Apple TV+: Apple nimmt früheren HBO-Chef unter Vertrag

Der frühere HBO-Chef Richard Plepler wird künftig Inhalte für Apple TV+ produzieren. Apple hofft, dass die nächste große Erfolgsserie exklusiv beim eigenen Streamingdienst läuft. Plepler ist unter anderem für Game of Thrones verantwortlich gewesen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der frühere HBO-Chef, Richard Plepler, arbeitet für Apple.
Der frühere HBO-Chef, Richard Plepler, arbeitet für Apple. (Bild: Rich Fury/Getty Images for THR)

Der ehemalige HBO-Chef Richard Plepler arbeitet jetzt für Apple. Mit seiner eigenen Produktionsfirma soll er in den nächsten fünf Jahren Inhalte für Apple TV+ produzieren, wie die New York Times berichtet. Plepler arbeitete 25 Jahre lang bei HBO, sechs Jahre davon leitete er den Pay-TV-Sender, bei dem er unter anderem für die Erfolgsserie Game of Thrones verantwortlich war. Ende Februar 2019 verließ er das Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. Stellvertretender Teamleiter Entwicklung (m/w/d)
    Otto Harrandt GmbH, Leutenbach
  2. Microsoft Dynamics Business Central Developer / Programmierer (m/w/d)
    Heinz von Heiden GmbH Massivhäuser, Isernhagen
Detailsuche

Apple hofft, dass Plepler als Produzent ähnlich erfolgreich wird wie als HBO-Chef. Bei HBO war er neben Game of Thrones für Serien wie Boardwalk Empire, True Blood, The Newsroom sowie Strike Back zuständig. Details dazu, welche Art von Inhalten Plepler für Apple TV+ produzieren wird, sind noch nicht bekannt. Dem Bericht zufolge wird an TV-Serien, Filme und Dokumentationen gedacht, die von Pleplers Produktionsfirma Eden Productions kommen sollen.

Die Zusammenarbeit zwischen Plepler und Apple wurde laut Bericht von Eddy Cue eingefädelt. Der Senior Vice President Of Internet Software And Services bei Apple soll Plepler kontaktiert haben, nachdem dieser HBO verlassen hatte. Plepler bekam nach eigenen Angaben viele Angebote, führte aber nur mit Apple "ernsthafte" Gespräche.

"Ich dachte sehr schnell, dass Apple die richtige Idee war, weil sie noch in den Kinderschuhen steckten und ich so vielleicht einen kleinen Beitrag leisten könnte", sagte er. Erste Gespräche über eine Zusammenarbeit gab es im Sommer 2019.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Apple startete mit Apple TV+ im November 2019 in den umkämpften Streamingmarkt. Der Konzern setzt ausschließlich auf selbst produzierte Inhalte und hat keine Lizenztitel im Sortiment. Die Inhalte von Apple TV+ gibt es nur dort, allerdings ist das Angebot weiterhin sehr klein. Seit dem Start des Dienstes wurde das Sortiment minimal erweitert. Derzeit stehen zwei Filme und zehn Serien bereit, bei den Serien aber jeweils nur eine erste Staffel.

Zum Vergleich: Die Konkurrenz von Amazon und Netflix bietet ihren Abonnenten hunderte Serien und Tausende Filme zur Auswahl an. Es wird noch lange dauern, bis Apple TV+ bei der Sortimentsvielfalt einigermaßen mit der Konkurrenz mithalten kann. Apple gab noch keine Zahlen zu Apple TV+ bekannt, weder Abokunden noch Zuschauerzahlen liegen vor. Die bisher produzierten Serien erhielten durchwachsene Kritiken. Apple agiert in einem Markt mit wachsender Konkurrenz, in den USA startete mit Disney+ ein weiterer Konkurrent, mit HBO Max will Warner dieses Jahr einen neuen Anlauf machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyberbunker-Verfahren
Ein Bunker voller Honig

Das Verfahren gegen die Cyberbunker-Betreiber hat sich für die Staatsanwaltschaft gelohnt - egal, wie das Urteil ausfällt. So leicht kommt sie wohl nie wieder an Daten illegaler Marktplätze.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

Cyberbunker-Verfahren: Ein Bunker voller Honig
Artikel
  1. Flyzero: Wasserstoffflugzeug soll Luftfahrt klimaneutral machen
    Flyzero
    Wasserstoffflugzeug soll Luftfahrt klimaneutral machen

    Das in Großbritannien entwickelte Flugzeug von der Größe einer Boeing 787 soll Mitte der 2023er Jahre marktreif sein.

  2. Wie KI bei der Vorhersage des Weltraumwetters hilft
     
    Wie KI bei der Vorhersage des Weltraumwetters hilft

    In einem gemeinsamen Innovationsexperiment erproben Bundeswehr und ihr Digitalisierungspartner, die BWI, wie künstliche Intelligenz (KI) die Vorhersage des Weltraumwetters unterstützen kann.
    Sponsored Post von BWI

  3. Apples iPhone: Ungewollter App-Logout unter iOS 15 nervt Nutzer
    Apples iPhone
    Ungewollter App-Logout unter iOS 15 nervt Nutzer

    Wenn sich Apps auf dem iPhone ungewollt abmelden, hilft derzeit nur das Warten auf ein App-Update.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Dualsense + Destruction All Stars 62,99€ • Alternate (u. a. Corsair 750W-Netzteil 79,90€) [Werbung]
    •  /