Abo
  • Services:

Apple Store: Apple erhöht Hardwarepreise

Apple hat im hauseigenen Apple Store die Preise für den Mac Pro sowie den Mac Mini erhöht - und auch beim Zubehör wird künftig mehr Geld verlangt. Die Preissteigerungen betreffen auch Hardware-Sonderausstattungen. Grund ist der Höhenflug des US-Dollars.

Artikel veröffentlicht am ,
Mac Pro ist teurer geworden.
Mac Pro ist teurer geworden. (Bild: Apple)

Für den Mac Pro muss der Kunde im Apple Store künftig je nach Prozessor-Konfiguration etwa 400 bis 600 Euro mehr bezahlen. Beim Mac Mini fallen die Preissteigerungen mit 50 bis 100 Euro nominal deutlich geringer aus. Die Preiserhöhung betrifft auch die sogenannten Build-to-Order-Konfigurationen, bei denen der Kunde beispielsweise eine größere Festplatte oder mehr RAM auswählt. Beim neuen Macbook 12 Zoll gab es keine Preisanpassungen. Hier wurde der starke US-Dollar von vornherein berücksichtigt.

Stellenmarkt
  1. SWMH Service GmbH, München
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Wer für seinen Mac, sein Tablet oder Smartphone ein Kabel sucht, eine Tastatur oder eine Maus kaufen will, muss bei Apple ebenfalls mehr zahlen. Selbst bei den Notebook-Netzteilen und Adaptern wird ein Aufpreis verlangt.

Einige Apple-Händler haben die Preise schon erhöht, andere werden in den nächsten Tagen wohl folgen. Derzeit sind noch diverse günstigere Angebote zu finden.

Die Preiserhöhungen für Hardware sind nicht nur bei Apple zu beobachten. Auch Microsoft hat die Preise für das Surface Pro 3 erhöht. Das Gerät kostet je nach Modell nun 50 bis 250 Euro mehr.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 6,66€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 1,29€

plutoniumsulfat 21. Mai 2015

Bis man bemerkt, dass es hinterher noch teurer ist? :D Kann man so pauschal ja nicht...

plutoniumsulfat 21. Mai 2015

Ich glaube, die Mehrwertsteuer zahlt immer noch der Kunde ;)

DrWatson 21. Mai 2015

Naja, viele Distris bieten nur noch PAE-Kernel an, die laufen auf dem Teil nicht.

plutoniumsulfat 21. Mai 2015

wie x64 hab ich meinen Rechner noch letztes Jahr zusammengebaut, da hab ich noch für 145...

DY 21. Mai 2015

Nein, das Gäbe Apples Gewinnspanne auch nicht her ...... ;-)


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

    •  /