Apple Store: Apple muss Angestellten Zeit für Taschenkontrolle bezahlen

Juristische Niederlage für Apple: Mitarbeiter im Apple Store müssen die Zeit bezahlt bekommen, in der ihre Taschen kontrolliert werden. Das Urteil gilt rückwirkend.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Anstehen beim Apple Store ist für Mitarbeiter alltäglich - aber erst beim Verlassen.
Das Anstehen beim Apple Store ist für Mitarbeiter alltäglich - aber erst beim Verlassen. (Bild: Kena Betancur/AFP via Getty Images)

Der Oberste Gerichtshof von Kalifornien hat Apple Einhalt geboten: Jahrelang hat das Unternehmen in den USA die Taschen der Angestellten außerhalb der Arbeitszeit kontrolliert. Nun haben Richter diese Praxis in einem Urteil für unzulässig erklärt. Die Angestellten müssten dafür entschädigt werden, dass Apple ihre Taschen kontrolliert, wenn sie die Arbeitsstelle verlassen. Das bedeutet, die Mitarbeiter müssen für die Zeit entlohnt werden.

Stellenmarkt
  1. Senior Softwareentwickler Embedded Systems (m/w/d)
    Wildeboer Bauteile GmbH, Weener
  2. Softwareentwickler (m/w/d) C#
    Bayerische Landesärztekammer, München
Detailsuche

Wer in einem Apple Store angestellt ist, muss sich in den USA einer Taschenkontrolle unterziehen. Dabei werden die Rucksäcke oder andere Taschen der Mitarbeiter daraufhin untersucht, ob sie Gegenstände aus dem Geschäft entwenden wollen. Auch der Inhalt der Hosentaschen wird untersucht. Die Taschenuntersuchungen wurden von dem kalifornischen Gericht als Diebstahlabschreckung zwar gebilligt, allerdings düfen sie nicht wie bisher außerhalb der Arbeitszeit erfolgen.

Nach den Schilderungen von Angestellten kam es vor, dass Mitarbeiter fast 45 Minuten auf eine Taschenkontrolle warten müssen, wenn gerade besonders viel los ist. Aber auch im günstigsten Fall dauert eine Taschenkontrolle fünf Minuten. Innerhalb eines Jahres kommen selbst bei einer täglichen Fünf-Minuten-Wartezeit bei einer Sechs-Tage-Woche bereits mehr als drei volle Arbeitstage zusammen, die Apple bislang nicht bezahlt hat. Bevor die Taschen nicht kontrolliert wurden, dürfen die Angestellten ihren Arbeitsplatz nicht verlassen.

Apples Argument

Apple hatte vor Gericht argumentiert, dass die Angestellten Taschen oder ihre privaten Apple-Geräte zu Hause lassen könnten. Dann müsste auch nicht kontrolliert werden. Dabei legt Apple eigentlich großen Wert darauf, dass die Mitarbeiter die eigenen Produkte besitzen und verwenden. Das zeigen Berichte aus dem Innenleben der Apple Stores.

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.02.2023, Virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.-23.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Gericht bezeichnete denn das Argument von Apple auch als ironisch und widersprüchlich. Denn Apple selbst sehe das iPhone als "'integralen' Bestandteil des Lebens aller anderen" und betrachte das iPhone ausgerechnet für die eigenen Mitarbeiter als "unnötig", heißt es im Urteil. Für das Gericht sei eindeutig, dass die Taschenkontrollen nur durchgeführt werden, weil es darum geht, Diebstahl zu verhindern. Die Auslasskontrollen sind nach Auffassung des Gerichts eindeutig Bestandteil der Diebstahlregeln.

Das Urteil gilt auch rückwirkend und kam zustande, weil sich eine Gruppe von Apple-Store-Mitarbeitern zu einer Sammelklage zusammengeschlossen hatte. Das Gerichtsurteil betrifft alle in Kalifornien tätigen Apple-Store-Mitarbeiter seit 2009. Am Ende könnte sich eine Millionen-Dollar-Zahlung für Apple ergeben. Der Oberste Gerichtshof in Kalifornien hat den Fall an das zuständige Berufungsgericht zurückverwiesen, damit dieses weiter entscheidet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Wiki-Nger 18. Feb 2020

In den USA gibt es ähnliche Kontrollen sogar an Supermarktausgängen, z.B. bei Costco...

Wiki-Nger 18. Feb 2020

So ein arroganter Käse. Ich habe kabellose Kopfhörer, die ich auch sehr gerne benutze...

Konstantin/t1000 18. Feb 2020

Wieso stellt man überhaupt Menschen ein... die nicht vertrauenswürdig sind?

AllDayPiano 17. Feb 2020

Naja du kannst es natürlich handhaben, wie du willst. Ich würde sagen, ich bin Zeuge in...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Jahressteuergesetz
Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht

Wer im Homeoffice arbeitet, kann mehr von der Steuer absetzen als bislang geplant. Der Maximalbetrag steigt an.

Jahressteuergesetz: Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht
Artikel
  1. AVM Fritzbox: FritzOS 7.50 ist da
    AVM Fritzbox
    FritzOS 7.50 ist da

    Das neue Betriebssystem für Fritzboxen bringt viele Neuerungen beim Smart Home, führt Wireguard per QR-Code ein und verbessert IP-Sperren.

  2. Samsung-Tablet bei Amazon um 180 Euro reduziert
     
    Samsung-Tablet bei Amazon um 180 Euro reduziert

    Auch nach dem Black Friday gibt es bei Amazon günstige Samsung-Tablets. Je nach Modell sind derzeit bis zu 180 Euro Rabatt möglich.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse
    IT-Projektmanager
    Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse

    Viele IT-Teams halten ihr Projektmanagement für überflüssig. Wir zeigen drei kreative Methoden, mit denen Projektmanager wirklich relevant werden.
    Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis 53% günstiger, u. a. Echo Dot 5. Gen. 29,99€ • Mindstar: AMD Ryzen 7 7700X Tray 369€ • Crucial-SSDs günstiger • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. E-Auto-Wallbox 399€ • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ [Werbung]
    •  /