Abo
  • Services:

Apple-Smartwatch: iWatch soll sich aus einem Meter drahtlos laden lassen

Einem chinesischen Bericht zufolge testet Apple zwei Prototypen seiner iWatch, das endgültige Gerät soll Ende 2014 auf den Markt kommen. Der integrierte Akku soll sich über vergleichsweise große Distanzen aufladen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Drahtlose Stromübertragung mit 60 Watt von Intel im Jahr 2008
Drahtlose Stromübertragung mit 60 Watt von Intel im Jahr 2008 (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

In Apples erster Smartwatch soll sich Technik zum drahtlosen Laden aus bis zu einem Meter Entfernung befinden. Das berichtet die chinesische Webseite Ctech, die schon früher bei internen Apple-Informationen oft richtiglag. Das Medium will aus eigenen Quellen erfahren haben, dass Apple derzeit zwei verschiedene Prototypen der bisher iWatch genannten Uhr teste, weil die endgültige Größe des Displays noch nicht feststehe.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Robert-Bosch-Krankenhaus GmbH, Stuttgart

Bereits entschieden hat sich Apple dem Bericht zufolge aber für die drahtlose Ladetechnik. Diese beschreibt Ctech nicht näher, die Angabe zur im Vergleich mit anderen induktiven Verfahren großen Distanz legt aber nahe, dass es sich um eine neuartige Technik handelt. Infrage kommt dafür zum Beispiel die Übertragung mittels Resonanzspulen, die Intel auf seiner Konferenz IDF bereits 2008 vorführte. Andere Verfahren wie Qi brauchen immer große Nähe zwischen Stromquelle und mobilem Gerät, in der Regel darf der Abstand nur wenige Zentimeter groß sein.

Wenn Apple tatsächlich das Laden aus mehreren Dutzend Zentimetern ermöglichen sollte, könnte die Uhr beispielsweise bei der Arbeit an einem Macbook vom Mobilrechner betankt werden, ohne die Smartwatch abzunehmen. Das würde auch erklären, warum Ctech die Akkukapazität mit nur 100 Milliamperestunden angibt. Das ist ein sehr geringer Wert, bereits verfügbare Smartwatches haben ein Mehrfaches dieser Kapazität. Vielleicht bezieht sich diese Angabe aber auch nur auf eine einzelne Zelle des gesamten Akkupacks - denn dieser soll nach einem Apple-Patent zwar nicht insgesamt flexibel, aber mit mehreren kleinen Stromspeichern gestaltet sein.

Laut dem chinesischen Bericht will Apple seine erste Smartwatch im Oktober 2014 vorstellen. Selbst wenn es sich dann wie so oft bei neuen Produktkategorien bei Apple nur um eine Ankündigung handeln sollte, könnte die iWatch wohl noch zu Weihnachten des kommenden Jahres verfügbar sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. ab 399€
  3. 899€
  4. 119,90€

plutoniumsulfat 29. Dez 2013

Was ist denn dein Nachweis für die Ungefährlichkeit von Strahlung? Es gibt sehr wohl...

ichbinsmalwieder 18. Dez 2013

Mir egal, Gaming-Mäuse haben bei mir grundsätzlich ein Kabel. (Hat mich auch noch nie...

DrWatson 17. Dez 2013

Lautsprecher liegen übrigens bei 0,4% wird also Zeit sie zu verbieten oder?

neocron 16. Dez 2013

eh sag mal, bist du nicht in der Lage zu lesen, was ich schreibe? Langsam verlier ich...

3gfisch 16. Dez 2013

Das gleiche haben Microsoft nokia und co. Auch über das iPhone gesagt ^^...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  2. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  3. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /