• IT-Karriere:
  • Services:

Apple: Tim Cook dementiert Pläne, iOS und MacOS anzunähern

Apple-Chef Tim Cook weist Spekulationen zurück, iOS und MacOS rückten näher zusammen. Das sei nicht im Sinne der Nutzer. Damit sind auch Gerüchte widerlegt, es gebe eine Methode, die Apps gleichzeitig auf iOS und MacOS bringt.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple-CEO Tim Cook auf der WWDC 2012
Apple-CEO Tim Cook auf der WWDC 2012 (Bild: Flickr/Mike Deerkoski/CC-BY 2.0)

Apple-CEO Tim Cook hat in einem Interview mit der australischen Zeitung The Sydney Morning Herald dementiert, dass die Betriebsysteme MacOS und iOS in irgendeiner Form zusammengeführt würden. "Einer der Gründe, warum MacOS und iOS beide unglaublich gut sind, ist dass wir sie dahin geführt haben, wofür sie jeweils da sind. Und wenn man beginnt, sie zu verschmelzen, dann beginnt man auch Kompromisse und Abstriche zu machen", sagte er. "Vielleicht wäre das Unternehmen letztlich effizienter, aber darum geht es nicht. Es geht darum, Leuten die Dinge zu geben, die sie dann nutzen, um ihre Kreativität und Passionen zu entfalten. Diese Zusammenführung, auf die sich einige fixieren - ich denke nicht, dass es das ist, was die Nutzer wollen."

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Niedersachsen
  2. Dataport, Bremen, Magdeburg, Hamburg

Berichte, MacOS und iOS würden näher aneinandergerückt, verbreitete beispielsweise der Nachrichtendienst Bloomberg. Es werde eventuell Entwicklertools geben, die eine App für iOS und MacOS zugleich bereitstellen könnten. Je nach Betriebssystem würde diese ihre Benutzeroberfläche dynamisch anpassen und per Touchscreen oder Maus-Tastatur-Steuerung bedienbar sein.

Modularer Mac Pro und Nicht-Intel-CPU für Macs

Dieses System erinnert stark an Microsofts Ansatz, UWP-Applikationen für Tablets und Desktop-Systeme zu entwickeln. Die Werkzeuge dafür erhalten Entwickler beispielsweise durch die integrierte Entwicklungsumgebung Visual Studio. Auch der Wechsel zwischen Tablet- und Desktop-Modus in Windows 10 ist ein Indiz für Microsofts Strategie.

Bei Apple sieht es hingegen so aus, dass das Unternehmen weiter seinen eigenen Weg gehen will. So gibt es Berichte - unter anderem auch von Bloomberg -, dass Mac-Systeme ab 2020 wieder ohne Intel-Prozessoren auskommen sollten. Stattdessen will Apple einen eigenen Chip entwickeln. Andererseits soll es einen Mac Pro geben, der entgegen der Strategie des geschlossenen Systems modular aufgebaut und konfigurierbar sein soll. Dieser soll allerdings erst 2019 erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ironclaw 79,90€, K83 wireless Keyboard für 139,90€, K57 wireless Keyboard 104,90€)
  2. (aktuell u. a. Mushkin Pilot-E 2 TB SSD für 219,90€, HP 120 GB SSD für 20,99€)
  3. 99,99€
  4. 106,68€ (Bestpreis!)

Walter Plinge 20. Apr 2018

Das Problem wären die Entwickler, bzw. deren Auftraggeber. Es hätte - für diese...

Newfinder 20. Apr 2018

XCode und Root-Zugang


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

    •  /