• IT-Karriere:
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Apple TV+ ist ab sofort für monatlich 4,99 Euro verfügbar. Wer den Dienst ausprobieren will, kann ihn eine Woche lang testen. Außerdem erhalten Käufer neuer Apple-Geräte die Möglichkeit, den Dienst ein Jahr lang kostenlos zu nutzen. Es muss ein iPhone, ein Mac, ein Apple TV oder ein iPad sein. Nach dem Testzeitraum wird das Abo kostenpflichtig.

Stellenmarkt
  1. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin-Steglitz
  2. Versicherungskammer Bayern, München

Nach dem Gerätekauf haben Kunden drei Monate Zeit, sich das kostenlose Jahr zu sichern. Wer länger wartet, hat darauf keinen Anspruch mehr. Hat man sich das Gratisjahr gesichert, sollte das Abo jedoch nicht gleich nach der Buchung vorsorglich gekündigt werden, weil die kostenlose Nutzung sonst sofort verlorengeht. Bei anderen Anbietern ist es üblich, die Kündigung für eine kostenlose Abotestphase vorzumerken und den Testzeitraum auszunutzen.

Zum Start von Apple TV+ ist die App auf einigen Smart-TVs von Samsung und wenigen, ausgewählten Fire-TV-Modellen von Amazon verfügbar. Nach Magenta TV ist Apple TV+ einer der wenigen Streamingabo-Anbieter, die ihre App nicht für alle Fire-TV-Modelle bereitstellen. Eine Apple-TV-App für Android gibt es nicht. Der Anbieter hat auch keine angekündigt.

Fazit

Der Start von Apple TV+ könnte für Apple kaum peinlicher sein. Zum Start gibt es viel zu wenig Auswahl, der abgerufene Preis ist einfach viel zu hoch. Dabei stehen nicht einmal die ersten Staffeln aller angekündigten Serien bereit. Bei Kritikern fallen die meisten Serien durch und können nicht überzeugen. Aber auch bei der Bedienung legt Apple eine Bruchlandung hin.

Alle bei Abo-Streamingdiensten üblichen Funktionen fehlen bei Apple TV+. Vorspann oder Rückblick einer Serie überspringen: Fehlanzeige. Bequem zur nächsten Folge einer Serie springen: Gibt es nicht. Außerdem werden die Inhalte munter mit allen anderen Apple-Leih- und Kaufinhalten gemischt. Das ist anfangs in Anbetracht der mickrigen Auswahl noch kein Problem, dadurch wird aber alles sofort unübersichtlich. Eine vernünftige Merkliste für Apple TV+ fehlt auch. Bleibt als einzige Bonusfunktion die Möglichkeit, Inhalte offline auf dem Smartphone speichern zu können.

Bei all dem ist die Plattform-Unterstützung sehr unzureichend. Der Dienst steht zwar außer auf Apple-Geräten auch auf wenigen ausgewählten Fire-TV-Modellen von Amazon und einigen Smart-TVs von Samsung bereit, aber die Nutzer von Android-Smartphones und -Tablets werden komplett außen vor gelassen.

Es ist für Apple beschämend, einen Abo-Streamingdienst anzubieten, der bei der täglichen Nutzung so weit hinter dem Komfort der Konkurrenz zurückliegt. Wer Apple TV+ derzeit nutzt, bekommt die mit Abstand schlechteste Bedienung unter allen in Deutschland erhältlichen Streaming-Abodiensten.

Nachtrag vom 12. November 2019

Die Apple-TV+-App gibt es mittlerweile auch für Amazons Fire TV Cube. Die Fire-TV-Version der App macht bei vielen Nutzern allerdings weiterhin massive Probleme: Nach der Anmeldung passiert nichts, sodass die Nutzung des Dienstes nicht möglich ist. Darüber beklagen sich etliche Amazon-Kunden mit einem identischen Fehlerbild. Wir haben versucht, uns in der Apple-TV+-App auf einem Fire TV Cube anzumelden und waren mit dem gleichen Fehler konfrontiert: Nach Eingabe der Anmeldedaten verharrt die App. Derzeit ist nicht bekannt, wie dieser Fehler umgangen werden kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Wenn das Schauen von Serien besonders unkomfortabel ist
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. EVGA GeForce RTX 3090 XC3 ULTRA GAMING für 1.879€)
  2. 1.779€
  3. 1.789€

lestard 13. Nov 2019

Dein Irrtum ist die Annahme, dass Netflix (oder wer auch immer) so gut weiß, was die...

lestard 13. Nov 2019

Wenn Apple den Dienst auf anderen Geräten anbietet, ist es doch die "Pflicht" eines...

chefin 13. Nov 2019

Wow, da ist das Prestigedenken bereits so tief verankert, das man selbst ein völlig...

Anonymouse 05. Nov 2019

Ich kann mir wirklich kaum vorstellen, dass deine verquirlten Ansichten wirklich ernst...

Dwalinn 05. Nov 2019

Zumal es meistens teurer wird weil die Schauspieler zu unersetzlichen Stars werden...


Folgen Sie uns
       


Crysis Remastered im Technik-Test: But can it run Crysis? Yes!
Crysis Remastered im Technik-Test
But can it run Crysis? Yes!

Die PC-Version von Crysis Remastered wird durch die CPU limitiert, dafür ist die Sichtweite extrem und das Hardware-Raytracing aktiv.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Systemanforderungen Crysis Remastered reicht GTX 1660 Ti
  2. Crytek Crysis Remastered erscheint mit Raytracing
  3. Crytek Crysis Remastered nach Kritik an Trailer verschoben

MX 10.0 im Test: Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur
MX 10.0 im Test
Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur

Die Cherry MX 10.0 kommt mit besonders flachen MX-Schaltern, ist hervorragend verarbeitet und umfangreich programmierbar. Warum Nutzer in Deutschland noch auf sie warten müssen, ist nach unserem Test unverständlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Argand Partners Cherry wird verkauft

MX Anywhere 3 im Test: Logitechs flache Maus bietet viel Komfort
MX Anywhere 3 im Test
Logitechs flache Maus bietet viel Komfort

Die MX Anywhere 3 gefällt uns etwas besser als Logitechs älteres Mausmodell, das gilt aber nicht für jeden Einsatzzweck.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. MK295 Logitech macht preisgünstige Tastatur-Maus-Kombo leiser
  2. G915 TKL im Test Logitechs perfekte Tastatur braucht keinen Nummernblock
  3. Logitech Mechanische Tastatur verzichtet auf Kabel und Nummernblock

    •  /