Abo
  • Services:

Apple: Tim Cook dementiert Pläne, iOS und MacOS anzunähern

Apple-Chef Tim Cook weist Spekulationen zurück, iOS und MacOS rückten näher zusammen. Das sei nicht im Sinne der Nutzer. Damit sind auch Gerüchte widerlegt, es gebe eine Methode, die Apps gleichzeitig auf iOS und MacOS bringt.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple-CEO Tim Cook auf der WWDC 2012
Apple-CEO Tim Cook auf der WWDC 2012 (Bild: Flickr/Mike Deerkoski/CC-BY 2.0)

Apple-CEO Tim Cook hat in einem Interview mit der australischen Zeitung The Sydney Morning Herald dementiert, dass die Betriebsysteme MacOS und iOS in irgendeiner Form zusammengeführt würden. "Einer der Gründe, warum MacOS und iOS beide unglaublich gut sind, ist dass wir sie dahin geführt haben, wofür sie jeweils da sind. Und wenn man beginnt, sie zu verschmelzen, dann beginnt man auch Kompromisse und Abstriche zu machen", sagte er. "Vielleicht wäre das Unternehmen letztlich effizienter, aber darum geht es nicht. Es geht darum, Leuten die Dinge zu geben, die sie dann nutzen, um ihre Kreativität und Passionen zu entfalten. Diese Zusammenführung, auf die sich einige fixieren - ich denke nicht, dass es das ist, was die Nutzer wollen."

Stellenmarkt
  1. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  2. DG Verlag, Wiesbaden

Berichte, MacOS und iOS würden näher aneinandergerückt, verbreitete beispielsweise der Nachrichtendienst Bloomberg. Es werde eventuell Entwicklertools geben, die eine App für iOS und MacOS zugleich bereitstellen könnten. Je nach Betriebssystem würde diese ihre Benutzeroberfläche dynamisch anpassen und per Touchscreen oder Maus-Tastatur-Steuerung bedienbar sein.

Modularer Mac Pro und Nicht-Intel-CPU für Macs

Dieses System erinnert stark an Microsofts Ansatz, UWP-Applikationen für Tablets und Desktop-Systeme zu entwickeln. Die Werkzeuge dafür erhalten Entwickler beispielsweise durch die integrierte Entwicklungsumgebung Visual Studio. Auch der Wechsel zwischen Tablet- und Desktop-Modus in Windows 10 ist ein Indiz für Microsofts Strategie.

Bei Apple sieht es hingegen so aus, dass das Unternehmen weiter seinen eigenen Weg gehen will. So gibt es Berichte - unter anderem auch von Bloomberg -, dass Mac-Systeme ab 2020 wieder ohne Intel-Prozessoren auskommen sollten. Stattdessen will Apple einen eigenen Chip entwickeln. Andererseits soll es einen Mac Pro geben, der entgegen der Strategie des geschlossenen Systems modular aufgebaut und konfigurierbar sein soll. Dieser soll allerdings erst 2019 erscheinen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 86,17€ mit Gutschein: NSW25 (Vergleichspreis 119,90€)
  2. (u. a. Logitech Z623 + Bluetooth-Adapter für 75€, ASUS Radeon RX 570 ROG Strix OC 4GB Gaming...
  3. für 149€ (Vergleichspreis ca. 210€)
  4. 749,99€ (Vergleichspreis 829€)

Walter Plinge 20. Apr 2018 / Themenstart

Das Problem wären die Entwickler, bzw. deren Auftraggeber. Es hätte - für diese...

Newfinder 20. Apr 2018 / Themenstart

XCode und Root-Zugang

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Ryzen 2000 im Test - Livestream

AMDs neuer Ryzen 7 2700X und der Ryzen 5 2600X sind empfehlenswerte CPUs. Vielleicht haben unsere Leser aber noch spezifische Fragen an unseren Tester. Golem.de-Redakteur Marc Sauter stellt sich diesen.

Ryzen 2000 im Test - Livestream Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
    Oneplus 6 im Test
    Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

    Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
    2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

      •  /