Apple TV+ und Skydance: Apple finanziert Filme für 125 Millionen US-Dollar pro Jahr

Durch die kostspielige Zusammenarbeit mit Skydance will Apple das Sortiment an exklusiven Spielfilmen für Apple TV+ aufstocken.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple lässt sich den Vertrag mit Skydance einiges kosten.
Apple lässt sich den Vertrag mit Skydance einiges kosten. (Bild: Jon Kopaloff/Getty Images)

Ende Januar 2022 hat Apple einen mehrjährigen Exklusivvertrag mit dem US-Filmstudio Skydance geschlossen. Nun berichtet das Branchenmagazin Variety über Details aus diesem Vertrag. Das Magazin beruft sich dabei auf Quellen, die mit den Vorgängen vertraut sind. Die Vereinbarung zwischen Apple und Skydance soll dabei stark an einen sogenannten Put-Deal erinnern. Dieser in Hollywood selten gewordene Deal verpflichtet einen Verleiher, Filme zu veröffentlichen, die der Partner ausgewählt hat.

Stellenmarkt
  1. SAP Inhouse Consultant (m/w/d)
    Queisser Pharma GmbH & Co. KG, Flensburg
  2. Data Scientist (m/f/d)
    Lidl Digital, Berlin, Neckarsulm
Detailsuche

Branchenbeobachter zählen den Vertrag zu den höchstdotierten, die eine Produktionsfirma jemals erhalten hat. Der Vertrag garantiere Skydance mindestens zwei voll finanzierte Spielfilme pro Jahr mit einem Budget von bis zu 125 Millionen US-Dollar, heißt es von den Quellen.

Zudem werde Skydance eine Auszahlung von bis zu 25 Millionen US-Dollar pro Film zugesichert. Diese sei abhängig von bestimmten Umsatzschwellen. Damit soll Skydance für Gewinne entschädigt werden, die die Firma theoretisch erzielen könnte, wenn der Film ein herkömmlicher Kassenerfolg werden würde.

Skydance hat viel Entscheidungsgewalt

Denn die zusammen mit Apple produzierten Filme werden keine garantierte Laufzeit in den Kinos haben, heißt es. Langfristig werde es die Skydance-Filme wohl nur bei Apple TV+ geben - also bei keinem anderen Streamingabo.

Golem Karrierewelt
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
  2. Microsoft 365 Administration: virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Aufgrund des Vertrags hätte Skydance theoretisch das Recht, einen Film zu produzieren und Apple dazu zu zwingen, diesen zu finanzieren und zu veröffentlichen. Es wird aber als unwahrscheinlich angesehen, dass es dazu kommen wird, denn das würde die Kooperation unnötig belasten. Bei solchen Verträgen wird in der Regel darauf geachtet, dass alle Beteiligten das Projekt gerne umsetzen wollen.

Vor dem Vertrag mit Apple soll Skydance auch mit Netflix und Amazon verhandelt haben. Zusammen mit Amazon hat Skydance den Film The Tomorrow War produziert. Außerdem hat Amazon mit Skydance am Actionfilm Tom Clancy's Gnadenlos zusammengearbeitet. Am Ende hat sich Skydance für Apple als Partner entschieden.

Vertreter von Apple und Skydance lehnten es ab, den Inhalt des Berichts auf Nachfrage von Variety zu kommentieren.

2021 Apple TV 4K (64GB)

Kampf um Inhalte

Skydance war unter anderem an den Kinofilmen der Filmreihe Mission Impossible sowie den jüngsten Terminator-Filmen beteiligt. Zusammen mit Netflix produziert Skydance eine Terminator-Serie, die als Animationsserie geplant ist. Als weiteres Netflix-Skydance-Projekt ist eine Agentenserie mit Arnold Schwarzenegger in Produktion. Der Vertrag zwischen Apple und Skydance gewährt Skydance auch weiterhin das Recht, mit anderen Partnern Projekte umzusetzen.

In der Filmbranche spielen die neuen Streaminganbieter eine immer größere Rolle. Diese zahlen zum Teil hohe Summen, um Inhalte exklusiv zu erhalten. So zahlt Netflix für zwei Fortsetzungen des Kinohits Knives Out 450 Millionen US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Verifone: Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals
    Verifone
    Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals

    In vielen Geschäften lässt sich derzeit nur bar bezahlen. Ursache ist wohl ein Softwarefehler in Kartenzahlungsterminals für Giro- und Kreditkarten.

  3. Cerebras WSE-2: München verbaut riesigen KI-Chip
    Cerebras WSE-2
    München verbaut riesigen KI-Chip

    Als erster Standort in Europa hat das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) ein CS-2-System mit Cerebras' WSE-2 gekauft, welches effizient und schnell ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /