Smartphone: Apple stellt iPhone 13 Pro mit 1 TByte vor

Das iPhone 13 Pro von Apple wird in 6,1 und 6,7 Zoll kommen und bringt neben dem A15 vor allem deutlich verbesserte Foto- und Filmfunktionen mit.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple stellt das iPhone 13 Pro vor.
Apple stellt das iPhone 13 Pro vor. (Bild: Apple)

Apple hat das iPhone 13 Pro und das iPhone 13 Pro Max vorgestellt, deren Gehäuse zwar den Vorgängermodellen stark ähneln, doch im Innern hat sich einiges getan. So kommt der A15-SoC mit 5-Core GPU zum Einsatz. Beim iPhone 13 sind es nur 4 GPU-Kerne.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator*in (m/w/d)
    Katholisches Datenschutzzentrum, Dortmund
  2. Mitarbeiter/in (d/m/w) Customer Success
    Martin Mantz GmbH, Großwallstadt (Raum Aschaffenburg)
Detailsuche

Das wasserfeste Smartphone bietet ein Display mit variabler Bildwiederholfrequenz bis zu 120 Hz, die Apple Pro Motion nennt. Bisher kam sie nur bei iPads zum Einsatz. Die drei Kameras wurden stark verändert. So kann die Weitwinkeloptik nun auch Makros mit bis zu 2 cm Motivabstand aufnehmen, die Telelinse hat eine auf 77 mm (Kleinbild) erweiterte Brennweite. Die Weitwinkel- und die Ultraweitwinkel-Kamera sollen deutlich lichtstärker geworden sein. Erstmals gibt es den Nachtmodus auf iPhone 13 Pro und iPhone 13 Pro Max jetzt für alle Kameras, auch für das Teleobjektiv

Das iPhone-13-Pro-Display erreicht eine Auflösung von 2.532 x 1.170 Pixeln bei 460 ppi, das iPhone 13 Pro Max kommt auf 2.778 x 1.284 Pixel bei 458 ppi.

Die Makrofunktion kann auch beim Filmen verwendet werden und ist zeitlupenfähig. Der sogenannte Cinematic-Mode bietet die Möglichkeit der ruckartigen Schärfeverlagerung von einem Motiv auf das andere. Dies kann auch in der Postproduktion erfolgen, der Cutter kann also festlegen, wo der Schärfepunkt im Bild liegt. Funktioniert aber leider nur bei Full-HD-Aufnahmen. Dazu kommen sogenannte Fotostile, mit denen der Fotograf einen eigenen Look für seine Fotos kreieren kann. Das scheinen Filter zu sein, die sich nach eigenen Vorlieben anpassen und speichern lassen. Im Verlauf des Jahres soll per Software-Update noch die Funktion Prores-Videos folgen. Prores ist ein von Apple entwickeltes Intraframe-Format für verlustbehaftet komprimierte Videodaten. Dabei soll ein Ergebnis erzielt werden, das einem unkomprimierten Video sehr nahe kommt.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Das iPhone 13 Pro wird in Grau, Gold, Silber und erstmals auch in Blau erhältlich sein.

Das iPhone 13 Pro bietet nach Angaben von Apple eine 1,5 Stunden längere Akkulaufzeit als das iPhone 12 Pro und das iPhone 13 Pro Max eine 2,5 Stunden längere Laufzeit als das iPhone 12 Pro Max. Das iPhone 13 Pro misst 71,5 x 146,7 x 7,65 mm und wiegt 203 Gramm. Das iPhone 13 Pro Max ist 78,1 x 160,8 x 7,65 mm groß und wiegt 238 Gramm.

Die Preise für das iPhone 13 Pro starten bei 1.149 Euro, während das iPhone 13 Pro Max bei 1.249 Euro beginnt. Die Speicheroptionen umfassen 128 GByte, 256 GByte, 512 GByte und erstmals auch 1 TByte. Das 1-TByte-Modell kostet 1.729 bzw. 1.829 Euro. Beide Modelle können ab Freitag, 17. September vorbestellt werden und sind ab Freitag, 24. September 2021 erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Stella Vita
Solarflügel-Camper tourt 2.000 km ohne Steckdose

Das elektrische Wohnmobil Stella Vita mit ausfahrbarem Solarzellen-Dach ist ohne Steckdosen zum Akkuladen 2.000 km durch Europa gefahren.

Stella Vita: Solarflügel-Camper tourt 2.000 km ohne Steckdose
Artikel
  1. Kia EV 6 im Test: Die Sport-Limousine
    Kia EV 6 im Test
    Die Sport-Limousine

    Der Kia EV 6 basiert auf einer reinen E-Auto-Plattform und nutzt ein 800-Volt-Batteriesystem. Technik und Design hinterlassen beim Test einen guten Eindruck.
    Ein Test von Dirk Kunde

  2. AMD: Ryzen-Treiber korrigiert Kernauswahl unter Windows 11
    AMD
    Ryzen-Treiber korrigiert Kernauswahl unter Windows 11

    Windows 11 nutzt seit dem Patch den schnellsten CPU-Kern, auch der L3-Cache-Bug ist korrigiert worden. Die Ryzen-Performance stimmt wieder.

  3. Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
    Kernnetz
    Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

    Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Dualsense PS5-Controller Weiß 57,99€ • Seagate SSDs & HDD günstiger (u. a. ext. HDD 14TB 326,99) • MacBook Pro 2021 jetzt vorbestellbar • World of Tanks jetzt mit Einsteigerparket ausprobieren • Docking-Station für Nintendo Switch 9,99€ • Alternate (u. a. iPhone 12 Pro 512GB 1.269€) [Werbung]
    •  /