Abo
  • Services:

Apple-TV: Tim Cook gibt Hinweise zum Apple-Fernseher

Tim Cook hat auf einer Investorenkonferenz darüber gesprochen, dass Apple im Bereich Fernsehen nach etwas sucht, was für den Massenmarkt geeignet ist. Er könnte damit den Apple-Fernseher gemeint haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Tim Cook  im Oktober 2011
Tim Cook im Oktober 2011 (Bild: Kevork Djansezian/Getty Images)

Apple-Chef Tim Cook hat auf einer Investorenkonferenz möglicherweise Andeutungen zu einem Fernseher von Apple gemacht. Cook sprach am 14. Februar 2012 in San Francisco auf der Goldman Sachs Technology und Internet Conference über das bereits existierende Produkt, die Set-Top-Box Apple TV, und deutete in diesem Zusammenhang ein Folgeprodukt an.

Stellenmarkt
  1. PKF Fasselt Schlage Partnerschaft mbB, Braunschweig
  2. SV Informatik GmbH, Stuttgart

Cook sagte, dass im vergangenen Jahr 3 Millionen Stück verkauft wurden. "Wir haben im vergangenen Quartal 1,4 Millionen verkauft. Es geht eindeutig nach oben. Aber der Grund, warum wir dies ein Hobby nennen, ist, dass wir bei ihnen und unseren Aktionären nicht den Eindruck erwecken wollen, dass dieser Markt das gleiche Volumen hat wie unsere anderen Geschäftsfelder. Darum nennen wir es ein Hobby. Apple betreibt aber keine Hobbys, das ist eine allgemeine Regel. Wir glauben an die Fokussierung und die Konzentration auf das Wesentliche. Trotz der Barrieren des Marktes bei Apple TV meinen wir, dass da irgendetwas ist. Und wir folgen dieser Intuition und machen weiter und vielleicht finden wir so etwas Größeres. Aber wir brauchten etwas, das mehr für den Massenmarkt geeignet ist, etwas, das in eine ernsthafte Kategorie gehört."

Er wolle allerdings "keine Details zu künftigen Dingen bekanntgeben oder irgendeinen anderen Kommentar abgeben, den die Menschen in diese Richtung missverstehen", betonte Cook.

Gene Munster, Analyst bei Piper Jaffray, hatte zuvor berichtet, dass sich Apple bei einem Hersteller nach Produkteigenschaften für Fernsehdisplays erkundigt habe. Dafür hätten Anfang Januar 2012 Treffen in Asien stattgefunden. Ende Dezember 2011 wurde von der Digitimes berichtet, dass Sharp als Produzent für die Displays ausgewählt wurde.

Der verstorbene Apple-Gründer Steve Jobs hatte mit seinem Biografen Walter Isaacson über Pläne für einen Fernseher gesprochen. Im Dezember 2011 wurde berichtet, dass sich Apple mit Vertretern großer Medienunternehmen getroffen habe, um das Projekt Fernseher zu besprechen. Danach will Apple sein Gerät mit Sprach- und Gestensteuerung ausstatten. Der Fernseher soll mit Tablets und Smartphones kommunizieren können und während des Filmstreamings den Wechsel zu mobilen Endgeräten ermöglichen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 216,50€
  2. 23,99€
  3. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)

stillhet 16. Feb 2012

Soviel Ärger über News die eine Sparte der IT-Branche interessiert? Man liest ja in der...

Hassan 15. Feb 2012

Ich kann mir vorstellen, dass der Fernseher vielleicht nur ne Lan Anschluss hat...

gollumm 15. Feb 2012

Die Zeiten in denen ein TV 15 lang gehalten hat (nicht ersetzt wurde) sind schon lange...

0xDEADC0DE 15. Feb 2012

Ja, gabs schon von Samsung... ich bin sogar so frei und geb ne Quelle an: http://www...

AndyGER 15. Feb 2012

Worüber schaust Du DVD's? Meine PS3 skaliert auch alte DVDs ziemlich gut hoch. Andere...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019)

Das neue Latitude 7400 ist ein 2-in-1-Gerät für Geschäftskunden. Im ersten kurzen Test von Golem.de macht das Gerät einen guten Eindruck, der Preis ist mit mindestens 1.600 US-Dollar aber recht hoch.

Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
    Begriffe, Architekturen, Produkte
    Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

    Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
    Von George Anadiotis


        •  /