Abo
  • Services:

Apple-Tablet: iPad Mini kommt offenbar mit Retina-Display

Apple hat versucht, auf Samsung als Zulieferer des Retina-Displays im neuen iPad Mini zu verzichten. Doch es gibt weltweit kaum Hersteller, die die nötige Menge und Qualität bieten können.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple-Tablet: iPad Mini kommt offenbar mit Retina-Display
(Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Das iPad Mini wird im vierten Quartal 2013 mit einem Retina-Display auf den Markt kommen. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf informierte Kreise.

Stellenmarkt
  1. Salzgitter Mannesmann Grobblech GmbH, Mülheim an der Ruhr
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Bereits Anfang Juli 2013 hatte die Digitimes berichtet, dass für das iPad Mini eine Ausstattung mit einem Retina-Display geprüft werde. Das Tablet werde erst zum Jahresende 2013 erscheinen. Geprüft werde auch ein Display mit einem Zero-Bezel-Design. Um die Bildfläche herum soll nur ein kaum sichtbarer Rahmen vorhanden sein. Vorbild seien große Smartphones von Samsung und HTC.

Das iPad Mini erschien im Oktober 2012 und unterschied sich vor allem durch seine Größe von den bisherigen iPads. Sein Display maß in der Diagonalen rund 20 cm (7,9 Zoll) und erreichte mit 1.024 x 768 Pixeln die Auflösung der ersten Generation des iPads.

Konzernchef Tim Cook erklärte bei Bekanntgabe der Quartalszahlen, Apple arbeite "an erstaunlichen neuen Produkten, die im Herbst 2013 und während des Jahres 2014 erscheinen werden." Der US-Konzern konnte im vergangenen Quartal nur 14,6 Millionen iPads absetzen, ein Rückgang im Vergleich zu 17 Millionen im selben Vorjahresquartal.

Laut Wall Street Journal soll auch Samsung Electronics zu den Displayherstellern gehören, von denen sich Apple beliefern lässt. Weitere Hersteller seien Sharp aus Japan und LG Display aus Südkorea. Ursprünglich sei geplant gewesen, nur bei Sharp und LG Display zu bestellen, weil Apple und Samsung sich seit Jahren wegen Patentrechtsverletzungen einen Rechtsstreit liefern. Aber Samsung ist weltweit einer der wenigen Hersteller, die die Displays in ausreichender Menge und Qualität liefern können, weshalb Apple nicht auf Samsung verzichten konnte. Im aktuellen iPad Mini verwendet Apple Displays von LG Display und AU Optronics aus Taiwan. Das Format des iPad Mini werde wahrscheinlich unverändert bleiben.

Das 7 Zoll große IPS-Display des konkurrierenden Nexus 7 löst mit 1.920 x 1.200 Pixeln auf, der Vorgänger hatte noch eine Auflösung von 1.280 x 800 Pixeln. Damit hat die neue Version eine Pixeldichte von 323 ppi, das alte Modell hatte knapp 216 ppi. Das Display ist kratzresistent und hat eine fingerabdruckabweisende Schutzschicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 39,99€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. 4,99€
  4. (-43%) 33,99€

Guardian 05. Aug 2013

Musst mal schauen, vielleicht kannst du dir den Mehrbildschirmbetrieb und ein Usability...

Guardian 05. Aug 2013

So leicht wenns doch auch mit anderen Dateien wäre. Aber leider ist die Kamera der i...

nykiel.marek 02. Aug 2013

Nein. Nur hätte ich mir eine Erklärung im Artikel gewünscht woher die angegebenen Werte...

Cohaagen 02. Aug 2013

Das hört sich jetzt so an, als ob es im letzten Jahr Displays größer 5 Zoll mit über 300...

Cohaagen 01. Aug 2013

Das Unterscheidungsmerkmal ist die 50% größere Fläche des größeren iPads, welche...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /