Apple: Tastatur-Vibration in iOS 16 kann Akkulaufzeit verringern

Mit iOS 16 erhalten iPhones eine neue Funktion für die Bildschirmtastatur. Diese Neuerung kann aber die Akkulaufzeit verkürzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Funktionen in iOS 16
Neue Funktionen in iOS 16 (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Mit dem Update auf iOS 16 lässt sich am iPhone für die Tastatur eine haptische Rückmeldung aktivieren. Wenn auf der Bildschirmtastatur Eingaben getätigt werden, vibriert es bei jeder Berührung eines Buchstabenfeldes. Das soll für weniger Tippfehler beim Schreiben auf einer virtuellen Tastatur sorgen.

Stellenmarkt
  1. IT Solutions Architect S / 4HANA - Technical Innovation (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. Projektleiterin / Projektleiter für die Bauwerkserneuerung der Ingenieurbauwerke U-Bahn (w/m/d)
    Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
Detailsuche

In einem aktuellen Support-Dokument weist Apple darauf hin, dass die Aktivierung der Tastaturvibration die Akkulaufzeit des iPhones verkürzen kann. Es gibt keine Angaben, wie stark der Einfluss auf die Akkulaufzeit ist, der Hinweis deutet aber darauf hin, dass die Tastaturvibration nicht aktiviert werden sollte, wenn auf eine möglichst lange Akkulaufzeit Wert gelegt wird.

Die Aktivierung der Tastaturvibration kann in den Einstellungen von iOS 16 vorgenommen werden. Dabei findet sich die entsprechende Option nicht etwa in den Einstellungen zur Tastatur, sondern im Menübereich Töne und Haptik.

Neue Funktionen in iOS 16

Dort lässt sich einstellen, ob es Vibrationen geben soll, wenn auf der Tastatur Eingaben getätigt werden. Zudem lässt sich konfigurieren, ob ein Tastenton beim Tippen erklingt. Diese Option gibt es in iOS bereits länger.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.10.2022, virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit iOS 16 sind weitere neue Funktionen hinzugekommen. Dazu gehört ein verbesserter Sperrbildschirm, der einen leichteren Zugriff auf Benachrichtigungen bieten soll, als es bisher der Fall ist. Das Hintergrundbild ist in den Sperrbildschirm eingebunden. Zudem gibt es weitere optische Veränderungen.

Außerdem lassen sich Widgets auf dem Sperrbildschirm von iOS ablegen. Neben denen von Apple selbst können auch Entwickler Widgets für ihre Apps bereitstellen.

In der Messages-App können Nutzer kürzlich verschickte Nachrichten für kurze Zeit bearbeiten oder für alle Beteiligten löschen. Die Live-Text-Funktion kann Text aus Videos transkribieren, was auch auf Deutsch funktionieren soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /