Abo
  • Services:

Apple: Startschuss für Produktion neuer iPads

Apple soll seinen Zulieferern das Signal gegeben haben, die iPads der nächsten Generation zu fertigen. Nach einem Bericht sollen nicht nur ein neuer Prozessor, sondern auch ein Fingerabdrucksensor integriert sein. Zuletzt soll die neue Bildschirmbeschichtung Probleme verursacht haben.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Das iPad Air 2 könnte einen Fingerabdrucksensor erhalten.
Das iPad Air 2 könnte einen Fingerabdrucksensor erhalten. (Bild: Andreas Donath)

Nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Bloomberg hat Apple die Massenfertigung des neuen iPads bei seinen Zulieferern in Asien beginnen lassen.

Stellenmarkt
  1. Tomra Systems GmbH, Langenfeld
  2. KeyIdentity GmbH, Weiterstadt

Ob Apple das neue iPad schon am 9. September 2014 im Rahmen einer Präsentation vorstellen wird, ist nicht bekannt. Bisher wird davon ausgegangen, dass Anfang September vor allem das iPhone 6 gezeigt werden und kurz darauf auch im Handel erhältlich sein soll. Das neue iPad soll nach Bloombergs Informationen Ende September 2014 oder im ersten Quartal 2015 in den Handel kommen. Womöglich wird es im Rahmen einer separaten Präsentation gezeigt.

Die Bildschirmbeschichtung des Tablets solle Reflexionen minimieren, heißt es in dem Artikel. Außerdem soll das Display auch bei hellem Umgebungslicht gut lesbar bleiben. Bislang glänzt die Oberfläche der iPad-Bildschirme stark, so dass sich Punktlichtleuchten darin stark spiegeln. Bloomberg berichtet, dass die neue Anti-Reflex-Beschichtung den Produktionsstart verzögert haben könnte.

Angeblich sollen die iPads der nächsten Generation wie das iPhone 5S mit einem Fingerabdrucksensor ausgerüstet sein. Den unterstützt Apple in iOS 8 stärker als bisher. Insofern würde es Sinn ergeben, mehr als nur ein einziges Gerät damit auszurüsten.

Auch ein neuer Prozessor, der ebenfalls im iPhone 6 Verwendung finden soll, wird Apple den Gerüchten nach im iPad und im iPad mini integrieren. Der Prozessor A8 soll dabei deutlich leistungsfähiger sein als das bisherige Topmodell. Auch von einem flacheren Gehäuse wird berichtet.

Apple musste im Rahmen seines aktuellen Quartalberichts mitteilen, dass der iPad-Absatz zum zweiten Mal in Folge sank und in den letzten drei Monaten auf 13,3 Millionen Geräte schrumpfte. Das ist ein Rückgang um 9,2 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal.

Mit Spannung wird erwartet, ob Apple auch eine eigene Smartwatch vorstellen wird, die mit dem iPhone kommunizieren kann.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 55,11€ (Bestpreis!)
  4. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

ChMu 12. Aug 2014

Vor allem halten sie lange und es gibt wenig bis keine Gruende ein neues zu kaufen wenn...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

    •  /