Apple: So sehen die ersten Tester das Macbook Pro mit Touch Bar

Das neue Macbook Pro mit Touch Bar wird in dieser Woche ausgeliefert, doch die ersten Testberichte aus aller Welt sind bereits eingetroffen, weil einige Medien das Notebook vorab ausprobieren durften. Die Meinungen über das Zweitdisplay und den Rechner an sich sind unterschiedlich. Eine Presseschau.

Artikel veröffentlicht am ,
Macbook Pro 2016
Macbook Pro 2016 (Bild: Apple)

Keine herkömmlichen USB-Schnittstellen, kein Speicherkartenslot, dafür flacher, leichter und mit einem besseren Bildschirm ausgerüstet: Das ist das neue Macbook Pro, das Apple Ende Oktober 2016 vorstellte. Einige Tester konnten die neuen Geräte bereits ausprobieren und waren hinsichtlich der OLED-Eingabezeile nicht alle begeistert.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter (m/w/d) im Bereich Softwareplattformen
    ALMEX GmbH, Hannover
  2. Senior Researcher (m/w/d) - KI-basierte Dokumentenanalyse & OCR
    Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS, Sankt Augustin
Detailsuche

Ars Technica

"Wenn Sie ein Macbook Pro besitzen, das von 2012 oder früher ist und sie überzeugt sind, dass die Touchbar potentiell nützlich ist, dann hat sich das Warten auf das 2016er Macbook Pro gelohnt. Wer ein vier oder fünf Jahre altes Notebook damit ersetzt, kann sich am neuen Design, einem respektablen Geschwindigkeitsgewinn, einem netten Bildschirm und dem vielseitigsten Port erfreuen, den es für Computer gibt."

Cnet

Golem Karrierewelt
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    11.-15.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

"Die Touch Bar ist eine interessante Lösung, um eine Touch-Steuerung bei einem Notebook zu realisieren, ohne einen Touchscreen einzubauen. In einigen Fällen ist sie wirklich nützlich und ich habe sie intuitiv für einige einfache Aufgaben beim Websurfen oder beim Einloggen verwendet. [...] Wie viele neue Tech-Produkte, hat sie ein großes Potenzial, wenn Software entwickelt wird, die sie nutzt. [...] Ich vermute, dass die günstigere Version des Macbook Pro ohne Touch Bar die Mainstream-Variante wird."

Engadget

"Wie schon gesagt, gibt es eine Menge von Dingen, die man am neuen Macbook Pro mögen kann. Aber es scheint für jemanden entwickelt worden zu sein, der außerhalb Apples Traumwelt von professionellen Arbeiten vielleicht gar nicht existiert."

  • MacBook Pro 2016 Screenshot: Golem.de)
  • MacBook Pro 2016 Screenshot: Golem.de)
  • MacBook Pro 2016 Screenshot: Golem.de)
  • MacBook Pro 2016 Screenshot: Golem.de)
  • MacBook Pro 2016 Screenshot: Golem.de)
  • MacBook Pro 2016 Screenshot: Golem.de)
  • MacBook Pro 2016 Screenshot: Golem.de)
  • MacBook Pro 2016 Screenshot: Golem.de)
  • MacBook Pro 2016 Screenshot: Golem.de)
  • MacBook Pro 2016 Screenshot: Golem.de)
  • MacBook Pro 2016 Screenshot: Golem.de)
  • MacBook Pro 2016 Screenshot: Golem.de)
  • MacBook Pro 2016 Screenshot: Golem.de)
  • MacBook Pro 2016 Screenshot: Golem.de)
  • MacBook Pro 2016 Screenshot: Golem.de)
  • MacBook Pro 2016 Screenshot: Golem.de)
  • MacBook Pro 2016 Screenshot: Golem.de)
  • MacBook Pro 2016 Screenshot: Golem.de)
  • MacBook Pro 2016 Screenshot: Golem.de)
  • MacBook Pro 2016 Screenshot: Golem.de)
MacBook Pro 2016 Screenshot: Golem.de)

TechCrunch

"Der Schritt hin zu Thunderbolt-3-Ports wird zweifellos für viele Benutzer schmerzlich sein. Apple hat durch sinkende Preise für Adapter etwas zur Verringerung der Schmerzen getan. Abgesehen von den zusätzlichen Kosten entbehrt es nicht einer gewissen Ironie, Adapter verschiedenster Art in das elegante Gerät einstecken zu müssen. Und als jemand, der viele Fotos für seine Arbeit schießt, werde ich am allermeisten den kleinen SD-Kartensteckplatz vermissen."

The Verge

"Die neuen 13 Zoll MacBooks - sogar das Basismodell ohne Touch Bar - sind teuer. Und sie können Profis unglücklich machen. Aber für den alltäglichen Mac-Liebhaber - Benutzer des Air oder eines älteren Low-End-Pros - sind sie nun die einzige dünne, moderne Option mit einem vollwertigen Prozessor. Die Touch Bar hat Potential aber sie ist nicht magisch."

Wall Street Journal

"Touch Bar, Touch ID und das neue Design sind verlockend, aber man bekommt die gleiche Leistung und Akkulaufzeit mit dem älteren Modell."

Das 13 Zoll große Macbook Pro wird mit einem auf 2,9 GHz getakteten Intel Core i5 in der Basisversion verkauft. Es nutzt die interne Grafiklösung Intel Iris Graphics 550 und ist mit 8 bis 16 GByte RAM ausgestattet. Die kleinste SSD speichert 256 GByte, die größte 1 TByte. Das Notebook misst 1,49 x 30,41 x 21,24 cm und wiegt 1,37 kg. Das 13-Zoll-Macbook-Pro mit Touch Bar kostet ab 2.000 Euro.

Das einfachste Macbook Pro mit 13 Zoll hat Apple als Konkurrent für das Macbook Air vorgestellt, das weiterhin angeboten wird. Das 13-Zoll-Modell ist flacher und leichter als das 13-Zoll-Air. Dafür sind zwei USB-Typ-C-Schnittstellen eingebaut. Das günstigste Modell der neuen Produktlinie ist mit einem 2 GHz Intel Core i5 (Skylake) ausgerüstet und nutzt die interne Grafiklösung Iris Graphics 540. 8 GByte bis 16 GByte Speicher und eine SSD mit 256 GByte bis 1 TByte sind fest verbaut. Die einfachste Version des mit traditionellen Funktionstasten ausgerüsteten Geräts wird ab 1.700 Euro verkauft

Das Macbook Pro mit 15 Zoll wird in der Basisausstattung mit einem 2,6 GHz getakteten Intel Core i7 (Skylake) sowie einer Radeon-Pro-450-Grafiklösung und 16 GByte RAM verkauft. Die kleinste SSD ist 256 GByte groß, die größte speichert 2 TByte Daten. Das 15-Zoll-Gerät ist ab 2.700 Euro erhältlich. Wer will, kann den Preis auch auf 5.000 Euro hochschrauben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Onkel Ho 16. Nov 2016

Im aktuellen ifixit teardown hat das MBP grandiose 1/10 Punten bekommen. Im Grunde kann...

Trollversteher 16. Nov 2016

OK, alles klar! Dann stimme ich natürlich zu. Die Meldung war aber jetzt auch wirklich...

_Sascha_ 16. Nov 2016

Hätte ich nie mit einem Mac gearbeitet, würde ich mir das auch einbilden. Leider habe...

unbuntu 16. Nov 2016

Wenn HP oder Lenovo ne Touchbar gebracht hätten würde es heißen, dass das eh nur...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net-Verteiler wegen Telekom-Werbebanner überhitzt?
    Brandenburg  
    DNS:Net-Verteiler wegen Telekom-Werbebanner überhitzt?

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld soll ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen sein.

  2. Kryptogeld: Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus
    Kryptogeld
    Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus

    Ein Gericht hat die Liquidation von Three Arrows Capital angeordnet. Der Bitcoin sinkt wieder unter die Grenze von 20.000 US-Dollar.

  3. Vodafone: Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff
    Vodafone
    Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff

    Bei der Entwicklung des Containers mit Wasserstoffmotor sind Erfahrungen aus Einsätzen bei der Flutkatastrophe im Ahrtal eingeflossen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /