Abo
  • IT-Karriere:

Apple: Termin zur WWDC 2016 über Siri angekündigt

Apple hat eine ungewöhnliche Möglichkeit gefunden, das bisher unbekannte Datum für die Entwicklerkonferenz WWDC 2016 mitzuteilen. Der Sprachassistent Siri verrät es auf Nachfrage. Auf dem Event werden iOS 10 und OS X 10.12 erwartet.

Artikel veröffentlicht am ,
Siri weiß über die WWDC 2016 Bescheid.
Siri weiß über die WWDC 2016 Bescheid. (Bild: Screenshot Golem.de)

Bisher hatte Apple noch keinen Termin für das diesjährige Entwicklerevent World Wide Developer Conference (WWDC) mitgeteilt. Wer den Sprachassistenten Siri in iOS danach fragt, erhält jetzt eine Antwort, wie 9to5Mac berichtet.

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  2. über Kienbaum Consultants International GmbH, Stuttgart

Der Sprachassistent antwortet auf die Frage: "Wann findet die WWDC 2016 statt?" mit "Die weltweite Entwicklerkonferenz (WWDC) findet vom 13. bis 17. Juni 2016 in San Francisco statt. Ich bin schon ganz aufgeregt.".

iOS 10 und OS X 10.12 erwartet

Was Apple auf dem WWDC 2016 vorstellt, weiß Siri aber nicht, oder verrät es zumindest nicht. Üblicherweise präsentiert Apple zu diesem Ereignis die neue Version von iOS und OS X. Diesmal wären das iOS 10 und OS X 10.12, wenn Apple das Namenschema nicht ändern sollte, was zumindest einige Beobachter bei OS X erwarten.

Welche neuen Funktionen iOS und OS X mitbringen, ist offiziell noch nicht bekannt. Gerüchten zufolge soll auch das Desktop-Betriebssystem einen Sprachassistenten erhalten. Zwar lässt sich bei OS X schon lange diktieren, und auch eine Sprachausgabe beherrscht Apples Desktop-Betriebssystem. Ein Sprachassistent, dem Fragen gestellt werden können, und der diese mündlich beantwortet, fehlt OS X jedoch bisher. Konkurrent Microsoft hat mit Cortana den Schritt bei Windows 10 bereits getan.

Laut einem Bericht der meist sehr gut informierten Website 9to5Mac von Ende Februar 2016 soll Apple Siri in OS X 10.12 einbauen. Dann könnte der Mac ähnlich für Auskünfte genutzt werden wie iPhones, iPads oder die Set-Top-Box Apple TV beziehungsweise die Apple Watch.

Eventuell werden auch noch eine aufgefrischte Variante des lüfterlosen Macbook 12 oder ein neues MacBook Pro mit aktueller Prozessorgeneration und flacherem Gehäuse vorgestellt.

Nachtrag vom 19. April 2016, 10:30 Uhr

Apple hat den Termin bestätigt. Entwickler können Tickets ab sofort bis Freitag, den 22. April über die WWDC-Website beantragen. Sie werden im Zufallsverfahren verlost. Die Ergebnisse der Verlosung werden am Montag, dem 25. April bekanntgegeben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 749,00€
  2. 199,00€
  3. (u. a. Age of Wonders: Planetfall für 39,99€, Imperator: Rome für 23,99€, Stellaris für 9...
  4. (aktuell u. a. Acer One 10 Tablet-PC für 279,00€, Asus Zenforce Handy für 279,00€, Deepcool...

zZz 19. Apr 2016

Gibt kaum eine schnellere Art Termine oder Erinnerungen einzutragen. Wenn ich nicht in...

picaschaf 19. Apr 2016

Vielleicht wird die Presse ja erst nach den Entwicklern informiert, aber ich habe heute...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

    •  /