
  1. Principal Data Engineer (m/f/d)
    über experteer GmbH, München
  2. Berufseinstieg Java Entwickler:in (m/w/d)
    Lufthansa Industry Solutions AS GmbH, verschiedene Standorte
Detailsuche

Schiller berichtete in der Befragung durch Apples Anwalt, wie er sich gefühlt habe, als er das erste Mal Samsungs Galaxy S sah: "Ich war ziemlich geschockt. Sie haben das iPhone kopiert." Mit den Ähnlichkeiten von Samsungs Produkten zu iPhone und iPad sei Apples Ruf als führender Hersteller im Bereich Design und Innovation beschädigt worden.

Kunden hätten "unsere Innovations- und Designfähigkeiten infrage" gestellt, sagte Schiller. In der Nachverhandlung im Patentrechtsstreit zwischen Apple und Samsung soll die Schadenssumme neu festgesetzt werden, die Samsung für Patentverletzungen an Apple zahlen soll. Die zuständige Richterin hatte die festgesetzte Strafzahlung wegen eines Verfahrensfehlers verringert.

Kein Patent auf sexy Produkte

Samsungs Anwalt hielt dagegen: "Apple besitzt kein Patent darauf, dass ein Produkt schön und sexy ist. Ist das korrekt?" Er hielt ein Tablet von Samsung in die Höhe und fragte, ob Apple das Recht habe, das Design dieser Hardware zu verhindern.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Schiller erwiderte: "Ich weiß nicht, welche Geräte von Samsung unsere Geräte kopieren dürfen und welche nicht.". Das 10-Zoll-Tablet von Samsung sehe jedenfalls "aus wie ein iPad".

iPad Mini angeblich nicht von Samsung inspiriert

Der Samsung-Anwalt versuchte dann zu beweisen, dass es im Technikmarkt üblich ist, erfolgreiche Produkte der Konkurrenz nachzuahmen. Dazu zitiert er aus einer E-Mail-Konversation zwischen verschiedenen Apple-Managern, in der es darum ging, ein iPad mit kleinem Display zu entwickeln. Dabei bezogen sich die Apple-Manager auf einen Pressebericht zu Samsungs Galaxy Tab mit 7-Zoll-Display.

Apple brachte erst viel später als Samsung mit dem iPad Mini ein Tablet mit kleinem Display auf den Markt. Schiller versicherte aber, dass es "nicht die Konkurrenz war", die Apple dazu inspiriert habe. Das iPad Mini habe als Experiment begonnen, um zu testen, wie sie das große iPad mit einem kleineren Bildschirm versehen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Karl-Heinz 22. Nov 2013

Was genau meinst Du mit "elegant"?

neocron 22. Nov 2013

und ich halte das fuer eine Uebertreibung ... Apple klagt nicht auf Grundlage dessen...

neocron 22. Nov 2013

"etwas"? Apple hat dem Mobilfunkmarkt dermassen in den Hintern getreten 2007 ... es hat...

Th3Dan 22. Nov 2013

Ich seh es noch kommen: Irgendwann beiße ich in einen Apfel, die NSA filmts über die...

Th3Dan 22. Nov 2013

Jo eben, ein bisschen 'klauen' ist in jeder Branche normal. Das runde Rad hat auch nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Roku Streambar: Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro
    Roku Streambar
    Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro

    Roku kommt nach Deutschland und bringt parallel zu externen Streaminggeräten auch eine Soundbar, um den Klang des Fernsehers aufzuwerten.

  2. Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks: Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro
    Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks
    Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro

    Die Fire-TV-Sticks von Amazon bekommen Konkurrenz. Roku kommt nach langer Wartezeit mit seinen Streaming-Geräten nach Deutschland.

  3. Diablo 2 Resurrected im Test: Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden
    Diablo 2 Resurrected im Test
    Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden

    Gelungene Umsetzung für Konsolen, überarbeitete Grafik und Detailverbesserungen: Bei Diablo 2 Resurrected herrscht Lange-Nacht-Gefahr.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /