Homeoffice macht manchen mehr zu schaffen als anderen

Apple ist mit der Show sehr zufrieden und hat sie bereits für eine zweite Staffel verlängert. Die Produktion dafür muss aber noch warten - aufgrund der Coronakrise. McElhenney und seine Kollegen sahen dafür die Gelegenheit als günstig, eine besondere Episode rund um geteilte virtuelle Arbeitserfahrung zu basteln.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektmanager (w/m/d)
    persona service AG & Co. KG, Iserlohn
  2. Scrum Master (m/w/d)
    Cegeka Deutschland GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Die Idee für Mythic Quest: Quarantine liegt auf der Hand. Die Mitarbeiter der Firma arbeiten alle im Homeoffice. Das macht dem einen mehr, dem anderen weniger zu schaffen, Poppy kommt mit der oktroyierten Einsamkeit aber gar nicht zurecht. Darum starten Brad und David einen kleinen Wettkampf, der sie alle von der Unbill des Corona-Lockdowns ablenken soll.

Das zu drehen, war natürlich alles andere als einfach, aber heutzutage hat praktisch jeder eine Kamera zuhause - im Laptop oder im Handy. Dass es da auch Tücken gibt, zeigt sich mit Longbottoms Figur, der schon etwas zu alt fürs digitale Zeitalter ist und keine Ahnung hat, welche Knöpfe er drücken oder in welchem Abstand zur Kamera er sitzen soll.

Ein spannendes Experiment - und eines, das natürlich nur bei wenigen Serien so wie bei Mythic Quest funktioniert. Hier waren die Macher gefragt, blitzschnell zu agieren und ein Skript fertigzustellen, das ausschließlich mit Aufnahmen über die Handys der Darsteller umsetzbar war.

Ob das Experiment gelungen ist, oder nicht, kann ab heute bei Apple TV+ überprüft werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Apple TV+: Mythic-Quest-Folge mit dem iPhone gedreht
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hubble
Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit

Das Hubble-Teleskop ist außer Betrieb. Die Speicherbänke aus den 1980er Jahren lassen sich nicht mit der CPU von 1974 ansprechen, die auf einer Platine zusammengelötet wurde.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Hubble: Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit
Artikel
  1. Batteriezellfabrik: Porsche will Hochleistungsakkus mit Silizium-Anoden bauen
    Batteriezellfabrik
    Porsche will Hochleistungsakkus mit Silizium-Anoden bauen

    Akkus für nur 1.000 Elektroautos im Jahr will Porsche mit der neuen Tochterfirma Cellforce bauen. Vor allem für den Motorsport.

  2. Pornografie: Hostprovider soll Xhamster sperren
    Pornografie
    Hostprovider soll Xhamster sperren

    Medienwächter haben den Hostprovider von Xhamster ausfindig gemacht. Dieser soll das Pornoportal für deutsche Nutzer sperren.

  3. SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day
     
    SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day

    Wer auf der Suche nach neuer Hardware ist, sollte den Prime Day von Amazon nutzen. Hier warten Rabatte auf alle möglichen Artikel.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Serenity 25. Mai 2020

Es geht um ein Computerspiel und sie zeigen da Szenen aus anderen Windows-PC Spielen (For...

Proctrap 23. Mai 2020

Oh wow. Netflix hat manchmal auch Prodplatz. Aber das hier ist doch echt lächerlich..

ChMu 22. Mai 2020

Abgesehen davon, waren es nicht die Smartphones der Darsteller, sondern Apple hat die...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day • SSDs (u. a. Crucial MX500 1TB 75,04€) • Gaming-Monitore • RAM von Crucial • Fire TV Stick 4K 28,99€/Lite 18,99€ • Bosch Professional • Dualsense + Pulse 3D Headset 139,99€ • Gaming-Chairs von Razer uvm. • HyperX Cloud II 51,29€ • iPhone 12 128GB 769€ • TV OLED & QLED [Werbung]
    •  /