Apple TV+: Tim Cook ist von Abozahlen begeistert

Apple will weiterhin keine Zahlen zu den Kunden von Apple TV+ nennen. Auf der Jahreshauptversammlung der Aktionäre sprach Tim Cook nur von einem tollen Start des Dienstes. Außerdem ging der Apple-Chef auf das von Warner geplante Special zur Kultserie Friends ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple-Chef Tim Cook nennt aber weiter keine Abozahlen zu Apple TV+.
Apple-Chef Tim Cook nennt aber weiter keine Abozahlen zu Apple TV+. (Bild: Mandel Ngan/AFP via Getty Images)

Apple TV+ hat einen "schwungvollen Start" bezüglich der Abonnentenzahlen hingelegt. Das sagte der Apple-CEO Tim Cook laut CNBC auf der Jahreshauptversammlung der Aktionäre, ohne Zahlen zu nennen. Schon bei der Veröffentlichung der zurückliegenden Quartalsergebnisse hatte Apple keine Abonnentenzahlen genannt. Es bleibt also weiter unklar, wie viele Zuschauer der Dienst weltweit hat.

Stellenmarkt
  1. Data Analyst (m/w/d) Engineering Support / Maschinenbau
    NVL B.V. & Co. KG, Bremen, Lemwerder
  2. IT Customer Support / Help-Desk Agent (m/w/d) im Frontline-Support
    Compusoft Deutschland AG, Dresden, Schmallenberg
Detailsuche

Außerdem betonte Cook abermals, dass es auf Apple TV+ ausschließlich Eigenproduktionen geben werde. Eine Lizenzierung von Inhalten anderer Anbieter werde es im Rahmen eines Abos von Apple TV+ weiterhin nicht geben. Auch das Aufwärmen alter Inhalte spiele für Apple keine Rolle. Dies fühle sich nicht "wie Apple an", sagte Cook und nahm Bezug auf Warner Media, das kürzlich ein Special der Kultserie Friends angekündigt hatte.

Warner Media will dieses Jahr mit HBO Max einen neuen Streaming-Abo-Dienst starten und das Special von Friends wird es dann wohl nur dort zu sehen geben. Die Comedy-Serie Friends rund um die Charaktere Rachel, Ross, Chandler, Monica, Joey und Phoebe lief von 1994 bis 2004. Alle sechs Darsteller sollen für ein Special nach mehr als 15 Jahren noch einmal zusammenkommen. In Deutschland können alle Folgen von Friends derzeit bei Amazon Prime Video angeschaut werden, nachdem es die Serie zuvor lange Zeit bei Netflix im Abo gab.

Apple TV+ weiterhin nur mit wenigen Inhalten

Auch einige Monate nach dem Start von Apple TV+ erhalten Abonnenten nur vergleichsweise wenige Inhalte. Bei der Menge an Titeln wird Apples Dienst noch lange brauchen, um halbwegs mit der Konkurrenz von Prime Video, Netflix oder Sky Ticket mithalten zu können. Aktuell können Abonnenten von Apple TV+ aus 15 Inhalten wählen, der Großteil davon sind Serien, von denen es bislang nur eine Staffel gibt. Kunden von Netflix, Prime Video oder Sky Ticket können aus mehreren Hundert oder sogar aus mehr als 1.000 Serien wählen, die dann zum Großteil aus mehreren Staffeln bestehen.

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Anfang des Jahres wurde bekannt, dass der ehemalige HBO-Chef Richard Plepler für Apple arbeitet. Mit seiner eigenen Produktionsfirma soll er in den nächsten fünf Jahren Inhalte für Apple TV+ produzieren. Plepler arbeitete 25 Jahre lang bei HBO, sechs Jahre davon leitete er den Pay-TV-Sender, bei dem er unter anderem für die Erfolgsserie Game of Thrones sowie für Boardwalk Empire, True Blood, The Newsroom sowie Strike Back verantwortlich war.

Aber erstmal gab es für Apple bei der geplanten Aufstockung der Inhalte von Apple TV+ einen Rückschlag. Eine Dokumentation zu sexuellen Übergriffen in der Musikindustrie wird nicht auf Apple TV+ erscheinen. Nach Auffassung der Produzentin Oprah Winfrey benötige der neue Film in der jetzigen Form noch Nacharbeit. Aus diesem Grund habe sie sich von dem Projekt zurückgezogen, hieß es. Damit geht einher, dass die Dokumentation nicht bei Apple TV+ erscheinen wird.

Auch interessant:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Deff-Zero 28. Feb 2020

Aber Apple bucht auch pro Abo die 50 Dollar Jahresgebühr von den Hardwareverkäufen in...

Deff-Zero 28. Feb 2020

Wieso? Apple weiß doch seit Jahren nicht mehr wohin mit dem Geld. Die können es sich...

tomate.salat.inc 28. Feb 2020

Denn ich bezweifle, dass Apple sich für die Anzahl aktiver Abos schämen müsste. Viele...

schap23 28. Feb 2020

Darin gleicht er seinem Freund Donald. Alles, was einer von Beiden anpackt, wird zu Gold...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?

Je komplexer eine KI, desto schwerer können Menschen ihre Entscheidungen nachvollziehen. Das ängstigt viele. Doch künstliche Intelligenz ist keine Blackbox mehr.
Von Florian Voglauer

Künstliche Intelligenz: Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?
Artikel
  1. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

  2. Sparmaßnahmen: Tech-Unternehmen fahren Neueinstellungen zurück
    Sparmaßnahmen
    Tech-Unternehmen fahren Neueinstellungen zurück

    Technologiekonzerne und Startups reagieren mit Entlassungen und Einstellungsstopps auf die unsichere wirtschaftliche Entwicklung.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /