• IT-Karriere:
  • Services:

Apple TV+: Apple verlängert kostenloses Jahresabo um drei Monate

Das gilt auch für alle, die ein kostenpflichtiges Jahresabo von Apple TV+ abgeschlossen haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Jahresabo von Apple TV+ läuft mindestens bis Ende Januar 2021 weiter.
Das Jahresabo von Apple TV+ läuft mindestens bis Ende Januar 2021 weiter. (Bild: Mark Ralston/AFP via Getty Images)

Alle vor knapp einem Jahr abgeschlossenen Jahresabos von Apple TV+ laufen drei Monate länger als geplant. Das berichten unter anderem Techcrunch sowie The Verge. Golem.de hat sich die Angaben von Apple bestätigen lassen. Diese Regelungen gelten auch für die Kundschaft in Deutschland. In den Einstellungen eines aktiven Apple-TV+-Abos wird die Verlängerung bei Golem.de bisher noch nicht angezeigt. Offenbar erfolgt das erst in den nächsten Tagen und Wochen.

Stellenmarkt
  1. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin
  2. dmTECH GmbH, Weilerswist

Am 1. November 2019 startete das Video-Streaming-Abo Apple TV+ weltweit. Regulär kostet das Abo seitdem 4,99 Euro pro Monat. Apple bot gleich zu Beginn die Möglichkeit, das Abo ein Jahr kostenlos nutzen zu können, wenn ein aktuelles Apple-Gerät verwendet wird. Wer Apple TV+ zum Start gebucht hat, müsste das Abo Ende Oktober 2020 kündigen, damit es sich nicht verlängert und in ein kostenpflichtiges Abo verwandelt. Wer das kostenlose Jahresabo vorher kündigt, kann es dann mit sofortiger Wirkung nicht länger verwenden.

Ein zum Start von Apple TV+ abgeschlossenes Abo soll nun noch bis zum 31. Januar 2021 weiterlaufen. Die Verlängerung um drei Monate gilt für alle, die ein Jahresabo vor dem 31. Januar 2020 gebucht haben. Dann sollen sich auch später abgeschlossene Abos um jeweils drei Monate verlängern. Als Grund für die Verlängerung wird die anhaltende Coronapandemie genannt. Apple will der Kundschaft die Möglichkeit geben, das Abo auch im bevorstehenden von der Pandemie gezeichneten Winter nutzen zu können.

Bei monatlicher Zahlung von Apple TV+ gibt es eine Gutschrift

Wer vor dem 1. November 2020 ein Abo für Apple TV+ abgeschlossen hat und dafür monatlich bezahlt, soll von Apple eine Gutschrift der monatlichen Abogebühren erhalten. Apple will Abokunden darüber per E-Mail informieren, Golem.de hat bisher keinen derartigen Hinweis erhalten. Apple hat bis heute keine Zahlen dazu genannt, wie viele Abonnenten für Apple TV+ bezahlen und wie viele das kostenlose Jahresabo in Anspruch genommen haben.

Seit dem Start von Apple TV+ ist der Katalog zwar gewachsen, im Vergleich zur Konkurrenz ist die Auswahl aber weiterhin dürftig. Nach Angaben der Streaming-Suchmaschine Justwatch umfasst das Abo von Apple TV+ derzeit 32 Serien und acht Filme. Bei den acht Filmen sind aber nur drei Spielfilme dabei, die übrigen sind Dokumentationen. Bei den Serien bestehen nur wenige aus mehr als einer Staffel.

Zum Vergleich: Der Katalog von Disney+ umfasst für einen Monatspreis von 7,99 Euro derzeit 154 Serien und 833 Filme. Bei Prime Video gibt es 873 Serien und 5.141 Filme bei einem Monatspreis von 7,99 Euro im Rahmen eines Prime-Abos. Der Katalog von Netflix umfasst 1.514 Serien sowie 2.876 Filme. Ein Netflix-Abo gibt es ab 7,99 Euro pro Monat. Wer HD-Auflösung haben möchte, muss allerdings 11,99 Euro monatlich bezahlen. Für den Zugriff auf Inhalte in 4K-Auflösung fallen 15,99 Euro im Monat an.

Mehr dazu:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€

Folgen Sie uns
       


Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte)

Intel leistete in den 70ern Pionierarbeit und wäre dennoch fast gescheitert. Denn ihren bahnbrechenden 4-Bit-Mikroprozessor wurden sie erst gar nicht los.

Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /