Apple Smartwatch: Neues WatchOS bringt verbesserte App-Nutzung

In der kommenden Woche will Apple WatchOS 3 veröffentlichen. Damit wird vor allem der Umgang mit Apps auf der Apple Watch vereinfacht.

Artikel veröffentlicht am ,
WatchOS 3 für die Apple Watch erscheint am 13. September.
WatchOS 3 für die Apple Watch erscheint am 13. September. (Bild: Screenshot Golem.de)

Parallel mit iOS 10 soll auch WatchOS 3 erscheinen. Besitzer einer Apple Watch der ersten Generation können ihre Smartwatch ab dem 13. September 2016 aktualisieren. Sie müssen allerdings dafür zwingend ein iPhone haben, auf dem bereits iOS 10 läuft, ansonsten kann die Uhr nicht aktualisiert werden. Denn die Aktualisierung der Uhr wird über ein damit verbundenes iPhone ausgelöst.

Stellenmarkt
  1. Web-Developer / Front-Entwickler (m/w/d)
    BWS Consulting Group GmbH, Dortmund, Hannover, Wolfsburg
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    VÖB-Service GmbH, Bonn
Detailsuche

Mit der neuen Version erhält WatchOS eine Dock-Übersicht, die bis zu zehn Apps fasst. Diese Apps sollen im Speicher gehalten werden und bleiben im Hintergrund aktiv. Das soll einen schnellen Wechsel der Apps erlauben. Einer der größten Kritikpunkte an Apples Watch war bisher der träge App-Start. Mitunter war das Uhrendisplay schon wieder ausgegangen, bevor die aufgerufene App gestartet war. Das soll es mit Watch OS 3 nicht mehr geben. Außerdem soll der App-Start bis zu siebenmal schneller als bisher sein.

Dock vereinfacht den App-Zugriff

Ein schnellerer Zugriff auf Informationen soll mit dem Dock erreicht werden, das mit einem Druck auf die Seitentaste erscheint. Denn die im Hintergrund laufenden Apps zeigen Statusinformationen an, so dass Nutzer etwa den aktuellen Wetterbericht, die Außentemperatur oder einen laufenden Timer sehen können, ohne die betreffende App aktiv starten zu müssen. Die bisherigen Checks respektive Glances wurden gestrichen.

Zusammen mit dem Dock soll ein an iOS erinnerndes Kontrollzentrum die wegfallenden Funktionen kompensieren. Das neue Kontrollzentrum erscheint nach einem Wisch von unten in das Uhrendisplay.

Buchstaben auf dem Touchscreen malen

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Mit dem neuen WatchOS werden Texteingaben möglich. Anwender können einzelne Buchstaben auf dem Touchscreen malen. Das System soll dann das Wort aus den Buchstaben zusammensetzen. Damit können Antworten auf Chats, SMS oder E-Mails direkt auf dem Uhrendisplay vorgenommen werden.

Mit WatchOS 3 gibt es neue Ziffernblätter und der Wechsel zwischen den Oberflächen soll einfacher als bisher möglich sein. Die Einstellungen der Ziffernblätter können von einer Watch-App auf dem iPhone vorgenommen werden. Zudem gibt es einen speziellen Notfallmodus. Er ruft mit einer Geste den Notruf an und schickt nach Beendigung des Gesprächs eine Nachricht an alle im Gerät hinterlegten Notfallkontakte.

Für Sportfreunde kommt die Funktion Activity Sharing hinzu. Der Nutzer kann sich so mit seinen Freunden und Bekannten messen und sich mit den Sparringspartnern auch austauschen. Für Rollstuhlfahrer kommt eine spezielle Fitnessfunktion hinzu, die die Armbewegungen beim Antreiben der Räder erkennt und analysiert. Mit einer Atmen-App sollen Entspannungstechniken geübt werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /