Apple Studio Display: Keine Nackenschmerzen kosten bei Apple extra

Rudimentäre Dinge wie ein höhenverstellbarer Ständer kosten bei Apples Studio Display viel. Da sollte man den Verstand lieber abschalten.

Ein IMHO von veröffentlicht am
Das höhenverstellbare Studio Display kostet extra.
Das höhenverstellbare Studio Display kostet extra. (Bild: Apple/Montage: Golem.de)

Produkte wie der Mac Studio und das Studio Display richten sich vor allem an eine Kundengruppe: Profis. Die wollen eben genau das, was die beiden Produkte in der Theorie versprechen: Leistung und eine farbtreue Darstellung der eigenen digitalen Arbeit.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur Validierung & Verifikation für mechatronische Fahrwerkaktuatoren (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Fachassistent/in (m/w/d)
    KDN.sozial, Paderborn
Detailsuche

Bei all dem Lob, das die neuen Geräte schon jetzt (teilweise zu recht) ernten, hat Apple dann simple Grundfunktionen vergessen. Das wird am neuen Studio Display deutlich, welches nur gegen 460 Euro Aufpreis mit einem verstellbarem Standfuß ausgeliefert wird.

Bitte was? Kein Admin kann doch ein Budget für die neuen augenscheinlichen Profi-Monitore rechtfertigen, wenn diese nicht einmal grundsätzlichen Standards für Büroergonomie gerecht werden. Und auch Privatpersonen können sich nur an den Kopf fassen, wenn sie ihren hübschen neuen Monitor auf Bücher oder den Stapel aus ausgemusterten iPads stellen müssen, nur um auf Dauer keine Nackenschmerzen zu bekommen.

Dass Apple eigentlich banale Dinge als teures Zubehör verkauft, ist nicht neu. Der Mac Pro - umgangssprachlich wegen des Designs Käsereibe genannt - kann mit vier Wagenrollen auch aufgerüstet und so mobiler gemacht werden. Dumm nur, dass die Rollen 850 Euro kosten. Zu Recht wurde das Unternehmen dafür kritisiert. Geändert hat dies aber nichts - das Zubehör bietet Apple immer noch an.

Pro Display XDR hat es vorgemacht

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    09.-13.05.2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Und auch im Displaybereich ist die Praxis schon etabliert. Der Pro Stand des Pro Display XDR, einem Vorgänger des Studio Display, kostet noch heute 1.100 Euro. Kaufen wir das Zubehör nicht, können wir in dem Fall nicht einmal ohne Weiteres einen VESA-Standfuß anderer Hersteller verwenden. Die proprietäre Aufhängung erfordert einen VESA-Mount-Adapter, der 220 Euro kostet.

Beim neuen Studio Display bleibt zumindest die Wahl, ein Modell mit integriertem VESA-Mount ohne Aufpreis zu kaufen. Darin ist dann allerdings kein separater starrer Standfuß enthalten, wie er dem Standard-Gerät beiliegt. Ein externer Stand ist also Pflicht. Übrigens: wollen wir ein VESA-Mount später nachrüsten, müssen wir ein komplett neues Display für 1.750 Euro kaufen, da der Sockel fester Bestandteil des separaten VESA-Modells ist.

Es ist nicht so, als würde Apple nicht schon genug Geld mit dem eigenen Ökosystem verdienen. Dass der Konzern es nötig hat, Kunden essentielle Dinge für teures Geld zu verkaufen, kann nicht sinnvoll verteidigt werden.

Beim Mac Studio hat Apple den Kunden zugehört

Das ist schade, zeigt Apple mit dem Mac Studio doch auch, dass es auf Kundenfeedback hören kann. Das System kommt zum ersten Mal mit Front-Anschlüssen. Auch sind auf der Rückseite schnelles 10-Gbit-Ethernet, USB-A und die Option für HDMI-Panels verbaut. Das Apple Studio Display können wir an HDMI aber nicht betreiben, denn der Bildschirm unterstützt nur USB-C-Verbindungen (Thunderbolt).

Also viel Glück dabei, den Monitor mit einem ein Meter langem beigelegten Kabel an den schweren Mac Pro ohne Rollen - sorry, die kosten 850 Euro - unterm Tisch anzuschließen. Aber Apple hat dafür ja auch eine Lösung: Ein längeres Thunderbolt-4-Kabel für 150 Euro. Das bisherige Thunderbolt-3-Kabel (45 Euro) des Herstellers ist mit 80 cm nämlich noch etwas kürzer. Unsere Schweißperlen (oder Tränen der Verzweiflung) nach dem teuren Kauf können wir uns dann mit dem Apple-Putztuch für 25 Euro abwischen.

Geld darf eben keine Rolle spielen. An manchen Stellen gilt das wohl auch für gesunden Menschenverstand.

IMHO ist der Kommentar von Golem.de [IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


amagol 18. Mär 2022

Zumal sich viele Kaeufer (die den Mac nicht nur als Arbeitsgeraet sehen, sondern auch als...

amagol 18. Mär 2022

Gewinn VW 2021: 15,4 Milliarden Euro Fahrzeuge 2021: 8,9 Millionen Also mehr als 1700...

Stepinsky 12. Mär 2022

Und seit wann sind steuerabsetzbare Ausgaben gleich der Mehrkosten? Deiner Ansicht nach...

CyberAI 12. Mär 2022

Achso und weil die Ökonomie A sagt, sind alle anderen Sichtweisen unsinn? Sie sollten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Internetinfrastruktur
Chinas Digitale Seidenstraße

China baut weltweit Internetinfrastruktur und Datenzentren. Nicht nur für die Freiheit im Internet und Unternehmen aus Europa und den USA könnte das zur Bedrohung werden.
Eine Analyse von Gerd Mischler

Internetinfrastruktur: Chinas Digitale Seidenstraße
Artikel
  1. Raspberry Pi: Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor
    Raspberry Pi
    Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor

    Wer keinen grünen Daumen hat, kann sich von Sensoren helfen lassen. Komfortabel sind sie aber erst, wenn die Daten automatisch ausgelesen werden.
    Eine Anleitung von Thomas Hahn

  2. Bundesländer: Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit
    Bundesländer
    Umweltminister einig über Autobahn-Tempolimit

    Die Landesumweltminister der Bundesländer haben sich einstimmig für ein Tempolimit auf Autobahnen ausgesprochen. Was fehlt, ist dessen Höhe.

  3. Activision Blizzard: Ausgewogene-Charakter-Tool sorgt für Diskussionen
    Activision Blizzard
    Ausgewogene-Charakter-Tool sorgt für Diskussionen

    Sexuelle Orientierung, ethnische Abstammung? Entwickler von Call of Duty und Overwatch können ein Werkzeug für mehr Vielfalt verwenden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 46% Rabatt auf Mäuse & Tastaturen • Grafikkarten günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 12GB 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsangebote bei MediaMarkt • Bosch Prof. bis zu 53% günstiger[Werbung]
    •  /