Apple: Swift soll offiziell auf Windows laufen

Die Programmiersprache Swift von Apple wird außerdem auch auf weitere Linux-Distributionen neben Ubuntu portiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Programmiersprache Swift ist nach der Vogelfamilie der Segler benannt und soll auf Windows laufen.
Die Programmiersprache Swift ist nach der Vogelfamilie der Segler benannt und soll auf Windows laufen. (Bild: Lefteris Stavrakas/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Die kommende Version 5.3 der Programmiersprache Swift soll zusätzlich zu den Betriebssystemen von Apple auch auf Windows laufen. Darüber hinaus plant das Entwicklerteam, seine Linux-Unterstützung deutlich zu erweitern und zusätzlich zu Ubuntu auch auf anderen Distributionen zur Verfügung zu stellen, wie InfoQ berichtet.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Strategic Workforce Planner - Shared Services (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim
  2. Webdesigner (m/w/d) in Teilzeit
    Scale Prop GmbH, Bundesweit (Homeoffice)
Detailsuche

Apple hatte die eigene Programmiersprache Swift erstmals im Sommer 2014 angekündigt. Diese soll langfristig Objective-C in weiten Teilen ersetzen können. Im Jahr 2015 schließlich folgte die Offenlegung des Quellcodes sowie die erstmalige Unterstützung von Linux, wobei hier speziell zunächst nur Ubuntu unterstützt wurde.

Wie das Team in seinem Blog schreibt, werden zusätzlich dazu nun auch CentOS in Version 8 und Amazon Linux 2 unterstützt. Diese Distributionen haben technischen Ähnlichkeiten zu Fedora beziehungsweise basieren indirekt auf dessen Arbeiten. Um diese zu unterstützen, musste das Team einige Änderungen vornehmen, wie es in seinem Blog beschreibt. So wurde etwa die Abhängigkeit auf die Libatomic entfernt. Dank dieser Arbeiten soll die Linux-Unterstützung künftig noch weiter vergrößert werden, etwa auf Fedora selbst oder auch Debian.

Neben den Unix-artigen Systemen soll Swift darüber hinaus auch erstmals offiziell auf Windows laufen. Wie The Register berichtet, gab es in der Vergangenheit bereits einige Versuche, dies umzusetzen, die jedoch einige Schwierigkeiten hatten. Der nun für Version 5.3 geplante Windows-Support wird aber von dem Entwicklerteam der Sprache selbst umgesetzt. Dies geschieht einerseits als nativer Port, andererseits läuft Swift für Windows aber auch im Windows Subsystem für Linux (WSL).

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Einen offiziellen Termin zur Veröffentlichung von Swift 5.3 gibt es derzeit noch nicht. Das Team stellt jedoch regelmäßig erstellte Schnappschüsse des Entwicklungszweiges bereit. Der Code dafür findet sich außerdem auf Github.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Steffo 18. Mai 2020

Das ist ein interessanter Erfahrungsbericht, danke! Als Entwickler würden mich die...

elgooG 18. Mai 2020

Deshalb schießen auch die ganzen Elektron- und React Native-Apps wie Pilze aus dem Boden...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Amazons E-Book-Reader: Alte Kindle-Modelle verlieren Buchkauf und -ausleihe
    Amazons E-Book-Reader
    Alte Kindle-Modelle verlieren Buchkauf und -ausleihe

    Amazon streicht in Kürze auf fünf älteren Kindle-Modellen alle Funktionen, die mit Amazons E-Book-Store zusammenhängen.

  3. Einrichtungshäuser: Ikea führt Shop&Go per App im Laden ein
    Einrichtungshäuser
    Ikea führt Shop&Go per App im Laden ein

    Mit der Ikea-App können Kunden mit ihrem Smartphone in den Läden die Produkte einscannen und bargeldlos bezahlen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ • PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger [Werbung]
    •  /