• IT-Karriere:
  • Services:

Apple-T2-Chip: Linux läuft auf neuen Macs nur ohne Secure-Boot

Apple verbaut in seinen aktuellen Mac-Rechnern den Sicherheitschip T2, der unter anderem für eine Art Secure-Boot genutzt wird. Ein sicherer Linux-Boot wird damit verhindert, Umgehungsmaßnahmen sind aber verfügbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Ohne Touchpad und eigenes Keyboard, dafür aber mit Standardschnittstellen, das macht auch die Linux-Nutzung auf dem Mac Mini attraktiv.
Ohne Touchpad und eigenes Keyboard, dafür aber mit Standardschnittstellen, das macht auch die Linux-Nutzung auf dem Mac Mini attraktiv. (Bild: Apple)

Aktuelle Modelle von Apples Rechnern, wie die in diesem Jahr vorgestellten Macbook Pro sowie die Neuauflage des Mac Mini, nutzen den Sicherheitschip T2, der laut der Dokumentation als Hardware-Root-of-Trust unter anderem für Secure Boot dient. Der Aufbau sichert damit zwar den Startvorgang von MacOS ab, schließt effektiv aber alternative Betriebssysteme wie Linux-Distributionen von diesen Sicherheitsvorkehrungen aus.

Stellenmarkt
  1. Witzenmann GmbH, Pforzheim
  2. allsafe GmbH & Co.KG, Engen

Theoretisch ausgeschlossen sind damit auch Windows-Installationen, diese lassen sich allerdings wie gewohnt auch weiterhin über Boot Camp einrichten. Wird diese Variante genutzt, richtet MacOS die Microsoft Windows Production CA 2011 als vertrauenswürdig ein. Dieses wird zum Authentifizieren des Windows-Bootloaders genutzt, so dass auch Windows mit Secure Boot gestartet werden kann.

In der Dokumentation heißt es weiter: "Derzeit wird der Microsoft Corporation UEFI CA 2011 nicht vertraut, was die Überprüfung von Code mit einer Signatur von Microsoft-Partnern ermöglichen würde. Diese UEFI-Zertifizierungsstelle wird im Allgemeinen verwendet, um die Authentizität von Bootloadern für andere Betriebssysteme wie z. B. Linux-Varianten zu überprüfen."

Der Secure-Boot-Start mit Linux-Distributionen ist damit praktisch ausgeschlossen, da auch keine Möglichkeit vorgesehen ist, eigene Zertifikate oder Schlüssel zu hinterlegen, wie dies etwa bei den meisten Rechnern mit vorinstalliertem Windows möglich ist. Als einzige Alternative bleibt immerhin noch die Möglichkeit, die Secure-Boot-Funktion zu deaktivieren. Dazu muss der Mac im Wiederherstellungsmodus gestartet werden und das Starten "ohne Sicherheit" ausgewählt werden. Für eine erfolgreiche Installation müssen dann nur noch die Linux-Treiber mitspielen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. bis zu 20% auf Nvidia, bis zu 25% auf be quiet!, bis zu 15% auf AMD und bis zu 20% auf Intel...
  2. 79€ (Bestpreis!)
  3. 79€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. 65UM7100PLA für 689€, 49SM8500PLA für 549€ und 75SM8610PLA Nanocell für 1.739€)

janoP 10. Nov 2018

Das mit der GUI ist Geschmackssache. Ich finde die OS X-GUI vom Gesamtkonzept ganz gut...

/mecki78 08. Nov 2018

Um Sicherzustellen, dass nicht irgend ein Trojaner dein Betriebssystem komplett...

sambache 07. Nov 2018

Ja. Hat man aber nicht. Man hätte auch echte Cursortasten einbauen können. Man hätte...

LinuxMcBook 07. Nov 2018

Was bitte willst du mit diesen beiden Links ausdrücken? Das Surface Laptop ist eine...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /