• IT-Karriere:
  • Services:

Apple TV+: Apple nimmt früheren HBO-Chef unter Vertrag

Der frühere HBO-Chef Richard Plepler wird künftig Inhalte für Apple TV+ produzieren. Apple hofft, dass die nächste große Erfolgsserie exklusiv beim eigenen Streamingdienst läuft. Plepler ist unter anderem für Game of Thrones verantwortlich gewesen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der frühere HBO-Chef, Richard Plepler, arbeitet für Apple.
Der frühere HBO-Chef, Richard Plepler, arbeitet für Apple. (Bild: Rich Fury/Getty Images for THR)

Der ehemalige HBO-Chef Richard Plepler arbeitet jetzt für Apple. Mit seiner eigenen Produktionsfirma soll er in den nächsten fünf Jahren Inhalte für Apple TV+ produzieren, wie die New York Times berichtet. Plepler arbeitete 25 Jahre lang bei HBO, sechs Jahre davon leitete er den Pay-TV-Sender, bei dem er unter anderem für die Erfolgsserie Game of Thrones verantwortlich war. Ende Februar 2019 verließ er das Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. Porsche AG, Weilimdorf
  2. BG Klinikum Unfallkrankenhaus Berlin gGmbH, Berlin

Apple hofft, dass Plepler als Produzent ähnlich erfolgreich wird wie als HBO-Chef. Bei HBO war er neben Game of Thrones für Serien wie Boardwalk Empire, True Blood, The Newsroom sowie Strike Back zuständig. Details dazu, welche Art von Inhalten Plepler für Apple TV+ produzieren wird, sind noch nicht bekannt. Dem Bericht zufolge wird an TV-Serien, Filme und Dokumentationen gedacht, die von Pleplers Produktionsfirma Eden Productions kommen sollen.

Die Zusammenarbeit zwischen Plepler und Apple wurde laut Bericht von Eddy Cue eingefädelt. Der Senior Vice President Of Internet Software And Services bei Apple soll Plepler kontaktiert haben, nachdem dieser HBO verlassen hatte. Plepler bekam nach eigenen Angaben viele Angebote, führte aber nur mit Apple "ernsthafte" Gespräche.

"Ich dachte sehr schnell, dass Apple die richtige Idee war, weil sie noch in den Kinderschuhen steckten und ich so vielleicht einen kleinen Beitrag leisten könnte", sagte er. Erste Gespräche über eine Zusammenarbeit gab es im Sommer 2019.

Apple startete mit Apple TV+ im November 2019 in den umkämpften Streamingmarkt. Der Konzern setzt ausschließlich auf selbst produzierte Inhalte und hat keine Lizenztitel im Sortiment. Die Inhalte von Apple TV+ gibt es nur dort, allerdings ist das Angebot weiterhin sehr klein. Seit dem Start des Dienstes wurde das Sortiment minimal erweitert. Derzeit stehen zwei Filme und zehn Serien bereit, bei den Serien aber jeweils nur eine erste Staffel.

Zum Vergleich: Die Konkurrenz von Amazon und Netflix bietet ihren Abonnenten hunderte Serien und Tausende Filme zur Auswahl an. Es wird noch lange dauern, bis Apple TV+ bei der Sortimentsvielfalt einigermaßen mit der Konkurrenz mithalten kann. Apple gab noch keine Zahlen zu Apple TV+ bekannt, weder Abokunden noch Zuschauerzahlen liegen vor. Die bisher produzierten Serien erhielten durchwachsene Kritiken. Apple agiert in einem Markt mit wachsender Konkurrenz, in den USA startete mit Disney+ ein weiterer Konkurrent, mit HBO Max will Warner dieses Jahr einen neuen Anlauf machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

dakira 04. Jan 2020

Ich fand ja For All Mankind deutlich besser als See.

Trockenobst 04. Jan 2020

Apple hat viel Geld, aber keine Projekte. Er soll die Projekte ran schaffen, denn das...

Kaliumpermanganat 03. Jan 2020

Kwt


Folgen Sie uns
       


It Takes Two - Fazit

Nur für zwei: Das Action-Adventure It Takes Two schickt ein geschrumpftes Paar in eine herausfordernde und herzerwärmende Romantic Comedy.

It Takes Two - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /