Apple TV+: Apple nimmt früheren HBO-Chef unter Vertrag

Der frühere HBO-Chef Richard Plepler wird künftig Inhalte für Apple TV+ produzieren. Apple hofft, dass die nächste große Erfolgsserie exklusiv beim eigenen Streamingdienst läuft. Plepler ist unter anderem für Game of Thrones verantwortlich gewesen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der frühere HBO-Chef, Richard Plepler, arbeitet für Apple.
Der frühere HBO-Chef, Richard Plepler, arbeitet für Apple. (Bild: Rich Fury/Getty Images for THR)

Der ehemalige HBO-Chef Richard Plepler arbeitet jetzt für Apple. Mit seiner eigenen Produktionsfirma soll er in den nächsten fünf Jahren Inhalte für Apple TV+ produzieren, wie die New York Times berichtet. Plepler arbeitete 25 Jahre lang bei HBO, sechs Jahre davon leitete er den Pay-TV-Sender, bei dem er unter anderem für die Erfolgsserie Game of Thrones verantwortlich war. Ende Februar 2019 verließ er das Unternehmen.

Apple hofft, dass Plepler als Produzent ähnlich erfolgreich wird wie als HBO-Chef. Bei HBO war er neben Game of Thrones für Serien wie Boardwalk Empire, True Blood, The Newsroom sowie Strike Back zuständig. Details dazu, welche Art von Inhalten Plepler für Apple TV+ produzieren wird, sind noch nicht bekannt. Dem Bericht zufolge wird an TV-Serien, Filme und Dokumentationen gedacht, die von Pleplers Produktionsfirma Eden Productions kommen sollen.

Die Zusammenarbeit zwischen Plepler und Apple wurde laut Bericht von Eddy Cue eingefädelt. Der Senior Vice President Of Internet Software And Services bei Apple soll Plepler kontaktiert haben, nachdem dieser HBO verlassen hatte. Plepler bekam nach eigenen Angaben viele Angebote, führte aber nur mit Apple "ernsthafte" Gespräche.

"Ich dachte sehr schnell, dass Apple die richtige Idee war, weil sie noch in den Kinderschuhen steckten und ich so vielleicht einen kleinen Beitrag leisten könnte", sagte er. Erste Gespräche über eine Zusammenarbeit gab es im Sommer 2019.

Apple startete mit Apple TV+ im November 2019 in den umkämpften Streamingmarkt. Der Konzern setzt ausschließlich auf selbst produzierte Inhalte und hat keine Lizenztitel im Sortiment. Die Inhalte von Apple TV+ gibt es nur dort, allerdings ist das Angebot weiterhin sehr klein. Seit dem Start des Dienstes wurde das Sortiment minimal erweitert. Derzeit stehen zwei Filme und zehn Serien bereit, bei den Serien aber jeweils nur eine erste Staffel.

Zum Vergleich: Die Konkurrenz von Amazon und Netflix bietet ihren Abonnenten hunderte Serien und Tausende Filme zur Auswahl an. Es wird noch lange dauern, bis Apple TV+ bei der Sortimentsvielfalt einigermaßen mit der Konkurrenz mithalten kann. Apple gab noch keine Zahlen zu Apple TV+ bekannt, weder Abokunden noch Zuschauerzahlen liegen vor. Die bisher produzierten Serien erhielten durchwachsene Kritiken. Apple agiert in einem Markt mit wachsender Konkurrenz, in den USA startete mit Disney+ ein weiterer Konkurrent, mit HBO Max will Warner dieses Jahr einen neuen Anlauf machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Solarenergie
Berlin fördert Balkonkraftwerke mit bis zu 500 Euro

Neben anderen Städten und Bundesländern unterstützt nun auch Berlin die Anschaffung von kleinen Solaranlagen. Jedoch nicht für alle Bürger.

Solarenergie: Berlin fördert Balkonkraftwerke mit bis zu 500 Euro
Artikel
  1. Der Herr der Ringe: Lego bringt Bruchtal aus 6.100 Teilen und mit 15 Figuren
    Der Herr der Ringe
    Lego bringt Bruchtal aus 6.100 Teilen und mit 15 Figuren

    Die gesamte Gemeinschaft des Ringes versammelt sich in den Hallen von Bruchtal, das als Lego-Diorama Herr-der-Ringe-Fans erfreuen kann.

  2. Navigation und GPS: Google Maps baut 3D-Städte und Inneneinrichtungen mit KI
    Navigation und GPS
    Google Maps baut 3D-Städte und Inneneinrichtungen mit KI

    Google Maps wird mit diversen neuen Funktionen ausgestattet - etwa mit Navigation per Augmented Reality oder 3D-Modellen bekannter Städte.

  3. Stress reduzieren: Runter mit der Hasskappe!
    Stress reduzieren
    Runter mit der Hasskappe!

    Viele ITler stehen unter enormen Stress und ruinieren sich damit die Gesundheit und den Spaß an der Arbeit - und anderen den Tag. Psychologen empfehlen als Lösung: mit Affirmationen die eigenen Gedanken umprogrammieren.
    Ein Bericht von Marc Favre

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Powercolor RX 7900 XTX 1.119€ • WSV-Finale bei MediaMarkt • Samsung 980 Pro 2TB (PS5-komp.) 174,99€ • MSI RTX 4080 1.349€ • Samsung 55" 4K QLED Curved Gaming-Monitor -25% • Asus RX 7900 XT 939,90€ • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen • PCGH Cyber Week nur bis 9.2. [Werbung]
    •  /