Apple: Siri wird ab iOS 14.5 divers

Apple nimmt ab iOS 14.5 eine Änderung bei seinem Sprachassistenzsystem Siri vor. Nutzer müssen zu Beginn wählen, welche Stimme verwendet werden soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Siri-Symbol in iOS 14
Siri-Symbol in iOS 14 (Bild: Apple)

Apples Sprachassistent Siri ist bisher in der Voreinstellung weiblich, doch das ändert sich ab iOS 14.5, dessen sechste Beta vor einigen Tagen erschienen ist. Wie Apple gegenüber dem Blog Techcrunch ankündigte, soll das Sprachassistenzsystem in Zukunft diverser werden. Nutzer müssen bei der Einrichtung des Geräts wählen, mit welcher Stimme Siri spricht, die weibliche Voreinstellung wurde abgeschafft. Das wird künftig auch bei anderen Apple-Geräten so sein.

Mehr Diversität

Stellenmarkt
  1. IT-Professional / Bioinformatiker (m/w/d)
    Bayerisches Landeskriminalamt, München
  2. IT-Leiter (m/w/d)
    Hays AG, Nürnberg
Detailsuche

Die Maßnahme sei die Fortsetzung von Apples "anhaltendem Commitment zu Diversität und Inklusion", teilte das Unternehmen Techcrunch mit. Die Produkte würden so konzipiert, dass sie "die Diversität der Welt, in der wir leben, besser reflektieren".

Bislang war die weibliche Stimme die Standardeinstellung. Auch vor iOS 14.5 konnte aber eine männliche Stimme gewählt werden. Ob Apple den Set-up-Prozess in allen Ländern einführt, ist nicht bekannt.

Zwei neue Stimmen für Siri

Im Rahmen der Beta-Veröffentlichung sind auch noch zwei englischsprachige Stimmen hinzugekommen, die die Text-to-Speech-Engine von Apple nutzen. Diese kann mittels der Neutral Engine aus Wortfragmenten Sätze bilden. Auch Russisch und Italienisch sollen davon profitieren.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12.–13. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die neue Beta 6 von iOS 14.5 enthält außerdem ein neues Feature für die iPhone-11-Gerätefamilie. Dabei werden Akkuprobleme bei einigen iPhones adressiert. Durch eine Rekalibrierung der maximalen Kapazität und der Höchstleistungsfähigkeit des Akkus sollen Probleme beim iPhone 11, iPhone 11 Pro und iPhone 11 Pro Max beseitigt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Blender Foundation
Blender 3.0 ist da

Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.

Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
Artikel
  1. Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
    Bald exklusiv bei Disney+
    Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

    Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
    Von Ingo Pakalski

  2. Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
    Chorus im Test
    Action im All plus galaktische Grafik

    Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
    Von Peter Steinlechner

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /