• IT-Karriere:
  • Services:

Apple: Tim Cook spendet 50.000 Apple-Aktien für wohltätige Zwecke

Apples Chef Tim Cook hat 50.000 seiner Aktien von Apple für wohltätige Zwecke gespendet. Das geht aus einer Pflichtmitteilung für die Börse hervor. Das Aktienpaket hat nach dem aktuellen Kurs einen Wert von etwa 6,5 Millionen US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Tim Cook im März 2015
Tim Cook im März 2015 (Bild: Robert Galbraith/Reuters)

Tim Cook hatte schon Ende März 2015 angekündigt, irgendwann sein gesamtes Vermögen für wohltätige Zwecke spenden zu wollen. Einen ersten Schritt machte der Manager nun mit 50.000 Apple-Aktien, wie aus einer Pflichtmitteilung der Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) in den USA hervorgeht. Eine Apple-Aktie kostet derzeit rund 130 US-Dollar, was zu einem Gesamtwert von etwa 6,5 Millionen US-Dollar führt. Wem das Geld gespendet wurde, geht aus der Mitteilung nicht hervor.

Stellenmarkt
  1. DEKRA SE, Stuttgart
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Cook hatte in einem Interview mit dem Fortune-Magazin seine Pläne erstmalig öffentlich gemacht, sein Vermögen verschenken zu wollen, wenn die Hochschulausbildung seines zehnjährigen Neffen finanziell gesichert ist.

Cooks Vermögen wird auf etwa 785 Millionen US-Dollar geschätzt. Er besitzt rund 120 Millionen US-Dollar in Apple-Aktien und Optionen im Wert von 665 Millionen US-Dollar. Dem Fortune-Magazin sagte Cook, dass er bereits in der Vergangenheit Geld gespendet habe. Aktien waren offensichtlich noch nicht darunter, denn entsprechende SEC-Meldungen gab es bislang nicht. Cook unterstützte bisher das Project One America, das für Gleichstellung aller Menschen unabhängig von ihrer sexuellen Orientierung eintritt.

Auch andere Firmenlenker aus der High-Tech-Industrie vermachen ihr Vermögen ganz oder teilweise wohltätigen Organisationen oder gründen, wie Microsoft-Mitbegründer Bill Gates, gleich eigene Stiftungen. Die Bill & Melinda Gates Foundation ist hinsichtlich ihres Vermögens gar die größte Privat-Stiftung der Welt. Mit mehr als 1.000 Mitarbeitern und einem Stiftungskapital von 36,2 Milliarden US-Dollar unterstützt sie Projekte zur landwirtschaftlichen Entwicklung, zur Bekämpfung von Seuchen und anderen Krankheiten sowie zur Ausbildung benachteiligter Jugendlicher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis!)
  2. 439,99€
  3. (aktuell u. a. Chieftec CI-01B-OP Gehäuse für 37,90€, Emtec SpeedIN Pro 128 GB microSDXC für17...

Anonymer Nutzer 02. Jun 2015

Naja, wenn die Menschen sich bekriegen und vernichten, lassen sie wenigstens die Natur...

Trollversteher 01. Jun 2015

Nicht wenige Amerikaner glauben daran, dass Genfood ein Segen der Menschheit ist, mit...

Baron Münchhausen. 01. Jun 2015

Ah ja! Genau! Man kann ja für Aktien regulär einkaufen. Wie wird dann bezahlt? Per...

Hassashin 31. Mai 2015

Nach massiver Kritik aus Kreisen eines berüchtigten Internetforums zieht Tim Cook seine...

Hassashin 31. Mai 2015

| Cooks Vermögen wird auf etwa 785 Millionen US-Dollar geschätzt. Ein Milliardär sieht...


Folgen Sie uns
       


Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht

Wald weg, Wasser weg, Tesla da? Wir haben Grünheide besucht.

Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht Video aufrufen
Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

    •  /