Apple TV+: Apple bringt Streamingdienst mit eigenen Filmen und Serien

Apple steigt in den Streamingmarkt ein und will über Apple TV+ eigene Filme und Serien produzieren. Die Inhalte werden als eigenes Abomodell vermarktet. Zudem wird die TV-App von Apple überarbeitet, um Dienste der Konkurrenz einzubinden.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple TV Plus
Apple TV Plus (Bild: Michael Short/Getty Images)

Apple hat mit der Produktion eigener Serien und Filme begonnen. Diese sollen in dem Abodienst Apple TV+ gebündelt werden, der kostenpflichtig im Herbst 2019 starten soll. Apple hat mehrere Serien vorgestellt, die in Arbeit sind.

Stellenmarkt
  1. IT-Professional - Systemadministrator (m/w/d)
    Polizeipräsidium Oberbayern Nord, Ingolstadt
  2. Consultant Virtualisierung (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
Detailsuche

Dabei arbeitet Apple eng mit vielen Stars aus Hollywood zusammen, wie etwa Steven Spielberg, J. J. Abrams, Reese Witherspoon, Jennifer Aniston oder M. Night Shyamalan. Apple verspricht sich davon besonders hochwertige Inhalte, um eine Art Konkurrenz zu den Inhalten anbieten zu können, die Amazon oder Netflix im Sortiment haben.

Im Vorfeld war immer wieder vermutet worden, dass Apple die selbst produzierten Serien und Filme für Besitzer von Apple-Geräten kostenlos anbieten würde. Daraus wird aber nichts, Apple wird die Inhalte in einem eigenen Dienst bereitstellen, der kostenpflichtig angeboten wird.

Wieviel Apple TV+ kosten wird, ist noch nicht bekannt. Auch ist offen, wie viele Inhalte der Kunde am Ende bekommt. Offen ist auch, ob die Inhalte dann im Herbst 2019 auch in Deutschland zur Verfügung stehen werden. Die Buchung des Apple-TV+-Abos wird über die TV-App realisiert, die es auch für Nicht-Apple-Geräte geben soll.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    16.-18.01.2023, virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.02.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Apple hat zudem angekündigt, in die TV-App einen Channel-Bereich zu integrieren. Darüber können wie auch auf Amazons Fire-TV-Geräten andere Streamingdienste gebucht werden. Bisher hat die TV-App bereits die Inhalte von Streaming-Apps gebündelt, aber eine Buchung von Abos war darüber nicht möglich. Das ändert sich mit der überarbeiteten TV-App, die im Mai 2019 für die Apple-TV-Modelle erscheinen, die mit tvOS laufen.

Dann sollen sich verschiedene Streaminganbieter über die TV-App buchen lassen. Bisher hat Apple die Funktion nur für den US-Markt angekündigt. Es ist noch unklar, mit welchen Streamingpartnern das Ganze in Deutschland realisiert wird.

Apple will die TV-App im Herbst auch für den Mac anbieten, so dass sich die entsprechenden Channels auch darauf buchen lassen. Außerdem öffnet sich das Unternehmen hier für die Konkurrenz, denn die TV-App kommt auch auf Smart-TV und Streaminggeräte anderer Hersteller. Demnach wird es die App für Fernseher von Samsung, LG und Sony geben. Zudem werden Amazons Fire-TV-Geräte unterstützt. Die TV-App für die Fernseher und Fire-TV-Geräte soll im Frühjahr 2019 erscheinen.

Eine Version der TV-App für Android-Geräte wurde nicht angekündigt. Die TV-App für Fire-OS sollte auch auf einem Android-Gerät nutzbar sein. Allerdings könnte es Probleme bei der Steuerung geben, wenn die App für Fire-TV-Geräte nur auf eine Bedienung mit der Fernbedienung zugeschnitten ist und ein Android-Smartphone oder -Tablet eben vor allem mit dem Finger gesteuert wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


DeathMD 26. Mär 2019

Das kannst du auf einen Fire TV schon seit Jahren, auch die Inhalte anderer Anbieter...

DeathMD 26. Mär 2019

Mein erster Gedanke beim Stream gestern war: cool, die verkaufen jetzt die FireTV...

Peter Brülls 26. Mär 2019

Dir ist schon klar, dass Du gerade in einem Forum unterwegs bist, bei dem die...

Fettoni 26. Mär 2019

Artikel 1: Das goldene Streaming-Zeitalter ist wohl bald vorbei Artikel 2: Google will...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre
    Vodafone und Telekom
    LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre

    Laut Senatsverwaltung kam der Ausbau der Base-Transceiver-Station-Hotels nicht wie geplant voran. Nicht nur die Kunden von Vodafone und Telekom haben das Nachsehen.

  2. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /