Abo
  • Services:

Apple: Spam kommt direkt in den iCloud-Kalender

Spam kommt nicht mehr nur per E-Mail, sondern neurdings auch direkt in den Kalender - jedenfalls bei iCloud-Nutzern. Bislang gibt es nur inoffizielle Workarounds für das Problem.

Artikel veröffentlicht am ,
iCloud-Nutzer haben derzeit mit Kalenderspam zu kämpfen.
iCloud-Nutzer haben derzeit mit Kalenderspam zu kämpfen. (Bild: Qwertyxp2000/CC-BY-SA 4.0)

Apple-Nutzer berichten in den vergangenen Tagen vermehrt von Spam-Nachrichten, die direkt Einträge in ihrem in der iCloud gehosteten Kalender anlegen. Dazu werden Nachrichten mit Termineinladungen an beliebige E-Mails versendet. Wenn diese mit einem iCloud-Account verknüpft sind, werden die Kalendereinträge automatisch angezeigt.

Stellenmarkt
  1. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe
  2. 10X Innovation GmbH & Co. KG, Berlin

Betroffene Nutzer berichten, dass der Fehler nicht behoben werden kann, indem die Verknüpfung zwischen der Mailapp und dem Kalender auf dem iPhone aufgehoben wird. Die Mails werden also offenbar auf Apples Servern bereits auf entsprechende Einladungen geparsed. Die eingetragenen Termine enthalten zum Teil Werbehinweise für bestimmte Produkte.

Nutzer sollten nicht mit den Terminen interagieren

Nutzer haben in Apples Kalender die Möglichkeit, die Einladungen abzulehnen oder zu beantworten. Das sollte aber vermieden werden, weil die Spammer sonst Hinweise darauf bekommen, dass eine Adresse tatsächlich aktiv ist. Eine Möglichkeit, die Einträge ohne Benachrichtigung zu entfernen, gibt es nicht.

Das Blog iPhone-Ticker schlägt als Workaround vor, betroffene Termine in einen neuen Kalender zu verschieben und diesen dann zu löschen. Dann verschwinden die Termine. Das dürfte jedoch auf Dauer relativ anstrengend sein.

Eine andere Möglichkeit ist, sich in den eigenen iCloud-Account einzuloggen und dort im Kalenderbereich die Einstellungen aufzurufen. Unter "Präferenzen" kann dann im Bereich erweiterte Einstellungen eine E-Mail-Adresse ausgewählt werden, an die die Einladungen gesendet werden. So haben Nutzer die Möglichkeit, die Nachrichten vor Eintragung in den Kalender zu filtern. Von Apple gibt es bislang keine Lösung für das Problem.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 29,99€
  2. 19,99€
  3. 3,99€

Teebecher 08. Nov 2016

Mit Mail.App? Die unterstützt so einen Müll doch gar nicht. Ich verstehe aber eh nicht...

sinthom 07. Nov 2016

Über die iCloud sollte man in den Kalender-Einstellungen die "in-App" Akzeptanz...

rugel 07. Nov 2016

Bei einem Nicht-iCloud Konto - hier hatte jemand mit einem Exchange das gleiche Problem...


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

    •  /