Abo
  • Services:

Apple: Smartwatch soll eigenen App Store bekommen

Die intelligente Uhr von Apple soll wie auch schon das iPhone und das iPad speziell auf das Gerät zugeschnittene Anwendungen bekommen. Bei den großen sozialen Netzwerken arbeiten die Entwickler laut dem Bericht einer Website bereits im Geheimen an den Apps für die Smartwatch.

Artikel veröffentlicht am , Thorsten Schröder
Apples Smartwatch wird mit großer Spannung erwartet.
Apples Smartwatch wird mit großer Spannung erwartet. (Bild: Reuters / Yuya Shino)

Auf der mit Spannung erwarteten Smartwatch, die Apple am Dienstag vorstellen will, sollen wie bei anderen Prestige-Geräten des Konzerns Apps von Fremdanbietern laufen. Das berichtet die Webseite 9to5mac.com unter Berufung auf zwei Quellen, die "über das neue Gerät Bescheid wissen". Demnach könnte die Uhr einen eigenen App Store bekommen, der entweder ganz allein für sich steht oder über den des iPhones läuft.

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mainz
  2. BWI GmbH, Bonn

Einige App-Entwickler hätten bereits eine Vorabversion von Apples Software-Development-Kit (SDK) für Wearables erhalten, berichtet 9to5mac.com weiter. Laut einer der beiden anonymen Quellen ist darunter auch Facebook. Auf diese Weise ist Apple schon häufiger vor der Einführung neuer Geräte verfahren, um besondere Drittanbieter-Apps schon bei der Vorstellung zeigen zu können.

Smartwatch kommt mit Fitness-Sensoren und NFC

Nach Informationen der Webseite wird die neue, smarte Uhr von Apple mit einer Reihe von Sensoren ausgestattet sein. Funktionen wie ein Schweißdetektor, ein Pulsmessgerät und Bewegungssensoren sollen sie für Fitnessinteressierte interessant machen. Auch soll die Smartwatch Near Field Communication (NFC) nutzen können und könnte damit ein Verbindungsstück für eine mobile Bezahlplattform von Apple sein.

Vorgestellt werden soll Apples Smartwatch laut 9to5mac.com am Dienstag. Damit bestätigt die Seite einen Bericht von Recode, nach dem die Uhr am 9. September 2014 erstmals gezeigt werden soll. Auf den Markt kommen solle das neue tragbare Gerät von Apple allerdings erst 2015.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 49,86€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  4. 29,95€

George99 08. Sep 2014

Die App MediaThekCast (k.A. obs die auch für Apple gibt) und ChromeCast am TV...

Peter Brülls 08. Sep 2014

Oh, alle Smartphones haben die selbe Hardware? Na, dann ziehe ich meinen Einwand zurück.

Anonymer Nutzer 08. Sep 2014

Hübsches Hemd trägst du da. Und das iPhone Bild zeigt dasselbe Gerät in Weiß. Damit ist...

sp1derclaw 08. Sep 2014

Hach ja, die Leaks. Sie werden von den Redaktionen weltweit gern veröffentlicht und von...


Folgen Sie uns
       


Anthem - Fazit

Wir ziehen unser Fazit zu Anthem und erklären, was an Biowares Actionrollenspiel gelungen und weniger überzeugend ist.

Anthem - Fazit Video aufrufen
Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

    •  /