Apple-T2-Chip: Linux läuft auf neuen Macs nur ohne Secure-Boot

Apple verbaut in seinen aktuellen Mac-Rechnern den Sicherheitschip T2, der unter anderem für eine Art Secure-Boot genutzt wird. Ein sicherer Linux-Boot wird damit verhindert, Umgehungsmaßnahmen sind aber verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Ohne Touchpad und eigenes Keyboard, dafür aber mit Standardschnittstellen, das macht auch die Linux-Nutzung auf dem Mac Mini attraktiv.
Ohne Touchpad und eigenes Keyboard, dafür aber mit Standardschnittstellen, das macht auch die Linux-Nutzung auf dem Mac Mini attraktiv. (Bild: Apple)

Aktuelle Modelle von Apples Rechnern, wie die in diesem Jahr vorgestellten Macbook Pro sowie die Neuauflage des Mac Mini, nutzen den Sicherheitschip T2, der laut der Dokumentation als Hardware-Root-of-Trust unter anderem für Secure Boot dient. Der Aufbau sichert damit zwar den Startvorgang von MacOS ab, schließt effektiv aber alternative Betriebssysteme wie Linux-Distributionen von diesen Sicherheitsvorkehrungen aus.

Stellenmarkt
  1. Softwarearchitektin / Softwarearchitekt (w/m/d)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
  2. Inhouse Berater SAP (m/w/d)
    über Hays AG, Giengen an der Brenz
Detailsuche

Theoretisch ausgeschlossen sind damit auch Windows-Installationen, diese lassen sich allerdings wie gewohnt auch weiterhin über Boot Camp einrichten. Wird diese Variante genutzt, richtet MacOS die Microsoft Windows Production CA 2011 als vertrauenswürdig ein. Dieses wird zum Authentifizieren des Windows-Bootloaders genutzt, so dass auch Windows mit Secure Boot gestartet werden kann.

In der Dokumentation heißt es weiter: "Derzeit wird der Microsoft Corporation UEFI CA 2011 nicht vertraut, was die Überprüfung von Code mit einer Signatur von Microsoft-Partnern ermöglichen würde. Diese UEFI-Zertifizierungsstelle wird im Allgemeinen verwendet, um die Authentizität von Bootloadern für andere Betriebssysteme wie z. B. Linux-Varianten zu überprüfen."

Der Secure-Boot-Start mit Linux-Distributionen ist damit praktisch ausgeschlossen, da auch keine Möglichkeit vorgesehen ist, eigene Zertifikate oder Schlüssel zu hinterlegen, wie dies etwa bei den meisten Rechnern mit vorinstalliertem Windows möglich ist. Als einzige Alternative bleibt immerhin noch die Möglichkeit, die Secure-Boot-Funktion zu deaktivieren. Dazu muss der Mac im Wiederherstellungsmodus gestartet werden und das Starten "ohne Sicherheit" ausgewählt werden. Für eine erfolgreiche Installation müssen dann nur noch die Linux-Treiber mitspielen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


janoP 10. Nov 2018

Das mit der GUI ist Geschmackssache. Ich finde die OS X-GUI vom Gesamtkonzept ganz gut...

/mecki78 08. Nov 2018

Um Sicherzustellen, dass nicht irgend ein Trojaner dein Betriebssystem komplett...

sambache 07. Nov 2018

Ja. Hat man aber nicht. Man hätte auch echte Cursortasten einbauen können. Man hätte...

LinuxMcBook 07. Nov 2018

Was bitte willst du mit diesen beiden Links ausdrücken? Das Surface Laptop ist eine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  2. eStream: Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb
    eStream
    Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb

    Der Wohnwagen Airstream eStream besitzt einen eigenen Elektroantrieb nebst Akku. Das entlastet das Zugfahrzeug und eröffnet weitere Möglichkeiten.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /