Abo
  • IT-Karriere:

Apple TV+: Apple bringt Streamingdienst mit eigenen Filmen und Serien

Apple steigt in den Streamingmarkt ein und will eigene Filme und Serien produzieren. Die Inhalte werden als eigenes Abomodell vermarktet. Zudem wird die TV-App von Apple überarbeitet, um Dienste der Konkurrenz einzubinden.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple TV Plus
Apple TV Plus (Bild: Michael Short/Getty Images)

Apple hat mit der Produktion eigener Serien und Filme begonnen. Diese sollen in dem Abodienst Apple TV+ gebündelt werden, der kostenpflichtig im Herbst 2019 starten soll. Apple hat mehrere Serien vorgestellt, die in Arbeit sind.

Stellenmarkt
  1. SCHOTT Schweiz AG, St. Gallen (Schweiz)
  2. BWI GmbH, Bonn, München, Schwielowsee

Dabei arbeitet Apple eng mit vielen Stars aus Hollywood zusammen, wie etwa Steven Spielberg, J. J. Abrams, Reese Witherspoon, Jennifer Aniston oder M. Night Shyamalan. Apple verspricht sich davon besonders hochwertige Inhalte, um eine Art Konkurrenz zu den Inhalten anbieten zu können, die Amazon oder Netflix im Sortiment haben.

Im Vorfeld war immer wieder vermutet worden, dass Apple die selbst produzierten Serien und Filme für Besitzer von Apple-Geräten kostenlos anbieten würde. Daraus wird aber nichts, Apple wird die Inhalte in einem eigenen Dienst bereitstellen, der kostenpflichtig angeboten wird.

Wieviel Apple TV+ kosten wird, ist noch nicht bekannt. Auch ist offen, wie viele Inhalte der Kunde am Ende bekommt. Offen ist auch, ob die Inhalte dann im Herbst 2019 auch in Deutschland zur Verfügung stehen werden. Die Buchung des Apple-TV+-Abos wird über die TV-App realisiert, die es auch für Nicht-Apple-Geräte geben soll.

Apple hat zudem angekündigt, in die TV-App einen Channel-Bereich zu integrieren. Darüber können wie auch auf Amazons Fire-TV-Geräten andere Streamingdienste gebucht werden. Bisher hat die TV-App bereits die Inhalte von Streaming-Apps gebündelt, aber eine Buchung von Abos war darüber nicht möglich. Das ändert sich mit der überarbeiteten TV-App, die im Mai 2019 für die Apple-TV-Modelle erscheinen, die mit tvOS laufen.

Dann sollen sich verschiedene Streaminganbieter über die TV-App buchen lassen. Bisher hat Apple die Funktion nur für den US-Markt angekündigt. Es ist noch unklar, mit welchen Streamingpartnern das Ganze in Deutschland realisiert wird.

Apple will die TV-App im Herbst auch für den Mac anbieten, so dass sich die entsprechenden Channels auch darauf buchen lassen. Außerdem öffnet sich das Unternehmen hier für die Konkurrenz, denn die TV-App kommt auch auf Smart-TV und Streaminggeräte anderer Hersteller. Demnach wird es die App für Fernseher von Samsung, LG und Sony geben. Zudem werden Amazons Fire-TV-Geräte unterstützt. Die TV-App für die Fernseher und Fire-TV-Geräte soll im Frühjahr 2019 erscheinen.

Eine Version der TV-App für Android-Geräte wurde nicht angekündigt. Die TV-App für Fire-OS sollte auch auf einem Android-Gerät nutzbar sein. Allerdings könnte es Probleme bei der Steuerung geben, wenn die App für Fire-TV-Geräte nur auf eine Bedienung mit der Fernbedienung zugeschnitten ist und ein Android-Smartphone oder -Tablet eben vor allem mit dem Finger gesteuert wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 3,99€
  3. 3,99€
  4. 2,99€

DeathMD 26. Mär 2019

Das kannst du auf einen Fire TV schon seit Jahren, auch die Inhalte anderer Anbieter...

DeathMD 26. Mär 2019

Mein erster Gedanke beim Stream gestern war: cool, die verkaufen jetzt die FireTV...

Peter Brülls 26. Mär 2019

Dir ist schon klar, dass Du gerade in einem Forum unterwegs bist, bei dem die...

Fettoni 26. Mär 2019

Artikel 1: Das goldene Streaming-Zeitalter ist wohl bald vorbei Artikel 2: Google will...

KingTobi 26. Mär 2019

Ebenso das Fire TV von Amazon. Da sind ja auch nicht nur Amazon sachen in der Oberfläche...


Folgen Sie uns
       


Akku-Recycling bei Duesenfeld

Das Unternehmen Duesenfeld aus Peine hat ein Verfahren für das Recycling von Elektroauto-Akkus entwickelt.

Akku-Recycling bei Duesenfeld Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
  2. iPhone-Modem Apple will Intels deutsches 5G-Team übernehmen
  3. Bundesnetzagentur Mobilfunkbetreiber vermissen Chefplaner bei 5G-Auktion

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
    Final Fantasy 7 Remake angespielt
    Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

    E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

    1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
    2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
    3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

      •  /