Apple TV+: Abozahlen bleiben geheim

Es bleibt ein Mysterium, wie viele Abonnenten Apple mit Apple TV+ gewinnen konnte. In den aktuellen Quartalszahlen räumte das Unternehmen lediglich ein, dass zahlende Abonnenten keinen wesentlichen Einfluss auf das Geschäftsergebnis gehabt hätten.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple nennt keine Abozahlen für Apple TV+.
Apple nennt keine Abozahlen für Apple TV+. (Bild: Brian Ach/Getty Images for Apple TV+)

Apple hat im Rahmen der Veröffentlichung der aktuellen Geschäftszahlen keine Angaben dazu gemacht, wie gut das erste Videostreamingabo des Unternehmens läuft, berichtet Deadline. Damit bleibt unklar, wie viele zahlende Kunden das Unternehmen bisher für Apple TV+ gewinnen konnte. Der Abodienst steht vielen treuen Apple-Kunden kostenlos zur Verfügung. Daher könnte es sein, dass viele Abonnenten bisher nicht für die wenigen Inhalte bezahlen.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager (w/m/d) - IT
    Computacenter AG & Co. oHG, Berlin, Hannover, Hamburg, Ratingen, München, Stuttgart, Frankfurt, Ludwigshafen
  2. Senior-Full-Stack Entwickler im Webentwicklungsbereich (m/w/d)
    AMMERLÄNDER VERSICHERUNG Versicherungsverein a. G. (VVaG), Westerstede
Detailsuche

Bisher habe Apple TV+ keinen größeren Einfluss auf das Geschäftsergebnis von Apple, erklärte Apples CFO Luca Maestri. Er erwarte, dass Apple TV+ im Laufe der Zeit zum Wachstum des Dienstleistungsgeschäfts beitragen werde. Wann dies passieren werde, hat Apple nicht angegeben.

Verschiedene Studien gehen davon aus, dass Apple TV+ in den USA zwischen 10 und 30 Millionen Abonnenten habe. Das sind aber keine offiziellen Zahlen von Apple und vielfach ist nicht klar, wie diese Zahlen ermittelt werden. Die Zuverlässigkeit der Aussagen lässt sich also schwer einschätzen.

Apple TV+ startete im November

Apple TV+ ist seit November 2019 weltweit verfügbar und kostet 4,99 Euro pro Monat. Im Vergleich zur Konkurrenz von Amazon Prime Video, Netflix oder Sky Ticket erscheint der Preis zunächst günstig. Apple TV+ umfasst allerdings nur die von Apple in Auftrag gegebenen Serien und Filme, die es wohl nicht auf anderen Plattformen geben wird. Für das Streamingabo kauft Apple keine Lizenztitel von anderen Filmstudios ein. Daher erhalten Abonnenten von Apple TV+ nur einen Bruchteil der Inhalte, die Abonnenten bei der Konkurrenz bekommen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Wird der Abopreis in Bezug auf die Menge an Inhalten betrachtet, ist Apple TV+ in Deutschland 225-mal so teuer wie Prime Video und 211-mal so teuer wie Netflix bei Buchung des teuersten 4K-Abos. Der günstige Preis relativiert sich also schnell, wenn dabei berücksichtigt wird, dass Kunden bei anderen Abos ein Vielfaches an Inhalten erhalten.

Käufern aktueller Apple-Produkte bietet der Hersteller die Möglichkeit, Apple TV+ ein ganzes Jahr lang kostenlos zu nutzen. Aller Voraussicht nach werden viele Nutzer von Apple TV+ davon Gebrauch machen. Einen entscheidenden Einfluss auf den Markt für Videostreamingabos hat Apple bisher nicht erzielen können. Keine der bei Apple TV+ verfügbaren Serien hat ein vergleichbares Interesse bei den Zuschauern geweckt, wie etwa die HBO-Serie Game of Thrones oder die Star-Wars-Serie The Mandalorian von Disney.

Disney+ startet am 24. März

Kürzlich wurde die Apple-TV+-Produktion The Morning Show für drei Golden Globes nominiert, konnte aber keine der Nominierungen in einen Preis umwandeln.

Am 24. März 2020 betritt Disney mit einem eigenen Videostreamingabo den deutschen Markt. Das Abo für Disney+ kostet 6,99 Euro im Monat und wird vergünstigt als Jahresabo angeboten. Mit dem Start von Disney+ wird ein größerer Umbruch im Markt für Videostreamingabos erwartet. Denn die Inhalte von Disney werden bei anderen Anbietern verschwinden und sind dann nur noch bei Disney direkt im Abo zu haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geekbench & GFXBench
Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
Artikel
  1. Google: Chrome 95 entfernt FTP endgültig
    Google
    Chrome 95 entfernt FTP endgültig

    Nach mehr als zwei Jahren Arbeit ist Schluss mit dem FTP-Support in Chrome. Das Team testet auch das Ende der bisherigen User Agents.

  2. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

  3. Microsoft: Windows 11 läuft auf uraltem Pentium 4
    Microsoft
    Windows 11 läuft auf uraltem Pentium 4

    Zwei logische Kerne und über 1 GHz: Der Pentium 4 hat alles, was Windows 11 benötigt - denn Secure Boot und TPM 2.0 lassen sich umgehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • PS5 & Xbox Series X vereinzelt bestellbar • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft [Werbung]
    •  /