• IT-Karriere:
  • Services:

Apple TV+: Abozahlen bleiben geheim

Es bleibt ein Mysterium, wie viele Abonnenten Apple mit Apple TV+ gewinnen konnte. In den aktuellen Quartalszahlen räumte das Unternehmen lediglich ein, dass zahlende Abonnenten keinen wesentlichen Einfluss auf das Geschäftsergebnis gehabt hätten.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple nennt keine Abozahlen für Apple TV+.
Apple nennt keine Abozahlen für Apple TV+. (Bild: Brian Ach/Getty Images for Apple TV+)

Apple hat im Rahmen der Veröffentlichung der aktuellen Geschäftszahlen keine Angaben dazu gemacht, wie gut das erste Videostreamingabo des Unternehmens läuft, berichtet Deadline. Damit bleibt unklar, wie viele zahlende Kunden das Unternehmen bisher für Apple TV+ gewinnen konnte. Der Abodienst steht vielen treuen Apple-Kunden kostenlos zur Verfügung. Daher könnte es sein, dass viele Abonnenten bisher nicht für die wenigen Inhalte bezahlen.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. USG People Germany GmbH, München

Bisher habe Apple TV+ keinen größeren Einfluss auf das Geschäftsergebnis von Apple, erklärte Apples CFO Luca Maestri. Er erwarte, dass Apple TV+ im Laufe der Zeit zum Wachstum des Dienstleistungsgeschäfts beitragen werde. Wann dies passieren werde, hat Apple nicht angegeben.

Verschiedene Studien gehen davon aus, dass Apple TV+ in den USA zwischen 10 und 30 Millionen Abonnenten habe. Das sind aber keine offiziellen Zahlen von Apple und vielfach ist nicht klar, wie diese Zahlen ermittelt werden. Die Zuverlässigkeit der Aussagen lässt sich also schwer einschätzen.

Apple TV+ startete im November

Apple TV+ ist seit November 2019 weltweit verfügbar und kostet 4,99 Euro pro Monat. Im Vergleich zur Konkurrenz von Amazon Prime Video, Netflix oder Sky Ticket erscheint der Preis zunächst günstig. Apple TV+ umfasst allerdings nur die von Apple in Auftrag gegebenen Serien und Filme, die es wohl nicht auf anderen Plattformen geben wird. Für das Streamingabo kauft Apple keine Lizenztitel von anderen Filmstudios ein. Daher erhalten Abonnenten von Apple TV+ nur einen Bruchteil der Inhalte, die Abonnenten bei der Konkurrenz bekommen.

Wird der Abopreis in Bezug auf die Menge an Inhalten betrachtet, ist Apple TV+ in Deutschland 225-mal so teuer wie Prime Video und 211-mal so teuer wie Netflix bei Buchung des teuersten 4K-Abos. Der günstige Preis relativiert sich also schnell, wenn dabei berücksichtigt wird, dass Kunden bei anderen Abos ein Vielfaches an Inhalten erhalten.

Käufern aktueller Apple-Produkte bietet der Hersteller die Möglichkeit, Apple TV+ ein ganzes Jahr lang kostenlos zu nutzen. Aller Voraussicht nach werden viele Nutzer von Apple TV+ davon Gebrauch machen. Einen entscheidenden Einfluss auf den Markt für Videostreamingabos hat Apple bisher nicht erzielen können. Keine der bei Apple TV+ verfügbaren Serien hat ein vergleichbares Interesse bei den Zuschauern geweckt, wie etwa die HBO-Serie Game of Thrones oder die Star-Wars-Serie The Mandalorian von Disney.

Disney+ startet am 24. März

Kürzlich wurde die Apple-TV+-Produktion The Morning Show für drei Golden Globes nominiert, konnte aber keine der Nominierungen in einen Preis umwandeln.

Am 24. März 2020 betritt Disney mit einem eigenen Videostreamingabo den deutschen Markt. Das Abo für Disney+ kostet 6,99 Euro im Monat und wird vergünstigt als Jahresabo angeboten. Mit dem Start von Disney+ wird ein größerer Umbruch im Markt für Videostreamingabos erwartet. Denn die Inhalte von Disney werden bei anderen Anbietern verschwinden und sind dann nur noch bei Disney direkt im Abo zu haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. (-14%) 42,99€
  3. (-43%) 22,99€
  4. 3,99€

LinuxMcBook 29. Jan 2020 / Themenstart

Naja dann nutzt man Apple TV- eben nur jedes zweite Jahr. Auf neue Staffeln seiner...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /