Abo
  • Services:

Apple TV 4: Apps, Siri und noch mehr Apps für den Fernseher

Die vierte Generation des Apple TV hat einen schnelleren Prozessor und eine neue Fernbedienung. Doch im Fokus der Präsentation stand die Software, speziell die Sprachassistentin Siri.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue Apple TV und die neue Fernbedienung
Der neue Apple TV und die neue Fernbedienung (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Nach drei Jahren ohne Update ist heute die vierte Generation des Apple TV vorgestellt worden. Der Fokus der Set-Top-Box liegt vor allem auf einem: dem neuen Betriebssystem TVOS mit Siri und Apps. Das heißt aber nicht, dass die Hardware gleich geblieben ist.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Porta Westfalica
  2. DASGIP Information and Process Technology GmbH, Jülich

Als Prozessor kommt jetzt - wie auch im iPhone 6 - der A8-Chip von Apple zum Einsatz, ac-WLAN und Bluetooth 4.0 werden auch unterstützt. Einen USB-Steckplatz gibt es nach wie vor nicht. Durch die neue Hardware ist die Box ein wenig größer geworden: Rund 10 mm höher ist das Gehäuse des Apple TV. Neu ist auch HDMI-CEC. Über die CEC-Schnittstelle können Geräte herstellerübergreifend gemeinsam kontrolliert werden. So kann etwa die Lautstärke des A/V-Receivers über den Apple TV reguliert werden.

Die optisch auffälligste Neuerung ist die Fernbedienung: Neben sechs Hardwaretasten, etwa um die Lautstärke zu regulieren, hat sie ein Touchpad mit Glasoberfläche. Mit Wischgesten soll so durch das Betriebssystem navigiert werden. Hauptsächlich soll aber die Sprachsteuerung mit Siri genutzt werden, weswegen auch ein Mikrofon in der Fernbedienung verbaut ist. Spultasten hat die Fernbedienung nicht. Neigungssensoren werden vor allem zur Steuerung von Spielen genutzt, besonders bei Rennspielen. Mit der Set-Top-Box kommuniziert die Fernbedienung über Bluetooth 4.0, der Akku soll rund drei Monate halten und kann über den Lightning-Anschluss geladen werden.

  • Der neue Apple TV ist etwas größer. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Die Fernbedienung hat ein Tochpad. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • In der Suche werden alle Inhalteanbieter berücksichtigt. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Der Startbildschirm von TV OS (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
  • Siri ist ein integraler Bestandteil des Betriebssystems. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)
In der Suche werden alle Inhalteanbieter berücksichtigt. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Am meisten Zeit räumte Apple während der Präsentation der Software ein: Das Betriebssystem der Set-Top-Box nennt Apple TVOS. Die Sprachassistentin Siri ist ein integraler Bestandteil: Wer will, kann Apple TV allein mit Sprachbefehlen bedienen. Dabei verarbeitet die Software nicht nur Befehle zur Bedienung, sondern beantwortet auch Fragen - wie es Siri-Nutzer auch vom iPhone und iPad gewohnt sind. Wer während eines Films eine Stelle nicht versteht, fragt Siri einfach "Was haben sie gesagt?" und der Film wird zehn Sekunden zurückgespult und kurzzeitig werden Untertitel eingeblendet.

Bei der Suche nach Filmen und Serien werden alle von Apple unterstützten Inhalteanbieter berücksichtigt. Das können auch die in den USA beliebten Streaming-Geräte von Roku. Wer etwa nach einem James-Bond-Film sucht, muss - anders als etwa beim Fire TV oder beim Nexus Player - nicht die Bibliotheken der einzelnen Inhalteanbieter durchsuchen, sondern bekommt in der Suche angezeigt, wo der Film verfügbar ist, etwa bei iTunes oder Netflix. Amazon mit Prime Instant Video bleibt außen vor.

Wichtiger werden beim Apple TV Third-Party-Apps, dazu bekommt TVOS einen eigenen App Store. Bereits zum Start sollen etwa Spiele wie Crossy Roads, Rayman Adventures und das neue Guitar Hero verfügbar sein. Bereits bekannte Apps von Inhalteanbietern wie der MLB, der US-Baseball-Liga, wird es ebenfalls geben - diese wird voraussichtlich nur in den USA verfügbar sein. Apps abseits von Bildern, Musik und Videos, etwa zum Onlineshopping und Suchen eines Hotels, werden zum Start des Apple TV verfügbar sein.

Für Entwickler sollen die neuen Apple TVs noch heute ausgeliefert werden, auch das Betriebssystem TVOS mit neuen Entwicklerwerkzeugen zum Erstellen neuer Apps ist ab heute verfügbar.

Der reguläre Verkauf soll Ende Oktober in rund 80 Ländern, vermutlich auch Deutschland, starten. Die 32-GByte-Version soll 150 US-Dollar kosten, das 64-GByte-Modell soll es für 200 US-Dollar geben.

Nachtrag vom 9. September 2015, 21:33 Uhr

Der Build 13T5347l des neuen Betriebssystems TVOS kann bereits auf für Entwickler gedachte Apple TVs heruntergeladen werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. (-70%) 8,99€
  3. 19,99€
  4. 59,99€

Netspy 11. Sep 2015

Ansichtssache. Ich ich habe andere Fernbedienungen die unter rund oder flach sind und...

hifimacianer 11. Sep 2015

Das AppleTV IST quasi Kodi, nur dass die Plug-Ins hier quasi die Apps sind. Es bietet...

hifimacianer 11. Sep 2015

Kleiner Hinweis: Für iPhone und iPad gibt es Amazon Video bereits als App, genau so wie...

hifimacianer 11. Sep 2015

Das ist doch Blödsinn. Man muss doch ohnehin mit der Fernbedienung noch durch die...

elitezocker 11. Sep 2015

Es handelt sich um plexiGLAS


Folgen Sie uns
       


Conan Exiles - Livestream

Im Survival-MMO Conan Exiles darf ein barbarischer Golem(.de-Redakteur) nicht fehlen. Im Livestream schaffen wir es mit tatkräftiger Unterstützung unserer Community (Danke!) bis in die neue Region der Sümpfe.

Conan Exiles - Livestream Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Google I/O 2018: Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler
Google I/O 2018
Eine Entwicklerkonferenz für Entwickler

Google I/O 2018 Die Google I/O präsentiert sich erneut als Messe für Entwickler und weniger für konventionelle Nutzer. Die Änderungen bei Maps, Google Lens oder News sind zwar nett, spannend wird es aber mit Linux-Apps auf Chromebooks.
Eine Analyse von Tobias Költzsch, Ingo Pakalski und Sebastian Grüner

  1. Google Android P trennt stärker zwischen Privat und Arbeit
  2. Smartwatch Zweite Vorschau von Wear OS bringt neuen Akkusparmodus
  3. Augmented Reality Google unterstützt mit ARCore künftig auch iOS

    •  /