Abo
  • Services:

Apple: Spam kommt direkt in den iCloud-Kalender

Spam kommt nicht mehr nur per E-Mail, sondern neurdings auch direkt in den Kalender - jedenfalls bei iCloud-Nutzern. Bislang gibt es nur inoffizielle Workarounds für das Problem.

Artikel veröffentlicht am ,
iCloud-Nutzer haben derzeit mit Kalenderspam zu kämpfen.
iCloud-Nutzer haben derzeit mit Kalenderspam zu kämpfen. (Bild: Qwertyxp2000/CC-BY-SA 4.0)

Apple-Nutzer berichten in den vergangenen Tagen vermehrt von Spam-Nachrichten, die direkt Einträge in ihrem in der iCloud gehosteten Kalender anlegen. Dazu werden Nachrichten mit Termineinladungen an beliebige E-Mails versendet. Wenn diese mit einem iCloud-Account verknüpft sind, werden die Kalendereinträge automatisch angezeigt.

Stellenmarkt
  1. Veridos GmbH, München
  2. ENERCON GmbH, Aurich

Betroffene Nutzer berichten, dass der Fehler nicht behoben werden kann, indem die Verknüpfung zwischen der Mailapp und dem Kalender auf dem iPhone aufgehoben wird. Die Mails werden also offenbar auf Apples Servern bereits auf entsprechende Einladungen geparsed. Die eingetragenen Termine enthalten zum Teil Werbehinweise für bestimmte Produkte.

Nutzer sollten nicht mit den Terminen interagieren

Nutzer haben in Apples Kalender die Möglichkeit, die Einladungen abzulehnen oder zu beantworten. Das sollte aber vermieden werden, weil die Spammer sonst Hinweise darauf bekommen, dass eine Adresse tatsächlich aktiv ist. Eine Möglichkeit, die Einträge ohne Benachrichtigung zu entfernen, gibt es nicht.

Das Blog iPhone-Ticker schlägt als Workaround vor, betroffene Termine in einen neuen Kalender zu verschieben und diesen dann zu löschen. Dann verschwinden die Termine. Das dürfte jedoch auf Dauer relativ anstrengend sein.

Eine andere Möglichkeit ist, sich in den eigenen iCloud-Account einzuloggen und dort im Kalenderbereich die Einstellungen aufzurufen. Unter "Präferenzen" kann dann im Bereich erweiterte Einstellungen eine E-Mail-Adresse ausgewählt werden, an die die Einladungen gesendet werden. So haben Nutzer die Möglichkeit, die Nachrichten vor Eintragung in den Kalender zu filtern. Von Apple gibt es bislang keine Lösung für das Problem.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. 4,99€

Teebecher 08. Nov 2016

Mit Mail.App? Die unterstützt so einen Müll doch gar nicht. Ich verstehe aber eh nicht...

sinthom 07. Nov 2016

Über die iCloud sollte man in den Kalender-Einstellungen die "in-App" Akzeptanz...

rugel 07. Nov 2016

Bei einem Nicht-iCloud Konto - hier hatte jemand mit einem Exchange das gleiche Problem...


Folgen Sie uns
       


B-all One für Magic Leap - Gameplay

Ein Squash-Spiel zeigt, wie gut bei Magic Leap das Mapping der Umgebung und das Tracking unserer Position klappt.

B-all One für Magic Leap - Gameplay Video aufrufen
Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /