Apple: Touchscreen-Probleme unter iOS 9 aufgetaucht

Meldungen in Apples Supportforen zeigen, dass einige Anwender Probleme mit dem Touchscreen ihres iPhones oder iPads haben, nachdem sie auf iOS 9 aktualisiert haben. Gelegentlich scheint der Touchscreen, der vorher funktionierte, nicht mehr zu reagieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Probleme mit den Touchscreens seit iOS 9
Probleme mit den Touchscreens seit iOS 9 (Bild: Andreas Donath)

Einige Apple-Nutzer bemerken nach dem Update auf iOS 9.x, dass die Touchscreens ihrer Smartphones und Tablets nicht mehr so reagieren wie bei iOS 8. In den Support-Foren gibt es zahlreiche Einträge zu den Problemen. Die Beschreibungen erstrecken sich von nicht mehr bedienbaren Bildschirmen vor allem unmittelbar nach dem Entsperren bis hin zu Pseudoreaktionen des Bildschirms, obwohl dieser nicht berührt wurde.

Meist verschwinden die Probleme nach einigen Sekunden oder Minuten wieder. Regelmäßig treten sie den Schilderungen zufolge nicht auf, weshalb es den Besitzern der iPhones und iPads schwerfalle, diese Fehler beim Besuch eines Apple Stores vorzuführen.

Mit iOS 9.1 soll sich die Situation nicht gebessert haben, obwohl es sich mit großer Sicherheit um ein Softwareproblem handelt.

Apple hat in einem Supportdokument beschrieben, was die Nutzer tun können, um die Probleme zu minimieren: Hände reinigen und trocknen, die Bildschirme putzen und eventuelle Schutzfolien entfernen. Wenn nichts davon Abhilfe bringt, sollte sich der Kunde an den Service wenden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lord Gamma 29. Okt 2015

Wash your hands!

JensM 29. Okt 2015

Nachdem Apple ja spontan behauptet hat, dass das kein Fehler sei und ALLE Handys so...

Trollversteher 29. Okt 2015

Welches Modell?

VerkaufAlles 29. Okt 2015

Oh man und ich dachte das ich zu blöd zum bedienen bin. Das problem hab ich auch und das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Super Nintendo
Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux

Aus 80.000 Zeilen C-Code besteht die per Reverse Engineering generierte Version von Zelda 3. Die bringt einige Verbesserungen und 16:9.

Super Nintendo: Fan bringt verbessertes Zelda 3 für Windows, MacOS und Linux
Artikel
  1. Claudia Plattner: IT-Expertin wird neue BSI-Chefin
    Claudia Plattner  
    IT-Expertin wird neue BSI-Chefin

    Die neue Chefin des BSI hat mehr technische Expertise als ihr geschasster Vorgänger. Zuletzt arbeitete Claudia Plattner bei der EZB.

  2. Verbrennerverbot: Umwelthilfe scheitert mit Klimaklage gegen BMW
    Verbrennerverbot
    Umwelthilfe scheitert mit Klimaklage gegen BMW

    Verbände wie die Deutsche Umwelthilfe oder Greenpeace wollen ein Verbrennerverbot ab 2030 gerichtlich durchsetzen. Ein weiteres Urteil weist dies nun zurück.

  3. Linux: Alte Computer zu neuem Leben erwecken
    Linux
    Alte Computer zu neuem Leben erwecken

    Computer sind schon nach wenigen Jahren Nutzungsdauer veraltet. Doch mit den schlanken Linux-Distributionen AntiX-Linux, Q4OS oder Simply Linux erleben ältere PC-Systeme einen zweiten Frühling.
    Von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen (u. a. R7 5800X3D 324€)• MindStar: Zotac RTX 4070 Ti 949€, XFX RX 6800 519€ • WSV-Finale bei MediaMarkt (u. a. Samsung 980 Pro 2 TB Heatsink 199,99€) • RAM im Preisrutsch • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • PCGH Cyber Week nur noch kurze Zeit [Werbung]
    •  /