• IT-Karriere:
  • Services:

Apple Store: Apple muss Angestellten Zeit für Taschenkontrolle bezahlen

Juristische Niederlage für Apple: Mitarbeiter im Apple Store müssen die Zeit bezahlt bekommen, in der ihre Taschen kontrolliert werden. Das Urteil gilt rückwirkend.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Anstehen beim Apple Store ist für Mitarbeiter alltäglich - aber erst beim Verlassen.
Das Anstehen beim Apple Store ist für Mitarbeiter alltäglich - aber erst beim Verlassen. (Bild: Kena Betancur/AFP via Getty Images)

Der Oberste Gerichtshof von Kalifornien hat Apple Einhalt geboten: Jahrelang hat das Unternehmen in den USA die Taschen der Angestellten außerhalb der Arbeitszeit kontrolliert. Nun haben Richter diese Praxis in einem Urteil für unzulässig erklärt. Die Angestellten müssten dafür entschädigt werden, dass Apple ihre Taschen kontrolliert, wenn sie die Arbeitsstelle verlassen. Das bedeutet, die Mitarbeiter müssen für die Zeit entlohnt werden.

Stellenmarkt
  1. Regierung von Oberbayern, München
  2. STRABAG AG, Wien (Österreich)

Wer in einem Apple Store angestellt ist, muss sich in den USA einer Taschenkontrolle unterziehen. Dabei werden die Rucksäcke oder andere Taschen der Mitarbeiter daraufhin untersucht, ob sie Gegenstände aus dem Geschäft entwenden wollen. Auch der Inhalt der Hosentaschen wird untersucht. Die Taschenuntersuchungen wurden von dem kalifornischen Gericht als Diebstahlabschreckung zwar gebilligt, allerdings düfen sie nicht wie bisher außerhalb der Arbeitszeit erfolgen.

Nach den Schilderungen von Angestellten kam es vor, dass Mitarbeiter fast 45 Minuten auf eine Taschenkontrolle warten müssen, wenn gerade besonders viel los ist. Aber auch im günstigsten Fall dauert eine Taschenkontrolle fünf Minuten. Innerhalb eines Jahres kommen selbst bei einer täglichen Fünf-Minuten-Wartezeit bei einer Sechs-Tage-Woche bereits mehr als drei volle Arbeitstage zusammen, die Apple bislang nicht bezahlt hat. Bevor die Taschen nicht kontrolliert wurden, dürfen die Angestellten ihren Arbeitsplatz nicht verlassen.

Apples Argument

Apple hatte vor Gericht argumentiert, dass die Angestellten Taschen oder ihre privaten Apple-Geräte zu Hause lassen könnten. Dann müsste auch nicht kontrolliert werden. Dabei legt Apple eigentlich großen Wert darauf, dass die Mitarbeiter die eigenen Produkte besitzen und verwenden. Das zeigen Berichte aus dem Innenleben der Apple Stores.

Das Gericht bezeichnete denn das Argument von Apple auch als ironisch und widersprüchlich. Denn Apple selbst sehe das iPhone als "'integralen' Bestandteil des Lebens aller anderen" und betrachte das iPhone ausgerechnet für die eigenen Mitarbeiter als "unnötig", heißt es im Urteil. Für das Gericht sei eindeutig, dass die Taschenkontrollen nur durchgeführt werden, weil es darum geht, Diebstahl zu verhindern. Die Auslasskontrollen sind nach Auffassung des Gerichts eindeutig Bestandteil der Diebstahlregeln.

Das Urteil gilt auch rückwirkend und kam zustande, weil sich eine Gruppe von Apple-Store-Mitarbeitern zu einer Sammelklage zusammengeschlossen hatte. Das Gerichtsurteil betrifft alle in Kalifornien tätigen Apple-Store-Mitarbeiter seit 2009. Am Ende könnte sich eine Millionen-Dollar-Zahlung für Apple ergeben. Der Oberste Gerichtshof in Kalifornien hat den Fall an das zuständige Berufungsgericht zurückverwiesen, damit dieses weiter entscheidet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 7 Days To Die für 9,49€, Green Hell für 6,99€, Dead by Daylight für 5,49€, Dying...
  2. (u. a. Pinnochio (4K UHD), Die Farbe aus dem All, Die Känguru-Chroniken, Robert the Bruce (4K...
  3. (u. a. Samsung GU43TU8079UXZG 43-Zoll-LED-TV für 354,95€ (Bestpreis!), Nintendo Switch Pro...
  4. 599€ (Bestpreis!)

Wiki-Nger 18. Feb 2020

In den USA gibt es ähnliche Kontrollen sogar an Supermarktausgängen, z.B. bei Costco...

Wiki-Nger 18. Feb 2020

So ein arroganter Käse. Ich habe kabellose Kopfhörer, die ich auch sehr gerne benutze...

Konstantin/t1000 18. Feb 2020

Wieso stellt man überhaupt Menschen ein... die nicht vertrauenswürdig sind?

AllDayPiano 17. Feb 2020

Naja du kannst es natürlich handhaben, wie du willst. Ich würde sagen, ich bin Zeuge in...

wurstdings 17. Feb 2020

Ja, an den Artikel entsinne ich mich auch. :D Jedem Tierchen sein Pläsierchen.


Folgen Sie uns
       


Xbox Series S ausgepackt

Wir packen beide Konsolen aus und zeigen den Lieferumfang.

Xbox Series S ausgepackt Video aufrufen
Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

CalyxOS im Test: Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy
CalyxOS im Test
Ein komfortables Android mit einer Extraportion Privacy

Ein mobiles System, das sich für Einsteiger und Profis gleichermaßen eignet und zudem Privatsphäre und Komfort verbindet? Ja, das geht - und zwar mit CalyxOS.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Alternatives Android im Test /e/ will Google ersetzen

    •  /