Abo
  • IT-Karriere:

Apple: Siri macht den Volkswagen auf

Apple-Nutzer können ihren Volkswagen mit Siri öffnen sowie hupen, das Licht ein- und ausschalten und den Standort ermitteln lassen. Apples Sprachassistentin versteht sich derzeit aber nur mit US-Volkswagen.

Artikel veröffentlicht am ,
Siri kann Volkswagen Befehle geben.
Siri kann Volkswagen Befehle geben. (Bild: Volkswagen)

Volkswagen hat seine iOS-App Car-Net um neue Funktionen erweitert, die Siri und Siri-Kurzbefehle betreffen. Kunden können so mit Apples Sprachassistentin das Auto in Maßen steuern. Voraussetzung sind nicht nur die Car-Net-App von Volkswagen, sondern auch iOS 12 und die Car-Net-Anbindung des Fahrzeugs.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Sankt Gallen (Schweiz) / Deutschland (Home-Office)
  2. NETZSCH-Gerätebau GmbH, Selb (Raum Hof)

Mit der App können kompatible Fahrzeuge dazu gebracht werden, die Verriegelung der Türen zu öffnen und zu schließen. Der Besitzer erhält zudem Auskunft über die Restreichweite des Tanks beziehungsweise des Akkus. Wer will, kann seinen VW über Siri auch kurz hupen und aufblenden lassen, um das Auto auf einem Parkplatz oder in einem Parkhaus leichter zu finden.

Bei Elektroautos kann die Volkswagen-App über Siri auch den Ladevorgang steuern. Bei den Funktionen Innenraumtemperatur festlegen und Standort bestimmen ist es hingegen egal, ob das Auto mit einem Verbrennungs- oder Elektromotor angetrieben wird.

In Deutschland wurde die Funktion noch nicht freigeschaltet. Die App Car-Net ist in Deutschland auch auf einem viel geringeren Entwicklungsstand als das US-Pendant.

Sprachassistenten sollen das Autofahren sicherer machen, doch beim Test des US-Automobilclubs American Automobile Association (AAA) aus dem Jahr 2015 zeigte sich, dass die Lösungen von Google, Apple und Microsoft auch ablenken. Am schlechtesten schnitt Microsofts Cortana ab und bekam die Note 3,8 auf einer Skala von 1 bis 5, wobei mit 5 die höchste Ablenkung gemeint war. Apples Siri erhielt die Note 3,4, während Google Now eine glatte 3 bekam. Die Ablenkung durch die drei Smartphone-Sprachassistenten bewertete der AAA mit hoch und stufte sie als gefährlich ein.

Auch zu diesem Thema:



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion Y530-15ICH für 699€ + Versand - Bestpreis!)
  2. ab 99,00€
  3. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)

Crunchy_Nuts 13. Nov 2018

Die ganze Apple Genau wie die Hirne von den meisten Käufern, haste vergessen zu...

M.P. 13. Nov 2018

Man muss den Penner, der dank Smartphone-Ablenkung das Grün der Ampel noch nicht bemerkt...


Folgen Sie uns
       


Sekiro - Test

Ein einsamer Kämpfer und sein Katana stehen im Mittelpunkt von Sekiro - Shadows Die Twice. Das Actionspiel von From Software schickt Spieler in ein spannendes Abenteuer voller Herausforderungen.

Sekiro - Test Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

    •  /