• IT-Karriere:
  • Services:

Apple TV+: Mythic-Quest-Folge mit dem iPhone gedreht

Die Coronakrise macht erfinderisch. Eine Folge von Mythic Quest: Raven's Banquet handelt vom Homeoffice und wurde von den Darstellern zu Hause gedreht. Sie ist ab heute zu sehen.

Artikel von Peter Osteried veröffentlicht am
Die Coronafolge von Mythic Quest ist ab dem 22. Mai zu sehen.
Die Coronafolge von Mythic Quest ist ab dem 22. Mai zu sehen. (Bild: Apple)

Hollywood steht still. Es wird nicht gedreht, die Nachproduktion ruht, es geht einfach gar nichts. Late-Night-Shows werden aus den Wohnzimmern der Gastgeber ausgestrahlt, mit Stars wie David Tennant gibt es Watch-Alongs beliebter Doctor Who-Episoden, bei denen man zusammen mit dem Hauptdarsteller die Vergangenheit noch einmal feiert. Und Promis, die sich langweilen, werden sehr erfinderisch - man denke nur an das sehr kreative und viral gegangene Prügelvideo zahlreicher weiblicher Stars und Stuntleute.

Inhalt:
  1. Apple TV+: Mythic-Quest-Folge mit dem iPhone gedreht
  2. Homeoffice macht manchen mehr zu schaffen als anderen

Die Stars der längst beendeten Serie Parks and Recreation trafen sich virtuell für eine Reunion und Musical-Stars warteten mit einer großartigen Gruppen-Performance auf - hier You Can't Stop the Beat aus Hairspray. Die Serie Mythic Quest: Raven's Banquet, die für Apples Streamingdienst TV+ produziert wird, hat ihrerseits etwas ganz Besonderes im Angebot: eine halbstündige Quarantäne-Episode, die ausschließlich mit den Smartphones der Darsteller gedreht wurde. Sie ist ab dem 22. Mai zu sehen.

Hinter den Kulissen der Videospielbranche

Die Sitcom Mythic Quest: Raven's Banquet (hier die Rezension von Golem.de) wurde von Rob McElhenney entwickelt, der auch gleich die Hauptrolle spielt. Die Idee dazu hatte er, als er mit ein paar Vertretern des Videospieleproduzenten Ubisoft sprach. Es sollte eine Sitcom werden, die sich mit den Menschen befasst, die für eine Game-Firma arbeiten. Im Grunde also eine Serie nicht unähnlich den Shows Das Büro oder Silicon Valley, nur eben mit dem zusätzlichen Nerd-Faktor, dass hier Games-Liebhaber am Werk sind.

McElhenney spielt Ian Grimm, der das epische Fantasy-Spiel Mythic Quest entwickelt hat - und zwar auf Basis einer Geschichte des Alt-Hippies und Schriftstellers C.W. Longbottom, der von F. Murray Abraham gespielt wird. In der ersten Staffel geht es darum, dass die Firma eine Erweiterung plant, die den Namen Raven's Banquet tragen soll.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Bonn
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken

Neben McElhenney und Abraham agieren der aus Community bekannte Danny Pudi, der sich um die Monetarisierung des Spiels kümmert, der "It's Always Sunny in Philadelphia"-Darsteller David Hornsby, der den ausführenden Produzenten David Brittlesbee zum Besten gibt. Weiter mit dabei: Charlotte Nicdao als Chefentwicklerin Poppy, Imani Hakim als Dana und Ashley Burch als Rachel, die das Spiel auf Bugs hin überprüft.

Da eine Serie wie diese ohne entsprechendes Game nicht vollständig wäre, wurden dafür einige der Spielfiguren, aber auch die Spielwelt entwickelt. Ubisoft ist dafür verantwortlich und fungierte auch als Berater im Hinblick auf die kleinen Details und den technischen Jargon.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Homeoffice macht manchen mehr zu schaffen als anderen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€
  2. (u. a. Hansgrohe Duschkopf für 18,99€, Black+Decker Kompressor für 47,86€, Worx Strauchschere...
  3. (u. a. AEG Akku-Staubsauger für 199€, Acer ED273URP WQHD-Monitor mit 144 Hz für 289€ statt...

Serenity 25. Mai 2020 / Themenstart

Es geht um ein Computerspiel und sie zeigen da Szenen aus anderen Windows-PC Spielen (For...

Proctrap 23. Mai 2020 / Themenstart

Oh wow. Netflix hat manchmal auch Prodplatz. Aber das hier ist doch echt lächerlich..

ChMu 22. Mai 2020 / Themenstart

Abgesehen davon, waren es nicht die Smartphones der Darsteller, sondern Apple hat die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer)

Das Makerphone ist ein Handy zum Zusammenbauen. Kinder wie auch Erwachsene können so die Funktionsweise eines Mobiltelefons nachvollziehen.

Golem.de baut das Makerphone zusammen (Zeitraffer) Video aufrufen
Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

NXNSAttack: Effizienter Angriff auf Nameserver
NXNSAttack
Effizienter Angriff auf Nameserver

Eine neue Form von Denial-of-Service-Angriff nutzt die DNS-Architektur, um mit wenig Aufwand viel Serverlast und Traffic zu erzeugen.
Von Hanno Böck

  1. Microsoft Vorschau auf DNS over HTTPS in Windows verfügbar
  2. DNS Kanadische Internet Registry führt DNS-Dienst mit DoH ein
  3. Iana Defekter Tresor verzögert DNSSEC-Root-Key-Zeremonie

Change-Management: Wie man Mitarbeiter mitnimmt
Change-Management
Wie man Mitarbeiter mitnimmt

Wenn eine Firma neue Software einführt oder Prozesse digitalisiert, stößt sie intern oft auf Skepsis. Häufig heißt es dann, man müsse "die Mitarbeiter mitnehmen" - aber wie?
Von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung in Deutschland Wer stand hier "auf der Leitung"?
  2. Workflows Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
  3. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!

    •  /