Apple: Swift bekommt Open-Source-Bibliothek für Systemaufrufe

Swift-System soll den Import alter C-APIs für Systemaufrufe abstrahieren. Der Open-Source-Code läuft nun auf Linux. Windows soll folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Programmiersprache Swift ist nach der Vogelfamilie der Segler benannt.
Die Programmiersprache Swift ist nach der Vogelfamilie der Segler benannt. (Bild: Laurie Boyle, Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Apple hat die Swift-System-Bibliothek seiner Programmiersprache Swift als Open Source veröffentlicht und um die Unterstützung für Linux erweitert. Erstmals angekündigt hatte das Entwicklungsteam die Bibliothek im Juni für die eigenen Systeme. Ziel des Projekts sind eigenen Angaben zufolge idiomatische Schnittstellen für Systemaufrufe bereitzustellen. Die Bibliothek soll künftig als einheitliches Zuhause für eben dieses Arbeiten dienen.

Stellenmarkt
  1. (Senior) AI Engineer (m/f/x)
    UnternehmerTUM GmbH, Garching / München
  2. DevOps Engineer (m/w/d)
    Medion AG, Essen
Detailsuche

Swift ermöglicht es natürlich auch jetzt schon, die Systemaufrufe der unterstützten Betriebssysteme zu verwenden. Wie das Team schreibt, seien diese aber meist in C geschrieben und existierten seit Jahrzehnten. Die Nutzung dieser Aufrufe aus Swift heraus sei jedoch "fehleranfällig und unhandlich". In der Ankündigung zeigt das Team dies beispielhaft an der Nutzung des Aufrufs open auf unix-artigen Systemen, vor allem mit Blick auf das Typsystem.

So seien File-Deskriptoren, Optionen, Kommandos, Fehler und andere Werte alles nur Zahlwerte vom Typ Int32. Darüber hinaus müssten Fehlerwerte nicht nur überprüft, sondern auch mit globalen Variablen verglichen werden. Und der Aufruf könne durch ein Signal unterbrochen werden, was wiederum durch eine Schleife um den eigentlichen Aufruf überprüft werden müsse. Derartige semantische Regeln ergäben sich aber nicht aus der Signatur der API, was eine korrekte Nutzung erschwere.

APIs für jedes System

Eben dieses und weitere Probleme soll Swift-System durch eine Abstraktion der Systemaufrufe lösen. Das Team setzt dabei auf das Schlagwort Multiplatform statt Crossplatform, wie es schreibt. Das heißt, die Bibliothek bietet keine einheitliche API für alle Systeme, sondern angepasste Schnittstellen für jedes einzelne System. Diese sollen dabei jeweils sehr nah an dem darunter liegenden System ausgerichtet werden.

Golem Akademie
  1. Terraform mit AWS
    14./15. September 2021, online
  2. PostgreSQL Fundamentals
    14.-17. September 2021, online
  3. OpenShift Installation & Administration
    9.-11. August 2021, online
Weitere IT-Trainings

Derzeit unterstützt das Projekt nur eine kleine Anzahl von Aufrufen, was das Team aber noch ausbauen will. Hinzukommen soll neben der Unterstützung für Apples Betriebssysteme und Linux künftig auch Windows-Support. Erst vor rund einer Woche hatte das Entwicklungsteam erstmals offiziell Werkzeuge zum Testen des Windows-Supports von Swift bereitgestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Clubhouse
3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft

Die Telefonnummern und Kontakte aller Clubhouse-Konten werden wohl im Darknet angeboten. Nummern werden nach ihrer Wichtigkeit eingestuft.

Clubhouse: 3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft
Artikel
  1. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

  2. Probefahrt mit EQS: Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise
    Probefahrt mit EQS
    Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise

    Der neue EQS von Mercedes-Benz widerlegt die Argumente vieler Elektroauto-Gegner. Auch die Komforttüren gefallen uns.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Dune, Matrix und Co.: Warner wird auch 2022 Kinofilme direkt für Streaming bringen
    Dune, Matrix und Co.
    Warner wird auch 2022 Kinofilme direkt für Streaming bringen

    Nach ersten Erfolgen wird Warner Bros. die Streamingstrategie wohl weiter ausbauen. 2022 werden zehn Filme ins Kino und nach Hause kommen.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% auf Amazon Warehouse • LG 55NANO867NA 573,10€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Amazon: PC-Spiele von EA im Angebot (u. a. FIFA 21 19,99€) • Viewsonic VG2719-2K (WQHD, 99% sRGB) 217,99€ • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /