• IT-Karriere:
  • Services:

Apple TV+: Apple nimmt früheren HBO-Chef unter Vertrag

Der frühere HBO-Chef Richard Plepler wird künftig Inhalte für Apple TV+ produzieren. Apple hofft, dass die nächste große Erfolgsserie exklusiv beim eigenen Streamingdienst läuft. Plepler ist unter anderem für Game of Thrones verantwortlich gewesen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der frühere HBO-Chef, Richard Plepler, arbeitet für Apple.
Der frühere HBO-Chef, Richard Plepler, arbeitet für Apple. (Bild: Rich Fury/Getty Images for THR)

Der ehemalige HBO-Chef Richard Plepler arbeitet jetzt für Apple. Mit seiner eigenen Produktionsfirma soll er in den nächsten fünf Jahren Inhalte für Apple TV+ produzieren, wie die New York Times berichtet. Plepler arbeitete 25 Jahre lang bei HBO, sechs Jahre davon leitete er den Pay-TV-Sender, bei dem er unter anderem für die Erfolgsserie Game of Thrones verantwortlich war. Ende Februar 2019 verließ er das Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel
  2. Landkreis Stade, Stade

Apple hofft, dass Plepler als Produzent ähnlich erfolgreich wird wie als HBO-Chef. Bei HBO war er neben Game of Thrones für Serien wie Boardwalk Empire, True Blood, The Newsroom sowie Strike Back zuständig. Details dazu, welche Art von Inhalten Plepler für Apple TV+ produzieren wird, sind noch nicht bekannt. Dem Bericht zufolge wird an TV-Serien, Filme und Dokumentationen gedacht, die von Pleplers Produktionsfirma Eden Productions kommen sollen.

Die Zusammenarbeit zwischen Plepler und Apple wurde laut Bericht von Eddy Cue eingefädelt. Der Senior Vice President Of Internet Software And Services bei Apple soll Plepler kontaktiert haben, nachdem dieser HBO verlassen hatte. Plepler bekam nach eigenen Angaben viele Angebote, führte aber nur mit Apple "ernsthafte" Gespräche.

"Ich dachte sehr schnell, dass Apple die richtige Idee war, weil sie noch in den Kinderschuhen steckten und ich so vielleicht einen kleinen Beitrag leisten könnte", sagte er. Erste Gespräche über eine Zusammenarbeit gab es im Sommer 2019.

Apple startete mit Apple TV+ im November 2019 in den umkämpften Streamingmarkt. Der Konzern setzt ausschließlich auf selbst produzierte Inhalte und hat keine Lizenztitel im Sortiment. Die Inhalte von Apple TV+ gibt es nur dort, allerdings ist das Angebot weiterhin sehr klein. Seit dem Start des Dienstes wurde das Sortiment minimal erweitert. Derzeit stehen zwei Filme und zehn Serien bereit, bei den Serien aber jeweils nur eine erste Staffel.

Zum Vergleich: Die Konkurrenz von Amazon und Netflix bietet ihren Abonnenten hunderte Serien und Tausende Filme zur Auswahl an. Es wird noch lange dauern, bis Apple TV+ bei der Sortimentsvielfalt einigermaßen mit der Konkurrenz mithalten kann. Apple gab noch keine Zahlen zu Apple TV+ bekannt, weder Abokunden noch Zuschauerzahlen liegen vor. Die bisher produzierten Serien erhielten durchwachsene Kritiken. Apple agiert in einem Markt mit wachsender Konkurrenz, in den USA startete mit Disney+ ein weiterer Konkurrent, mit HBO Max will Warner dieses Jahr einen neuen Anlauf machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 35,99€
  2. (-30%) 41,99€
  3. (-53%) 13,99€
  4. 37,49€

dakira 04. Jan 2020 / Themenstart

Ich fand ja For All Mankind deutlich besser als See.

Trockenobst 04. Jan 2020 / Themenstart

Apple hat viel Geld, aber keine Projekte. Er soll die Projekte ran schaffen, denn das...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

    •  /