Abo
  • Services:

Apple-Tablet: iPad Mini kommt offenbar mit Retina-Display

Apple hat versucht, auf Samsung als Zulieferer des Retina-Displays im neuen iPad Mini zu verzichten. Doch es gibt weltweit kaum Hersteller, die die nötige Menge und Qualität bieten können.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple-Tablet: iPad Mini kommt offenbar mit Retina-Display
(Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Das iPad Mini wird im vierten Quartal 2013 mit einem Retina-Display auf den Markt kommen. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf informierte Kreise.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Bereits Anfang Juli 2013 hatte die Digitimes berichtet, dass für das iPad Mini eine Ausstattung mit einem Retina-Display geprüft werde. Das Tablet werde erst zum Jahresende 2013 erscheinen. Geprüft werde auch ein Display mit einem Zero-Bezel-Design. Um die Bildfläche herum soll nur ein kaum sichtbarer Rahmen vorhanden sein. Vorbild seien große Smartphones von Samsung und HTC.

Das iPad Mini erschien im Oktober 2012 und unterschied sich vor allem durch seine Größe von den bisherigen iPads. Sein Display maß in der Diagonalen rund 20 cm (7,9 Zoll) und erreichte mit 1.024 x 768 Pixeln die Auflösung der ersten Generation des iPads.

Konzernchef Tim Cook erklärte bei Bekanntgabe der Quartalszahlen, Apple arbeite "an erstaunlichen neuen Produkten, die im Herbst 2013 und während des Jahres 2014 erscheinen werden." Der US-Konzern konnte im vergangenen Quartal nur 14,6 Millionen iPads absetzen, ein Rückgang im Vergleich zu 17 Millionen im selben Vorjahresquartal.

Laut Wall Street Journal soll auch Samsung Electronics zu den Displayherstellern gehören, von denen sich Apple beliefern lässt. Weitere Hersteller seien Sharp aus Japan und LG Display aus Südkorea. Ursprünglich sei geplant gewesen, nur bei Sharp und LG Display zu bestellen, weil Apple und Samsung sich seit Jahren wegen Patentrechtsverletzungen einen Rechtsstreit liefern. Aber Samsung ist weltweit einer der wenigen Hersteller, die die Displays in ausreichender Menge und Qualität liefern können, weshalb Apple nicht auf Samsung verzichten konnte. Im aktuellen iPad Mini verwendet Apple Displays von LG Display und AU Optronics aus Taiwan. Das Format des iPad Mini werde wahrscheinlich unverändert bleiben.

Das 7 Zoll große IPS-Display des konkurrierenden Nexus 7 löst mit 1.920 x 1.200 Pixeln auf, der Vorgänger hatte noch eine Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln. Damit hat die neue Version eine Pixeldichte von 323 ppi, das alte Modell hatte knapp 216 ppi. Das Display ist kratzresistent und hat eine fingerabdruckabweisende Schutzschicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  4. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)

Guardian 05. Aug 2013

Musst mal schauen, vielleicht kannst du dir den Mehrbildschirmbetrieb und ein Usability...

Guardian 05. Aug 2013

So leicht wenns doch auch mit anderen Dateien wäre. Aber leider ist die Kamera der i...

nykiel.marek 02. Aug 2013

Nein. Nur hätte ich mir eine Erklärung im Artikel gewünscht woher die angegebenen Werte...

Cohaagen 02. Aug 2013

Das hört sich jetzt so an, als ob es im letzten Jahr Displays größer 5 Zoll mit über 300...

Cohaagen 01. Aug 2013

Das Unterscheidungsmerkmal ist die 50% größere Fläche des größeren iPads, welche...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /