• IT-Karriere:
  • Services:

Apple TV+: Apple verlängert kostenloses Jahresabo um drei Monate

Das gilt auch für alle, die ein kostenpflichtiges Jahresabo von Apple TV+ abgeschlossen haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Jahresabo von Apple TV+ läuft mindestens bis Ende Januar 2021 weiter.
Das Jahresabo von Apple TV+ läuft mindestens bis Ende Januar 2021 weiter. (Bild: Mark Ralston/AFP via Getty Images)

Alle vor knapp einem Jahr abgeschlossenen Jahresabos von Apple TV+ laufen drei Monate länger als geplant. Das berichten unter anderem Techcrunch sowie The Verge. Golem.de hat sich die Angaben von Apple bestätigen lassen. Diese Regelungen gelten auch für die Kundschaft in Deutschland. In den Einstellungen eines aktiven Apple-TV+-Abos wird die Verlängerung bei Golem.de bisher noch nicht angezeigt. Offenbar erfolgt das erst in den nächsten Tagen und Wochen.

Stellenmarkt
  1. ATP Autoteile GmbH, Pressath
  2. Hays AG, Stuttgart

Am 1. November 2019 startete das Video-Streaming-Abo Apple TV+ weltweit. Regulär kostet das Abo seitdem 4,99 Euro pro Monat. Apple bot gleich zu Beginn die Möglichkeit, das Abo ein Jahr kostenlos nutzen zu können, wenn ein aktuelles Apple-Gerät verwendet wird. Wer Apple TV+ zum Start gebucht hat, müsste das Abo Ende Oktober 2020 kündigen, damit es sich nicht verlängert und in ein kostenpflichtiges Abo verwandelt. Wer das kostenlose Jahresabo vorher kündigt, kann es dann mit sofortiger Wirkung nicht länger verwenden.

Ein zum Start von Apple TV+ abgeschlossenes Abo soll nun noch bis zum 31. Januar 2021 weiterlaufen. Die Verlängerung um drei Monate gilt für alle, die ein Jahresabo vor dem 31. Januar 2020 gebucht haben. Dann sollen sich auch später abgeschlossene Abos um jeweils drei Monate verlängern. Als Grund für die Verlängerung wird die anhaltende Coronapandemie genannt. Apple will der Kundschaft die Möglichkeit geben, das Abo auch im bevorstehenden von der Pandemie gezeichneten Winter nutzen zu können.

Bei monatlicher Zahlung von Apple TV+ gibt es eine Gutschrift

Wer vor dem 1. November 2020 ein Abo für Apple TV+ abgeschlossen hat und dafür monatlich bezahlt, soll von Apple eine Gutschrift der monatlichen Abogebühren erhalten. Apple will Abokunden darüber per E-Mail informieren, Golem.de hat bisher keinen derartigen Hinweis erhalten. Apple hat bis heute keine Zahlen dazu genannt, wie viele Abonnenten für Apple TV+ bezahlen und wie viele das kostenlose Jahresabo in Anspruch genommen haben.

Seit dem Start von Apple TV+ ist der Katalog zwar gewachsen, im Vergleich zur Konkurrenz ist die Auswahl aber weiterhin dürftig. Nach Angaben der Streaming-Suchmaschine Justwatch umfasst das Abo von Apple TV+ derzeit 32 Serien und acht Filme. Bei den acht Filmen sind aber nur drei Spielfilme dabei, die übrigen sind Dokumentationen. Bei den Serien bestehen nur wenige aus mehr als einer Staffel.

Zum Vergleich: Der Katalog von Disney+ umfasst für einen Monatspreis von 7,99 Euro derzeit 154 Serien und 833 Filme. Bei Prime Video gibt es 873 Serien und 5.141 Filme bei einem Monatspreis von 9,99 Euro - oder die Kundschaft nutzt Prime Video im Rahmen eines Prime-Abos. Der Katalog von Netflix umfasst 1.514 Serien sowie 2.876 Filme. Ein Netflix-Abo gibt es ab 7,99 Euro pro Monat. Wer HD-Auflösung haben möchte, muss allerdings 11,99 Euro monatlich bezahlen. Für den Zugriff auf Inhalte in 4K-Auflösung fallen 15,99 Euro im Monat an.

Mehr dazu:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.779€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Nintendo Switch Lite inkl. Super Mario 3D All-Stars für 236,09€, Google Chromecast für...
  3. 39,97€
  4. 424€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Neue Funktionen in Android 11 im Überblick

Wir stellen die neuen Features von Android 11 kurz im Video vor.

Neue Funktionen in Android 11 im Überblick Video aufrufen
Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

    •  /